anwaltssuche

Anwalt für Arbeitsunfall auf Anwaltssuche finden

Hier finden Sie Anwälte für Sozialrecht in Ihrer Nähe. Jetzt Anwaltssuche starten!

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche Anwalt Arbeitsunfall

Arbeitsunfall: Nicht jeder Unfall bei der Arbeit ist versichert!

Letzte Aktualisierung am 16.09.2015 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Was grundsätzlich versichert ist

Wenn ein Arbeitnehmer sich während seiner Arbeitszeit verletzt, spricht man im Normalfall von einem Arbeitsunfall. Knackpunkt dabei ist, dass der Unfall mit der versicherten betrieblichen Tätigkeit im Zusammenhang stehen muss. Das bedeutet: Ob der Unfall im Betrieb oder außerhalb geschah, ob Sie oder ein anderer den Unfall verursacht hat, ist dabei völlig unerheblich. Entscheidend ist, dass die den Unfall tangierende Tätigkeit wesentlich aufs Unternehmen / Betrieb gerichtet ist und keinem privaten Anliegen unterliegt; der Unfall sozusagen die wesentliche Ursache für den Gesundheitsschaden ist. Versichert sind z. B. auch:
  • Dienstreisen / Geschäftsreisen
  • Betriebssport
  • betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Wege zum Essen während der Arbeitspausen
  • Überstunden

Die Ausnahmen der Regel

Wann steht ein Unfall nicht mehr in Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit? Wann entfällt der Versicherungsschutz? Viele denken vermutlich an rein private Tätigkeiten in der Mittagspause beispielsweise. Aber auch Unfälle, die in der Firma, während der Arbeitszeit passieren, werden nicht unbedingt als Arbeitsunfall gewertet: Dies kann z.B. dann der Fall sein, wenn Arbeitnehmer privat telefonieren. So entschied das Hessische Landessozialgericht, dass bei einem Entfernen von 20 Meter vom Arbeitsplatz auch ein zirka dreiminütiges Telefonat ausreicht, damit der Unfall nicht mehr als Arbeitsunfall anerkannt wird und der Unfallversicherungsschutz entfällt (Aktenzeichen L 3 U 33/11). In einem anderen Fall wurde dementgegen der Versicherungsschutz bestätigt: Hier ging es um eine pflegende Angehörige, die auf dem Weg zum Einkaufen für die Pflegeperson gestützt war (Aktenzeichen L 2 U 516/11). Das Brisante hier: Die Person stürzte nicht beim Einkaufen selbst, sondern auf dem Weg zum Bankautomaten, um dafür Bargeld abzuheben. Trotzdem: In diesem Fall blieb der Versicherungsschutz bestehen. Sie sehen: Bei der Anerkennung eines Unfalls als Arbeitsunfall spielt der genaue Hergang im jeweiligen Einzelfall die maßgebliche Rolle. Für Arbeitnehmer wie auch für Arbeitgeber ist die kompetente Hilfe eines Rechtsanwalts hier deshalb von großer Bedeutung. Kontaktieren Sie jetzt unverbindlich einen unserer erfahrenen Anwalt für Sozialrecht.


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung