Logo anwaltssuche.de

Rechtsanwalt Insolvenzrecht Erding

Sie wohnen in Erding und haben im Insolvenzrecht eine Frage oder ein Problem? Droht Ihnen selbst ein Insolvenzverfahren oder sind Sie von einer Firmeninsolvenz unmittelbar betroffen? Oder gilt es eine Nachlassinsolvenz im Rahmen einer Erbschaft in die Wege zu leiten? Klären Sie gleich hier bei anwaltssuche.de, inwieweit Sie sofort Schritte einleiten müssen, um nicht später ggf. strafrechtliche Folgen erleiden zu müssen. Mehr Informationen zum Insolvenzrecht erhalten Sie hier.

Unternehmensinsolvenz

Firmen haben die Verpflichtung, eine lückenlose, korrekte Buchhaltung zu führen. Diese dient auch dazu, drohende Insolvenzen zu erkennen bzw. eine solche möglichst zu verhindern; und soll grundsätzlich alle anderen am Markt tätigen Firmen schützen. Daraus folgernd haben zumindest Kapitalgesellschaften und bestimmte Personengesellschaften vom Gesetz her eine Insolvenzantrags-Pflicht, wenn einer der folgenden drei Ursachen vorliegt:
  • Zahlungsunfähigkeit: D.h. die Firma kann seine Rechnungen nicht mehr begleichen
  • drohende Zahlungsunfähigkeit: d.h. die Firma kann voraussichtlich seine Rechnungen nicht mehr begleichen
  • Überschuldung: d.h. das Firmenvermögen deckt nicht mehr die angehäuften Schulden
Vorsicht: Auch Firmen mit anderen Unternehmensformen - etwa gemeinnützige GmbHs (gGmbh) oder Vereine - können sich unter bestimmten Umständen ein Strafverfahren einhandeln, wenn sie eine Insolvenz nicht rechtzeitig anmelden.

Insolvenzantrag und zuständiges Gericht

Das Insolvenzverfahren, im Geschäftsbereich Regelinsolvenzverfahren genannt, wird nur auf Antrag eröffnet. Generell kann (oder muss) dieser Antrag entweder vom Schuldner oder vom Gläubiger eingereicht werden. Reichen Gläubiger einen Insolvenzantrag ein, muss er bestimmte Kriterien erfüllen. Beispielsweise muss die ausstehende Summe in Relation "bedeutend" sein. Die zuständige Stelle kann normalerweise dem Impressum entnommen werden ("Amtsgericht Sowieso in Erding" oder für Erding zuständiges Amtsgericht Sowieso"). Da besonders auch der Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung Grundlage für viele Rechtsstreitigkeiten bildet (Insolvenzverschleppung), sollte dieser aus Schuldnersicht eng mit einem Rechtsanwalt für Insolvenzrecht abgestimmt sein.

Insolvenz einer Privatperson

Bei einer Privatinsolvenz, auch Verbraucherinsolvenz genannt, geht es um Insolvenzen von natürlichen Personen; also Privatleuten ohne selbstständige Tätigkeit bzw. früheren Selbstständigen mit unter zwanzig Gläubigern und ohne Schulden gegenüber eigenen Angestellten. Ziel einer Privatinsolvenz ist "von Null" beginnen zu können. Die Restschuldbefreiung macht dies möglich. Vereinfacht formuliert, werden die noch bestehenden Schulden nach einer so genannten Wohlverhaltungsphase erlassen. Ein Anwalt hat neben seiner hohen fachlichen Kompetenz auch einen großen emotionalen Nutzen, den Dingen ins Auge zu blicken und wieder in die Aktivität zu kommen.

Nachlassinsolvenz

Wer erbt, erbt alles; auch Schulden. Tritt also der Erbfall ein, müssen sich die Erben schnell einen Überblick über die tatsächlichen Vermögenswerte verschaffen. Vorsicht: Die Frist, in der ggf. ein Nachlassinsolvenzverfahren eingeleitet werden muss, ist sehr kurz. Gibt es bereits Vermutungen, sollte sehr schnell ein Anwalt zu Rate gezogen werden. Dieser hilft ggf. auch, ein Erbe komplett abzulehnen, was mitunter vorteilhafter sein kann.

Ein Anwalt in Erding bedeutet: Schnellstmögliche Hilfe erhalten

Während in anderen Rechtsbereichen der Sitz eines Anwalts vielleicht nicht so entscheidend ist, liegt er im Insolvenzrecht klar auf der Hand: die Übermittlung vertraulicher Papiere, Gespräche ohne Zeugen, schnelle Gesprächsrunden mit Gläubigern oder kurzfristige Termine vor Gericht sprechen ganz klar für einen Anwalt in oder möglichst in der Nähe von Erding. Kontaktieren Sie gleich unverbindlich einen Anwalt und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu häufigen Fragen und Themen im Insolvenzrecht

Entschuldung
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 02.12.2015)  mehr ...

