anwaltssuche

Anwalt Autounfall

Hier finden Sie zum Anwalt für Verkehrsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Autounfall: Sie sollten wissen, was Sie zu tun haben

Ob (mit)verschuldet oder nicht: Wissen Sie, was zu tun ist, wenn Sie an einem Autounfall beteiligt sind? Auf jeden Fall steht Ärger ins Haus: Protokolle, Zeugenaussagen, Versicherungsschreiben, Gutachterbesuche - die Liste ist lang. Wenn es hart kommt, wachen Sie im Krankenhaus auf. Alles ist zwar halbwegs gut gegangen, aber was sind jetzt ihre Rechte und Pflichten?

Das Wichtigste zuerst: Bleiben Sie am Unfallort!

Das Wichtigste sind natürlich Sicherungsmaßnahmen an der Unfallstelle und die Versorgung von verletzten Personen. Erst dann kommt alles andere. Wenn Sie an einem Autounfall beteiligt sind (egal wie), dürfen Sie den Unfallort keinesfalls verlassen. Sie haben die Verpflichtung, dem / den Unfallbeteiligten oder der Polizei Ihre Personalien mitzuteilen. Verursachen Sie einen Blechschaden (den berühmten Parkrempler), müssen Sie warten, bis der Geschädigte zu seinem Fahrzeug zurückkommt, bzw. für eine "angemessene" Zeit - auch dann, wenn Sie selbst keinen Schaden erkennen können. Taucht der Geschädigte nicht auf, müssen Sie die Polizei verständigen.

Das Zweitwichtigste: Keine vorschnellen Aussagen

Vorsicht mit Angaben zum Unfallhergang. Sie können alles schlimmer machen, als es ist. Selbst gegenüber der Polizei sind Sie nicht zur Aussage verpflichtet. Sie haben das Recht, diese zu verweigern. Ebenso: Unterschreiben Sie auf keinen Fall irgendetwas! Gewiefte Unfallgegner nutzen die Schock-Situation schon mal aus und präsentieren ein vorbereitetes Papier, auf dem Sie Ihre Unfall-Schuld eingestehen. Finger weg, auch wenn Sie sich vielleicht schuldig fühlen! Wenn Sie unterschreiben, können Sie sogar Ihren eigenen Versicherungsschutz verlieren!

Das Drittwichtigste: Anwalt einschalten

Tun Sie sich selbst einen Gefallen: Schalten Sie nach einem Autounfall einen Anwalt ein, selbst dann, wenn Sie nicht schuld sind, oder meinen, es nicht zu sein. Die Versicherung Ihres Unfallgegners wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen (oft mit einem netten Schreiben), und Ihnen etwas anbieten, das wie eine großzügige Regulierung aussieht. Sie wird Sie aber nicht darüber aufklären, was Ihre tatsächlichen Ansprüche sind. Vermeiden Sie jegliche Aussage gegenüber der gegnerischen Versicherung, besonders dann, wenn es um einen Personenschaden geht. Merksatz: Der Versicherer Ihres Gegners wird niemals Ihre Interessen vertreten, auch wenn die nette Sachbearbeiterin am Telefon noch so viel Mitgefühl für Ihr lädiertes Knie zeigt. Ihre Interessen vertritt einzig Ihr eigener Anwalt. Und den brauchen Sie.

Verzichten Sie nicht auf erfahrenen Sachverstand

Die Regulierung des Unfallschadens und der Kontakt mit der gegnerischen Versicherung ist das eine. Das andere sind Gutachter, Autowerkstätten, Abschleppunternehmen, Mietwagenfirmen, Ihre eigene Versicherung. Bei einem Autounfall ebenfalls geltend gemacht werden können Verdienstausfall, Erwerbsschäden, Rentenansprüche, Heilungskosten. Und weil das längst nicht alles ist, raten wir Ihnen zu einem Anwalt, der die Lage überblickt und der in Ihrem Sinne handelt. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-12-14

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen Unfall verursacht und sich schnell vom Tatort entfernt, sieht sich mit dem Vorwurf Fahrerflucht konfrontiert. Wie sollten Sie sich nun auf keinen Fall verhalten und unter welchen Umständen zahlt die Rechtsschutzversicherung? (vom 17.05.2016) mehr...
Nach einem Kfz-Unfall stehen alle Beteiligten in der Regel unter Schock – und manchmal tragen sie leider mehr davon. Dazu kommen Streitigkeiten mit der gegnerischen Versicherung und/ mit Behörden. Auch der Arbeitsplatz kann gefährdert sein. (vom 19.12.2016) mehr...
Im Verkehrsrecht hat derjenige Anspruch auf Schmerzensgeld, der aufgrund eines Verkehrsunfalls nachweislich körperliche oder seelische Verletzungen erlitten hat. Die Höhe des Schmerzensgeldes ist nicht geregelt, der Entscheidungsspielraum entsprechend hoch. (vom 12.05.2016) mehr...
Zu den Kfz-Versicherungen zählt eine Reihe unterschiedlicher Versicherungsarten. Wenn man von "Autoversicherung" spricht, ist jedoch meist die Kfz-Haftpflichtversicherung gemeint. Sie ist in Deutschland eine Pflichtversicherung: Wer ein Auto zulassen und fahren möchte, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung dafür abschließen. (vom 27.09.2017) mehr...
Im Verkehrszivilrecht geht es um Schadensregulierung oder Schmerzensgeld und Schadenersatzansprüche wegen Gesundheitsschäden. Ganz klar steht auch hier die Beantwortung der Frage im Mittelpunkt: Wer hatte Schuld? (vom 20.12.2017) mehr...
Sind Sie unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt worden, können Sie meist einen so genannten Nutzungsausfall geltend machen. Diese finanzielle Entschädigung erhalten Sie für den Zeitraum, in der Ihr Auto repariert wird - unter einer Bedingung. (vom 09.05.2016) mehr...
Alkohol kann man als Erwachsener frei und überall kaufen. Da vergisst man leicht, dass eine Fahrt unter Alkoholeinfluss ab 0,3 Promille verboten ist - und dass eine Trunkenheitsfahrt für den Fahrer rechtlich dramatische Auswirkungen haben kann. (vom 17.05.2016) mehr...
Egal, ob Sie ein Auto rammen oder eine Sache - etwa eine Leitplanke beschädigen: Verlassen Sie die Unfallstelle überhastet, werden Sie wegen Unfallflucht zur Rechenschaft gezogen. Dabei ist es auch egal, ob an der Sache sichtbar etwas beschädigt wurde oder nicht. (vom 17.05.2016) mehr...
Immer mehr Menschen sind laut aktuellen Statistiken von Überschuldung und Privatinsolvenzen betroffen, im Rahmen derer sie zur Abgabe von eidesstattlichen Versicherungen – früher als Offenbarungseid bezeichnet – getrieben werden. Voraus geht dem ein erfolgloses Zwangsvollstreckungsverfahren von nicht bezahlten Forderungen. (vom 20.06.2017) mehr...
Das Versicherungsrecht beschäftigt sich mit allen freiwillig abgeschlossenen Versicherungen und den damit verbundenen rechtlichen Problemen. Meistens geht es um Probleme bei der Schadensregulierung - wenn eine Versicherung überhaupt abgeschlossen werden darf. (vom 14.02.2018) mehr...
Expertentipps zu Auto & Verkehr