anwaltssuche

Anwalt Baulast

Hier finden Sie zum Anwalt für Grundstücksrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtliches zur Baulast

Eine Baulast ist die Verpflichtung eines Grundstückeigentümers, mit seinem Grund und Boden entsprechend umzugehen oder darauf etwas zu unterlassen. Meistens wird eine Baulast dann gewählt, wenn der Eigentümer eines Grundstücks bauen möchte, aber dafür keine Baugenehmigung erhält (Grundstück zu klein, Abstandsflächen zu gering o.ä.). Dann hat er die Möglichkeit, den Nachbarn um eine Baulastübernahme zu bitten. Beispielsweise könnte sich der Nachbar dazu verpflichten, die notwendigen Abstandsflächen zu übernehmen und selbst dort kein Gebäude zu errichten, da dieses das aktuelle Bauprojekt nachträglich quasi zum Schwarzbau machen würde. Ob der Nachbar sich darauf einlässt und unter welchen Bedingungen, ist offen. Denn die Zustimmung zu einer Baulast kann nur freiwillig erfolgen. Eine Baulast kommt übrigens dann nicht in Betracht, wenn bereits entsprechende Vorschriften, etwa durch einen Bebauungsplan, existieren. Baulasten können nicht einseitig gelöscht werden und gehen nach dem Tod des betroffenen Eigentümers auf die Erben über. Käufer von Grundstücken müssen genauestens prüfen, ob eine Baulast eingetragen wurde. Wurde ihnen das Vorhandensein einer solchen vom Verkäufer vorenthalten, können sie zwar Ansprüche in Form von Schadensersatz geltend machen, die Baulast ist aber dennoch bindend! Ihre Frage zum Thema Baulast stellen Sie am besten an einen Anwalt für Baurecht.

Letzte Aktualisierung am 2016-11-15

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Gerade in der Phase vor der Bauabnahme werden entscheidende Fehler gemacht. Wer es jetzt zu eilig hat, schießt unter Umständen ein Eigentor. (vom 08.08.2016) mehr...
Ihr Name ist Programm: Vor dem Hintergrund von Umweltschutzbestrebungen, Anstrengungen für den Klimaschutz und sich verteuernder Energien setzt die Energieeinsparverordnung Standards für die bauliche Ausführung von Wärmedämmungen an Neu- und Altbauten, den Betrieb und die Effizienz von Heizanlagen etc. (vom 02.08.2016) mehr...
In Deutschland ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ungebrochen. Um diesen Traum verwirklichen zu können, kalkulieren viele Bauherren sehr eng und verzichten beispielsweise auf eine professionelle Baubetreuung. Die Praxis zeigt jedoch: Eine begleitende Kontrolle ist besser als nachträgliches Rechtsstreiten. (vom 13.09.2016) mehr...
Bauträger bieten den kompletten Rund-um-Service an: Über sie kaufen Bauherren Grundstück und Immobilie, leisten die entsprechenden Zahlungen und müssen sie weder mit Behörden noch mit Baufirmen herumärgern - wenn beim Bau alles so läuft wie vereinbart... (vom 17.11.2016) mehr...
Der Grenzabstand regelt, wie weit ein Gebäude von der Grundstücksgrenze entfernt sein muss. Je nach Bundesland, Landesbauordnung und Baubehörde bekommen Nachbarn mal mehr, mal weniger Distanz zwischen einander vorgeschrieben. (vom 08.08.2016) mehr...
Entgegen landläufiger Meinung darf ein Carport nicht einfach überall genehmigungsfrei errichtet werden. Man hat vielmehr die örtlichen Gegebenheiten und Vorschriften zu beachten. Die können sich regional stark unterscheiden. Wichtig ist z.B. der Bebauungsplan. (vom 04.10.2016) mehr...
Streitigkeiten unter Nachbarn werden meist ausdauernd, oftmals auch hinterlistig geführt. Mit dem Nachbarschaftsrecht will der Gesetzgeber helfen. Allerdings gibt es neben Bundesvorschriften auch landesrechtliche Regelungen. (vom 07.07.2016) mehr...
In wenigen Bereichen ist der zwischenmenschliche Frieden ähnlich gefährdet wie unter Nachbarn. Streitigkeiten unter Nachbarn werden ausdauernd, verbissen und leider meist auch hinterlistig geführt. Wie kann man sie beilegen? (vom 25.11.2015) mehr...
Grundsätzlich gilt: Ohne Baugenehmigung sollten Sie gar nichts bauen. Nirgendwo. Denn wenn Sie wieder abreißen müssen, haben Sie ein Mehrfaches der Kosten am Hals. (vom 18.09.2015) mehr...
Alle Rechtsfragen rund um das Eigentum und die Nutzung von Grundstücken regelt das Grundstücksrecht. Dabei gibt es einige Besonderheiten, zum Beispiel die Grunddienstbarkeit, das Erbbaurecht oder das Nießbrauchrecht. (vom 16.11.2015) mehr...
Expertentipps