Logo anwaltssuche.de

Anwalt Mediation im Wirtschaftsrecht

Zum Anwalt für Mediation im Wirtschaftsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D K

Mediation im Wirtschaftsrecht- ein guter Weg zu tragfähigen Lösungen

Bei Streitigkeiten stellt sich gerade in der Wirtschaft nicht die Frage nach einem Sieger sondern nach einer Lösung. Das betrifft auch innerbetriebliche Konflikte (in Teams, bei Mobbing etc.). Ein in der Wirtschaftsmediation erfahrener Fachmann kommt hier oft weiter als ein Richter - und beide Streitparteien können gewinnen. Wirtschaftsmediatoren helfen bei der Lösung von Konflikten, bevor Konfliktschäden verbrannte Erde hinterlassen. Je früher man an den Einsatz eines Mediators denkt, desto besser.

Die Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren zur Lösung von Konflikten

Mediationen sind seit einigen Jahren gesetzlich normiert. Einigen sich die Streitparteien in einem Konflikt auf eine einvernehmliche Lösung, so kann die Lösung Rechtswirksamkeit erlangen. Zwingende Voraussetzung für die Rechtswirksamkeit der Mediationsvereinbarung ist allerdings eine Rechtsberatung.

Nicht nur Wirtschaftsmediationen

Mediationen gibt es nicht nur in Wirtschafts-Angelegenheiten; sie findet auch häufig Anwendung im Familienrecht (Ehescheidungen), im Baurecht (Streitigkeiten zwischen Bauherr und Bauunternehmen) im Nachbarschaftsrecht (nachbarliche Konflikte) etc. Mediationen in der Wirtschaft haben sich auf mehreren Ebenen bewährt:
  • Sie entlasten die Gerichte.
  • Sie sind in der Regel weitaus günstiger für die Streitparteien als die Kosten der Rechtsverfolgung,
  • Sie bringen die Sache wieder in den Vordergrund, der Konflikt wird zweitrangig,
  • Sie verhindern Image-Schäden, sinkende Mitarbeiter-Motivation, etc.
Auch der beste Mediator scheitert, wenn die Eingangsvoraussetzungen für eine erfolgreiche Mediation nicht stimmen: Die Parteien müssen ein Interesse an einer gemeinsamen Konfliktlösung mitbringen und die Mediation freiwillig antreten. Auf dieser Basis schließen beide mit dem Mediator einen Mediationsvertrag ab. Im Vertrag stimmen sie Verhaltens- und Verfahrensregeln, Honorarvereinbarungen mit dem Mediator, Regelungen zur Vertraulichkeit des Verfahrens, zur rechtlichen Verbindlichkeit etc. zu. Wichtiger Vertragsbestandteil ist in der Regel auch, dass jede Partei die Mediation unterbrechen oder verlassen kann.

Der Mediator hat eine tragende Rolle, die Parteien sind die Experten

Ein Wirtschaftsmediator ist eine Art Moderator, also neutral ("allparteilich"). Er zeigt Wege auf, führt Schritt für Schritt durch den Mediationsprozess, während es den Parteien obliegt, nach einer einvernehmlichen Lösung zu suchen. Ein Wirtschaftsmediator muss kein Anwalt sein; allerdings weisen viele erfolgreiche Mediatoren sowohl einen juristischer Hintergrund als auch Erfahrungen in der Wirtschaft auf ("Fach- und Sachkunde"). Das Detailwissen für die Konfliktlösung steuern die Streitparteien bei. In der Regel sind sie Experten in ihrem Fachgebiet und daher selbst am besten in der Lage, Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Keine Vorschriften

Eine zwingende Vorschrift für den Ablauf einer Wirtschaftsmediation gibt es nicht; der Ablauf obliegt der Steuerung durch den Mediator, der frei und nach seiner Erfahrung über die Wahl der Mittel entscheidet. Inzwischen hat sich für den Mediationsablauf ein Prozessmodell bewährt, das aus 5 bzw. 6 Phasen besteht.

