Logo anwaltssuche.de

Anwalt Tauschbörse

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

B D E F G H I K L M N P R S T U W
Tauschbörse Gotha
weitere Orte >>>
Tauschbörse Hennef
weitere Orte >>>
Tauschbörse Idstein
weitere Orte >>>
Tauschbörse Plön
weitere Orte >>>
Tauschbörse Ulm
weitere Orte >>>

Tauschbörse aus rechtlicher Sicht

Sehr oft ist den Nutzern von Tauschbörsen gar nicht klar, worauf sie sich da einlassen. Oder, wenn es bereits zu spät ist, eingelassen haben. Ein Überblick aus rechtlicher Sicht.

Vorsicht bei Tauschbörsen im Internet

Wer Musik, Filme, Videos, Spiele, Bücher, Software oder sonstige Werke kauft, darf sie ausschließlich für private Zwecke nutzen. Darunter fällt keinesfalls, sie zu kopieren und dann weiter zu verbreiten - mit solchen Aktionen kann man gegen das Urheberrecht verstoßen. Allein der Urheber eines Werkes darf dauerhaft bestimmen, was mit seinem Werk geschieht. Im Falle eines Kaufes erwirbt der Käufer lediglich Rechte zur privaten Nutzung - mehr nicht. Was darüber hinausgeht, bedarf der Zustimmung des Rechteinhabers. Die im Internet gepflegte Praxis des Tauschens von urheberrechtlich geschützten Inhalten über so genannte Tauschbörsen ("Filesharing") kann daher bösen Ärger mit den Eigentümern der Urheberrechte einbringen. Wie und mit welcher Technik solche Inhalte geteilt werden, ist unerheblich. Die Verstöße können entdeckt, die Täter erwischt und bestraft werden. Und teuer werden kann’s auch - sehr.

Tauschbörsen richten wirtschaftlichen Schaden an

Natürlich versuchen die Rechteinhaber digitaler Inhalte, den wirtschaftlichen Schaden zu minimieren, der ihnen durch Urheberrechtsverletzungen vor allem in Tauschbörsen entsteht. Sie gehen entschlossen dagegen vor. Technisch funktionieren Tauschbörsen meist so, dass man als "Mitglied" einer Tauschbörse anderen Mitgliedern durch eine spezielle Software Zugang zu digitalen Inhalten auf seinem (eigenen) Rechner gewährt, die sie dort herunterladen können. Inhalte wechseln blitzschnell Ort und Besitzer, ein eventuell bestehendes Copyright wird nicht kontrolliert, Lizenzgebühren werden natürlich auch nicht gezahlt. Wer über eine Tauschbörse geschützt Inhalte zur Verfügung stellt, tut dies illegal. Spezialisierte Unternehmen überwachen Tauschbörsen gezielt und registrieren die IP-Adressen von Mitgliedern. Ist dies geschehen, erwirken sie einen Beschluss, nach dem der Provider die Nutzerdaten freigeben muss. Und schon flattert dem Tauschbörsen-Nutzer ein Anwaltsschreiben ins Haus, zumeist eine kostenpflichtige Abmahnung wegen eines Urheberrechts-Verstoßes samt Unterlassungserklärung und die Kostennote eines Anwalts.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Nutzer von Tauschbörsen und Filesharing-Programmen sind sich häufig gar nicht darüber bewusst, wie diese Portale technisch funktionieren, und dass sie mit ihrer Teilnahme Inhalte ihrer Rechner öffentlich zum Download anbieten. Daher trifft das Abmahnverhalten der Rechteinhaber immer noch viele tatsächlich Ahnungslose. Es trifft aber auch und vor allem Kinder und Jugendliche, und die können die Tragweite ihrer Handlungen selten einschätzen. Wer jedoch erwischt wird, braucht rechtlichen Rat - und tolerante Eltern. Damit Tauschbörsen-Nutzer und Filesharer ordentlich erschrecken, begegnen ihnen die Anwälte der Rechteinhaber mit vollen juristischen Breitseiten, meist mit hohen Schadenersatzforderungen, strafbewehrten Unterlassungserklärungen und hohen Anwaltskosten. Wenn Sie betroffen sind, muss das noch keine Panik auslösen. Bleiben Sie cool und kontaktieren Sie einen Anwalt. Zu allererst geht es nämlich um die Feststellung, ob überhaupt ein Rechtsverstoß vorliegt oder nicht (es gibt zahlreiche bekannte Irrtümer und mögliche Fehlerquellen). Und es geht um Fristen, die dringend einzuhalten sind und über die der Anwalt am besten Bescheid weiß.

Auf keinen Fall vorschnell handeln

Ohne anwaltlichen Rat erfolgen die Reaktionen der Erschreckten in der Regel zu schnell und zu unkritisch: Unterlassungserklärungen werden unreflektiert abgegeben, obwohl man sich damit möglichweise nur noch mehr Ärger einhandelt ("Vertragsstrafen"), die utopisch hohen Anwaltskosten werden ohne Prüfung gezahlt, nur damit man seine Ruhe hat, unrealistische Schadenersatzforderungen werden beglichen. Bevor Sie sich mit Laienverstand und seltsam klingenden Ratschlägen aus dem Internet an die Sache begeben, wenden Sie sich lieber an einen erfahrenen Anwalt für Urheberrecht. Der hilft Ihnen schnell und versiert.