Firmeninsolvenz
Eine Firmeninsolvenz ist eine komplexe Angelegenheit, bei der viel auf dem Spiel steht und die Zeit rennt. Denn: Kann ein Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen oder deckt das bestehende Vermögen die Verbindlichkeiten nicht mehr, muss innerhalb von drei Wochen der Insolvenzantrag gestellt werden. (vom 02.12.2015)  mehr ...

Gläubiger
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015)  mehr ...

Insolvenzverfahren
In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es vorkommen, dass Privatpersonen oder Unternehmen ihre Rechnungen nicht begleichen oder ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Sind sie anhaltend nicht in der Lage, die Forderungen ihrer Gläubiger zu bedienen, kann es zu einem Insolvenzverfahren kommen. (vom 03.12.2015)  mehr ...

Insolvenzverschleppung
Bei tatsächlicher oder drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung muss der verantwortliche Geschäftsführer innerhalb von drei Wochen den Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht stellen. Das Versäumen dieser Verpflichtung kann als Insolvenzverschleppung gewertet werden - ein Straftatbestand. (vom 03.12.2015)  mehr ...

Kontopfändung
Die häufigste Form der Zwangsvollstreckung ist die Kontopfändung. Sie ist dann möglich, wenn der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig ist und der oder die Gläubiger dadurch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten darf. (vom 03.12.2015)  mehr ...

Offenbarungseid
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015)  mehr ...

Restschuldbefreiung
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015)  mehr ...

Verbraucherinsolvenz
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015)  mehr ...

Vollstreckungsbescheid
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 02.12.2015)  mehr ...

Was?
Wo?

Expertentipps
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht Renate Winter    (88 mal gelesen)

Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 19.01.2010, StVO §§ 4, Abs. 1, 7 Abs. 5

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (67 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob und unter welchen Voraussetzungen die Aufstellung einer Parabolantenne auf dem Balkon einer Mietwohnung zulässig ist.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (29 mal gelesen)

Die europaeische Lastschrift kommt. Ab November stehen Verbrauchern und Unternehmen in ganz Europa die gleichen bequemen Zahlungsmoeglichkeiten zur Verfuegung wie wir sie in Deutschland kennen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Alexander Bredereck    (64 mal gelesen)

Der Insolvenzverwalter der Firma Schlecker hat nun die Kündigungen versandt. Wie sollen sich die betroffenen Mitarbeiter verhalten?

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (78 mal gelesen)

Allgemein bekannt und gesetzlich bestimmt ist, dass ein Arbeitnehmer spätestens am dritten Kalendertag, nachdem er arbeitsunfähig erkrankt ist, ein ärztliches Attest beim Arbeitgeber vorlegen muss. Jedoch ist dies nur eine Obergrenze: Der Arbeitgeber kann ein solches Attest auch schon eher einfordern, wie das Landesarbeitsgericht Köln in einem Urteil entschieden hat (Az: 3 Sa 597/11).

Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (386 mal gelesen)

Grundsätzlich gilt, dass jeder, der aus einer Erbschaft etwas erwirbt, der Erbschaftsteuer unterliegt. Allerdings kann neben persönlichen Freibeträgen zusätzlich ein Pflegefreibetrag gewährt werden. Dabei stellt sich die Frage, ob auch Verwandte in gerader Linie, also vor allem Kinder des Erblassers, die ihre Eltern gepflegt haben, den Freibetrag beanspruchen dürfen.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte    (261 mal gelesen)

Stellen Sie sich vor, Sie erwerben eine Eigentumswohnung und es stellt sich heraus, dass der vorherige Eigentümer - der gerade eine Privatinsolvenz durchmacht - seit geraumer Zeit nicht mehr das fällige Hausgeld an die Eigentümergemeinschaft abgeführt hat. Diese Gemeinschaft kommt nun kurz nach Ihrer Eintragung im Grundbuch auf Sie zu und möchte die Ausstände ersetzt haben. Hier stellt sich natürlich sofort die Frage, ob der Wohnungserwerber für die Hausgeldrückstände des Voreigentümers haftet.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (81 mal gelesen)

Bundesarbeitsgericht bestätigt: Elternzeit in Stufenlaufzeitverträgen nicht anrechenbar

Kategorie: Anwalt Mietrecht    (35 mal gelesen)

Gerade im Mietrecht herrschen bei vielen Mietern falsche Vorstellungen oder Irrtümer vor, die sich trotz anders lautender Gesetze oder Rechtsprechung hartnäckig über Jahre hinweg halten. Wir haben stellen die häufigsten Irrtümer richtig ...

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (23 mal gelesen)

Bauherren sollten die einzelnen Schritte ihres Bauprojekts regelmäßig dokumentieren. Nur so lassen sich Mängel vermeiden oder später nachweisen.

Weitere Expertentipps