Logo anwaltssuche.de

Anwalt Öffentliches Baurecht

Zum Anwalt für Öffentliches Baurecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B C D E F G H I K L M N R S V W Ü

Öffentliches Baurecht - die Behörden bauen immer mit

Das öffentliche Baurecht gibt vor, wo man was wie bauen darf - unter anderem. Bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften kann das öffentliche Baurecht dem privaten Haustraum schnell zu einem bösen Erwachen verhelfen. Öffentliches Baurecht - das sind Rechtsvorschriften, die zum Verwaltungsrecht gehören. Zu seinem Regelungsbereich zählen das Bauplanungsrecht und das Bauordnungsrecht. Grob gesprochen bezieht sich das öffentliche Baurecht auf die Errichtung (also den Bau), die Anpassung oder Veränderung und die Beseitigung von Gebäuden. Das Bauplanungsrecht ist eine bundesweit gültige Gesetzesmaterie. Das Bauordnungsrecht dagegen wird zu großen Teilen länderhoheitlich geregelt und hängt damit von den örtlichen Gegebenheiten, lokalen Vorschriften, von Bebauungsplänen und den Landesbauordnungen ab. Die können sich zwischen Flensburg und Garmisch erheblich unterscheiden.

Das Bauplanungsrecht ist der Masterplan

Zielsetzung des Bauplanungsrechts (auch: Städtebaurecht) ist eine einheitliche Rechtsgrundlage für die gesamte städtebauliche Entwicklung in Deutschland. Hier werden die Bauleitplanung, die Zulässigkeit von Bauvorhaben und die Bodenordnung geregelt. Die oberste Baurechtsbehörde (Ministerium für Verkehr und Infrastruktur) vermittelt Grundsätze und Ziele; die konkrete Planung ist Sache der Städte und Gemeinden. Hier entstehen Flächennutzungspläne und Bebauungspläne, die an die lokalen Notwendigkeiten und Gegebenheiten angepasst werden. Flächennutzungsplan: Plandarstellung des gesamten Gebietes einer Gemeinde, das die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung, insbesondere die Nutzung der Flächen, skizziert (Welche Flächen werden Wohngebiet, welche Gewerbegebiet, was wird/ bleibt landwirtschaftliche Fläche etc.). Bebauungsplan: Hier konkretisieren Gemeinden, welche speziellen und verbindlichen Vorgaben bei der Bebauung eines bestimmten Gebietes zu berücksichtigen sind. Die Vorgaben können sehr präzise sein und sich u. a. auf die Bauweise beziehen (Grundflächen, Geschossflächen, Dachformen etc.). Für so manchen Bauherrn kann der Bebauungsplan eine Einschränkung seiner Bauträume bedeuten.

Das Bauordnungsrecht dient der Wahrung der (öffentlichen) Sicherheit

Bei jedem Bauvorhaben kommen die Regeln des Bauordnungsrechts zur Anwendung. Die Baubehörden überwachen, dass die örtlich gültigen Vorgaben für die Grundstücksbebauung (Bauordnungsrecht ist Ländersache!) und die bauliche Beschaffenheit berücksichtigt werden: Welche Bauverfahren sind anzuwenden, was sind die Rechte und Pflichten der am Bau Beteiligten usw. Ein wesentliches Ziel des Bauordnungsrechts ist die Sicherheit eines Bauvorhabens. Von ihm darf keinerlei Gefahr für Leben und Gesundheit ausgehen.

Am Anfang steht die Baugenehmigung

So fängt alles an: Der Bauherr beantragt bei der zuständigen Behörde eine Baugenehmigung. Der Antrag wird von der Behörde genehmigt, wenn er alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt, und die Baugenehmigung wird erteilt. Die kann allerdings sehr stark von örtlichen Gegebenheiten abhängig sein. Mit einer so genannten Bauvoranfrage lässt sich klären, ob ein Bauvorhaben die Chance auf eine Genehmigung hat. Fehlende Baugenehmigungen beinhalten in der Regel das Risiko, dass die Behörde einen Abriss des Gebäudes verfügt - auf Kosten des Erbauers /Eigentümers, versteht sich. Das Baurecht verlangt nicht für jedes Bauvorhaben eine Baugenehmigung. Erkundigen Sie sich zuerst bei der zuständigen Baubehörde, ob Ihr Vorhaben überhaupt einer Genehmigung bedarf. Das Baurecht ist komplex, und es ist immer ratsam, sich für ein Bauvorhaben fachlichen Rat einzuholen. Sonst kann es leicht teuer werden. Konsultieren Sie für ihr Vorhaben einen Anwalt für Baurecht. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Baurecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Weiterführende Informationen zu Öffentliches Baurecht

Baugenehmigung
Grundsätzlich gilt: Ohne Baugenehmigung sollten Sie gar nichts bauen. Nirgendwo. Denn wenn Sie wieder abreißen müssen, haben Sie ein Mehrfaches der Kosten am Hals. (vom 2015-09-18)  mehr ...

Bauordnungsrecht
Das Bauordnungsrecht ist in Deutschland Sache der einzelnen Bundesländer. Jedes Bundesland regelt die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften und erteilt Baugenehmigungen. Der Gestaltungsspielraum der Behörden ist groß und guter Rat entsprechend teuer. (vom 2015-10-07)  mehr ...