Konflikte müssen nicht durch Gerichte entschieden werden

Konflikte im Wirtschaftsleben können leicht verbrannte Erde hinterlassen, besonders dann, wenn sie vor Gericht entschieden werden. Eine jahrelange Geschäftsbeziehung geht in die Brüche, die Rechtskosten übersteigen bei weitem den Streitwert und am Ende ist keiner der Streithähne zufrieden. Wirtschaftlich sinnvolles Handeln sieht anders aus. Wirtschaftsmediationen sind erfolgreiche außergerichtliche Lösungsverfahren. Ca. 80 Prozent der Konflikte können kostengünstig und zur Zufriedenheit der Parteien gelöst werden. Einen erfahrenen Wirtschaftsmediator finden sie hier bei uns - und gleich in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-11-24

Weiterführende Informationen zu Mediation im Wirtschaftsrecht

Was?
Wo?
Expertentipps zu Mediation im Wirtschaftsrecht
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2012-07-12 (399 mal gelesen)

Bereits im Jahre 2008 begann der deutsche Gesetzgeber, die Mediation als außerordentlich wichtiges und fördernswertes Mittel der außergerichtlichen Streitbeilegung zu erkennen. Nach zähen Verhandlungen steht nun ein letzter Entwurf mit 9 Paragraphen, der vor seinem Inkrafttreten noch einmal in den Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat muss. Wir erklären schon jetzt die wichtigsten Merkmale des Entwurfs, von denen Mandanten zukünftig profitieren werden.

3.9444444444444446 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2015-12-14 (676 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat jüngst das sogenannte Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) verabschiedet. Damit wird in Deutschland für Verbraucher die Möglichkeit geschaffen, sich bei Konflikten mit Unternehmen schneller, einfacher und kostengünstiger außergerichtlich zu einigen. Für Unternehmen entstehen durch das VSBG einige neue beachtenswerte Informationspflichten.

4.0 / 5 (41 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2015-06-30 (1154 mal gelesen)

Unter Nachbarn gibt es vielfältige Konflikte: Lärmbelästigung, Überbau, und vieles mehr. Aus diesem Grund sind die deutschen Gerichte immer wieder mit nachbarschaftlichen Streitigkeiten beschäftigt. Wir haben Ihnen interessante und wissenswerte Rechtsprechung rund um das Thema Nachbarschaft zusammengestellt.

3.625 / 5 (72 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2009-05-11 (435 mal gelesen)

Mittlerweile wird in Deutschland mehr als jede dritte Ehe geschieden. Die finanziellen und emotionalen Kosten sind dabei in der Regel enorm hoch.

4.25 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2016-06-20 (626 mal gelesen)

Friedlich erben ist gar nicht so einfach. Gründe für Erbstreitereien gibt es viele; sie erreichen mit Leichtigkeit die maximal mögliche Eskalationsstufe. Besser (und sehr viel klüger), sich guten Rat und aktive Unterstützung durch einen Erbrechts-Mediator zu holen. Das ist billiger und langfristig nervenschonender als erbrechtliches Gerichtsverfahren.

3.871794871794872 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-05-27 (176 mal gelesen)

Vor deutschen Zivilgerichten wurden noch im Jahr 2011 rund 2,2 Millionen erstinstanzliche Verfahren geführt. Immerhin rund 200.000 dieser Verfahren gingen sogar in die zweite Instanz, womit ein erheblicher Kostenmehraufwand verbunden ist. Und damit nicht genug: Erst vor kurzem beschloss der Bundestag mit dem "Kostenrechtsmodernisierungsgesetz", dass die gesetzlichen Gebühren für anwaltliche Leistungen ab der Jahreshälfte um durchschnittlich 12% steigen werden.

2.857142857142857 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2010-03-10 (302 mal gelesen)

Kommt es zu einer Trennung von Eheleuten stellt sich die stets die Frage, ob die zu klärenden Punkte (Ehegattenunterhalt, Kindesunterhalt, Zugewinnausgleich, Umgangs-/Sorgerechte bezüglich der Kindern) streitig mit jeweils einem Anwalt zu regeln sind oder aber ob nicht eine so genannte Mediation durchgeführt wird, bei der die Parteien mithilfe eines Mediators die vorbezeichneten Punkte selbst und damit einvernehmlich regeln.

3.7857142857142856 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-01-30 (233 mal gelesen)

Die gemeinsame elterliche Sorge darf nicht allein deshalb aufgelöst werden, weil es Kommunikationsprobleme zwischen den geschiedenen Kindeseltern gibt. Etwas anderes gilt lediglich dann, wenn das Kindeswohl eine solche Auflösung erfordert. Dies geht aus einem Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm (OLG) (Beschluss vom 23.07.2013 - Az.: 2 UF 39/13) hervor.

4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2010-07-12 (1520 mal gelesen)

Grundsätzlich sollten bei einer Trennung die Parteien versuchen, Vermögen einverständlich aufzuteilen und die Aufteilung in einem Vertrag zu fixieren.

3.606060606060606 / 5 (99 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2010-02-22 (341 mal gelesen)

Die Kosten für die private Krankenversicherung eines Kindes sind in den Unterhaltsbeträgen, die in den Unterhaltstabellen ausgewiesen sind, nicht enthalten.

4.0 / 5 (19 Bewertungen)
Weitere Expertentipps