Letzte Aktualisierung am 2016-08-08

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Spam ist lästig, die E-Mail-Postfächer sind regelmäßig voll davon. Dabei ist Spamming verboten und kann geahndet werden. Allerdings ist den Spammern kaum beizukommen. Sie versenden ihre E-Mails aus dem Ausland und nutzen neueste Verschleierungstechniken. (vom 30.05.2016) mehr...
Wer in einer Internet-Tauschbörse geschützte Inhalte anbietet oder herunterlädt ("Filesharing"), macht sich strafbar. Solche "kostenlosen" Downloads sind besonders für Jugendliche verlockend. Die Folgen bleiben dann an den Eltern oder Erziehungsberechtigten hängen. (vom 06.04.2017) mehr...
Mit dem Urheberrecht sind Werke rechtliche geschützt; nicht jeder beliebige Dritte darf das, was der Urheber erdacht und gemacht hat, einfach kopieren und für eigene Zwecke nutzen. (vom 01.12.2015) mehr...
Blogs sind Internet-Foren, in denen Meinungen frei geäußert werden können und die bestimmten Interessengruppen zum Austausch von Informationen dienen. Für Blogs gelten zwar die Regeln der Pressefreiheit, aber auch entsprechende Einschränkungen. (vom 30.05.2016) mehr...
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt. (vom 04.08.2016) mehr...
Die Erkenntnis, dass die meisten im Internet verfügbaren Medien nicht frei nutzbar, sondern urheberrechtlich geschützt sind, setzt sich nur langsam durch. Abmahnungen wegen der Verletzung von Urheberrechten werden also weiter an der Tagesordnung sein. (vom 07.02.2017) mehr...
Abmahnungen im Urheberrecht sind Warnschüsse. Sie sollen aufmerksam machen und weitere Verletzungen möglichst unterbinden. Abmahnungen sind außergerichtlich. Juristisch scharf geschossen wird erst dann, wenn eine Abmahnung wirkungslos bleibt. (vom 19.09.2016) mehr...
Die einstweilige Verfügung ist ein effektives Mittel zur Durchsetzung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche. In der Regel folgt sie auf eine erfolglose außergerichtliche Einigung. Dann kann bei Gericht die einstweilige Verfügung beantragt werden. (vom 13.09.2016) mehr...
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb. (vom 13.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Tauschbörse
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-03-24 (677 mal gelesen)

Wer ein Foto auf seiner Website veröffentlicht, ohne die Zustimmung des Fotografen zu besitzen, muss dem Fotograf als Inhaber des Urheberrechts dafür eine Lizenzgebühr als Schadensersatz bezahlen. Mit der Frage, wie hoch dieser Schadensersatz sein muss, hat sich jüngst das Oberlandesgericht Hamm auseinandergesetzt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0256410256410255 / 5 (39 Bewertungen)
Website-Betreiber haftet für Urheberrechtsverletzungen auf verlinkte Seiten © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-12-19 (339 mal gelesen)

Ein gewerblicher Website-Betreiber haftet für Links auf externe Websites, auf denen das Urheberrecht verletzt wird. Und das ohne sein Wissen, entschied das Landgericht Hamburg.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.411764705882353 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-05 (392 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht München hat in einer aktuellen Entscheidung festgelegt, dass Eltern in Filesharing-Fällen grundsätzlich für die Verantwortlichkeit ihrer Kinder haften. Wichtigste Essenz des Urteils ist, dass Eltern sich nicht pauschal hinter der Behauptung verstecken können, dass sie nicht für die Rechtsverletzung verantwortlich sind, sondern eine namentlich unbenannte andere Person (beispielsweise ein Kind) hätte in Anspruch genommen werden müssen (Az: 29 U 2593/15). Wir erklären, worauf es nach der neuerlichen Entscheidung bei der Verteidigung in Filesharing-Fällen ankommt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel 2012-07-23 (1406 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (84 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-01-10 (270 mal gelesen)

Seit dem 1. Januar 2008 gilt ein neues Urheberrecht. Freunde selbst gebrannter CDs müssen dabei einige Regeln beachten, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.277777777777778 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2014-10-29 (630 mal gelesen)

Homepagebesitzer können endlich aufatmen: Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg angefragt hatte, ob das Framing - also das Einbetten fremder YouTube-Videos auf der eigenen Homepage - gegen europäisches Urheberrecht verstößt, wurde dies nun letztgültig per Urteil verneint (Az. C-348/13). Die Quintessenz des Grundsatzurteils: "Framing" ist legal!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2013-07-17 (297 mal gelesen)

Nicht jeder - beispielsweise durch Filesharing - herunter oder hochgeladene Pornofilm unterliegt dem Schutz des Urheberrechts. Dementsprechend sind auch Abmahnungen, Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche gegen die Filesharer bisweilen unrechtmäßig. Diese Entscheidung geht auf einen Beschluss des Landgerichts München I zurück (Az.: 7 O 22293/12) und bietet eine neue Verteidigungsmöglichkeit für Abmahn-Opfer.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-03-28 (214 mal gelesen)

Rechte bei Filesharing-Abmahnungen durch neuen Gerichtsbeschluss gestärkt

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2014-01-30 (329 mal gelesen)

Einer der aufsehenerregendsten "Skandale" des vergangenen Jahres - die tausendfache Abmahnung von Nutzern des Erotikportals RedTube durch die Regensburger Kanzlei Urmann + Collegen - findet mit einem großen Knall sein Ende. Das Landgericht Köln teilte am 27.01.2014 mit, dass in gleich vier Fällen entschieden wurde, dass die Weitergabe der Daten von Anschlussinhabern an die Rechteinhaberfirma "The Archive AG" nicht hätte erfolgen dürfen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2012-07-31 (670 mal gelesen)

Im nachfolgenden Beitrag geht es um die Frage, inwieweit Eltern als so genannte Störer in Haftung genommen werden können, wenn volljährige Kinder Urheberrechtsverletzungen durch "filesharing" begehen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (36 Bewertungen)
Weitere Expertentipps