Bauplanungsrecht
Das Bauplanungsrecht, auch Städtebaurecht genannt, gibt der Planung jeglicher Bauvorhaben in der Bundesrepublik Deutschland einen rechtlichen Rahmen. Das Bauplanungsrecht basiert auf mehreren Gesetzeswerken; sein Ziel ist es, die bauliche Entwicklung in den Kommunen in geordneten Bahnen ablaufen zu lassen. (vom 2016-11-16)  mehr ...

Das Rechtsgebiet Verwaltungsrecht steht dem Öffentliches Baurecht nahe. Lesen Sie dazu:

Enteignungsrecht (Verwaltungsrecht)
Soll Ihr Grundstück enteignet werden? Egal, ob Sie das erste Schreiben von Seiten der Behörde erhalten haben oder bereits seit längerem in Verhandlung mit den öffentlichen Stellen stehen: Investieren Sie in die Einschätzung eines Rechtsanwalts zur möglichen oder gar konkret bevorstehenden Enteignung. (vom 2016-11-22)  mehr ...

Kommunalabgabe (Verwaltungsrecht)
Viele Gemeinden sind sehr kreativ im Entwickeln neuer Abgaben, Gebühren und Beiträge. Grundlage für eine solche Kommunalabgabe ist das Kommunalabgaberecht. Viele Bescheide sind dennoch fehlerhaft und anfechtbar. (vom 2016-11-22)  mehr ...

Ordnungsrecht (Verwaltungsrecht)
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren. (vom 2016-11-24)  mehr ...

Polizeirecht (Verwaltungsrecht)
Wir möchten alle in einem sicheren, geordneten Land leben. Trotzdem richtet sich eine Polizeimaßnahme auch gegen unschuldige Personen. Der Zweck heiligt aber eben nicht die Mittel und Nichtstörer haben regelmäßig einen Schadensersatzanspruch. (vom 2016-11-24)  mehr ...

Was?
Wo?
Expertentipps zu Öffentliches Baurecht
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2007-09-03 (240 mal gelesen)

Das "Gesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens" ist zum 1. September 2007 in Kraft getreten. Die Beschäftigten in Bundesbehörden und die Fahrgäste im öffentlichen Personenverkehr haben damit einen gesetzlichen Anspruch auf den Schutz vor Passivrauchen. Zugleich wird die Altersgrenze für die Abgabe von Tabakwaren an Jugendliche von 16 auf 18 Jahre erhöht.

3.6666666666666665 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Ralf Kaiser 2015-01-24 (553 mal gelesen)

Verbreiten von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b I Nr. 1 StGB), Öffentliches Zugänglichmachen von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b I Nr. 2 StGB), Besitz-Verschaffen von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b II StGB)

4.0588235294117645 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-01-18 (211 mal gelesen)
© Marco2811 - Fotolia

Öffentliche Parkplätze sind nicht immer von Schnee und Eis geräumt. Kommt es zum Sturz eines Passanten haftet die Kommune oder das betreffende Unternehmen nicht in jedem Fall!

4.083333333333333 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-07-10 (548 mal gelesen)

Was in Deutschland legitim ist, wird in der Schweiz mit einem Bußgeld geahndet. Tagtäglich wird hierzulande auf Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken gepostet, wo wieder einmal eine Radarkontrolle durchgeführt wird.

3.9375 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-08-06 (487 mal gelesen)

Nach einer EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst. Allerdings haben mehr als ein Viertel der Befragten Streit bei der Abwicklung eines Erbfalls erlebt. Wer nach seinem Ableben die Vermögensfolge abweichend von der gesetzlichen Erbfolge regeln, und damit einen Erbstreit vermeiden will, sollte eine letztwillige Verfügung verfassen. Hier ein paar Tipps zum Thema „Testament“.

3.53125 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht Mon Dec 05 11:13:20 CET 2016 (613 mal gelesen)

Anbieter eines öffentlichen WLAN-Netzes sollen nicht mehr für das haften müssen, was ihre Nutzer im Internet treiben. Seit Ende Juli 2016 regelt ein reformiertes Telemediengesetz, dass diese Dienstanbieter sich auf das sogenannte Haftungsprivileg berufen können. Jetzt hat sich der Bundesgerichtshof im Zusammenhang mit der Haftung für Urheberrechtsverletzungen mit den Anforderungen an die Sicherung eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion befasst.

4.108108108108108 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2011-09-15 (143 mal gelesen)

Ein Architekt muss ein Bautagebuch führen, wenn er sich vertraglich zur Überwachung des Bauvorhabens verpflichtet hat. So ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, Az. VII ZR 65/10). Kommt der Architekt dieser Pflicht nicht nach, kann der Bauherr das Architektenhonorar mindern.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte 2010-07-02 (316 mal gelesen)

Abgesehen von einigen Ausnahmetatbeständen sind auch für Werbeanlagen Baugenehmigungen erforderlich

3.8 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2008-04-09 (668 mal gelesen)

Bauämter haften dann für Mietausfälle oder geringere Verkaufspreise, wenn sie einem Eigentümer zu Unrecht eine Baugenehmigung verweigern. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshof hervor.

3.975 / 5 (40 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2010-11-10 (1151 mal gelesen)

Für viele Eigenheimbesitzer gibt es immer was zu tun: Ein Wintergarten, ein Carport, ein Baumhaus für die Kinder – der Kreativität der Bauherren sind allerdings oft recht enge Grenzen gesetzt ...

3.8309859154929575 / 5 (71 Bewertungen)
Weitere Expertentipps