anwaltssuche

Anwalt Beihilferecht

Hier finden Sie zum Anwalt für Beamtenrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Beihilferecht: Beihilfe erhalten nicht nur Beamte

Die Beamtenbehilfe, oft kurz auch Beihilfe genannt, ist eine Sozialeistung für Beamte, Berufssoldaten und Berufsrichter und deren Ehepartner und Kinder. Es gibt kein Bundesbeihilfegesetz, da das Recht auf Beihilfe (Beihilferecht) Ländersache ist. Normalerweise verfügen die Bundesländer über eine entsprechende Beihilfeverordnung und weiteren verwandten Verordnungen.

Inhalt der Beihilfeverordnungen

Normalerweise können Sie in den entsprechenden Verordnungen nachlesen, welche Leistung beihilfefähig ist. Das Leistungsspektrum erstreckt sich vom Krankheitsfall über Komplikationen bei der Geburt, bei einer Pflegebedürfigkeit und im Todesfall. Der Nachweis der medizinischen Notwendigkeit ist für den Erhalt von Beihilfeleistungen zentraler Dreh- und Angelpunkt.

Wie erhalten Sie beihilfefähige Leistungen?

Finanzielle Hilfe aus dem Beihilfetopf erhalten Sie nicht automatisch. Sie müssen einen entsprechenden Beihilfeantrag beim jeweiligen Dienstherrn einreichen. Beihilfe wird entweder durch einen Pauschalbetrag abgeholten oder (mehrheitlich) prozentual vom Gesamtbetrag gewährt. Die restlichen Behandlungskosten deckt bei Beamten entweder die private Krankenversicherung oder, sollten Beamte gesetzlich versichert sein, hauptsächlich sie selbst. Wichtig für einen erfolgreichen Antrag ist das Dokumentieren aller erhaltenen bzw. gezahlten Rechnungen, die im Rahmen der Behandlung aufgelaufen sind. Ist der Ehepartner (ebenfalls) privat versichert, ist er oder sie ebenfalls beihilfeberechtigt, nicht aber, wenn er oder sie einer gesetzlichen Krankenversicherung angehören. Damit Kinder beihilfeberechtigt sein können, muss zumindest ein Elternteil leistungsberechtigt sein.

Beihilfe nicht nur bei Beamten

Den Begriff der Beihilfe gibt es nicht nur in Verbindung mit Sozialleistungen für Beamte. Innerhalb der EU können Unternehmen mit Hilfe von Beihilfe staatliche Mittel erhalten, meist in Form von wettbewerbsverzerrenden Begünstigungen. Ob und inwiefern der Staat lenkend in den freien Wettbewerb eingreifen soll und darf, ist spätestens seit der massiven Bankenrettung 2007 in der Diskussion.

Anwalt für Verwaltungsrecht

Wenden Sie sich für Ihre Frage - Beihilfe-Leistungen, abgelehnter Beihilfebescheid, Beihilfe als Angehöriger - unbedingt an einen Anwalt für Verwaltungsrecht. Bitte beachten Sie: Neben gerichtlich vereidigten Beihilfeberatern darf Sie nur ein Anwalt in Fragen des Beihilferechts beraten.

Letzte Aktualisierung am 2016-11-24

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Am Amtsgericht werden kleinere Fälle bearbeitet. Das "klein" bezieht entweder auf den Streitwert (unter 5000 Euro) oder auf die erwartete Freiheitsstrafe. Es gibt jedoch Rechtsbereiche, da ist das Amtsgericht immer bzw. nie zuständig - ein Einblick. (vom 17.10.2016) mehr...
Trotz des Aussetzens der allgemeinen Wehrpflicht im Jahr 2011ist das Thema Kriegsdienstverweigerung nach wie vor aktuell. Heute verweigern Berufssoldatinnen und -Soldaten, deren Meinung zu diesem Thema sich im Laufe der Zeit geändert hat, den Dienst mit der Waffe. (vom 05.09.2016) mehr...
Unserer Endlichkeit weichen wir gerne aus, damit verbundenen Themen ebenso. Die Sterbehilfe ist eines davon, ein wichtiges zumal. Hier wird darüber entschieden, ob wir in Würde sterben können. (vom 20.06.2017) mehr...
Ein wesentliches Motiv für den Staatsdienst ist nach wie vor die Sicherheit dieses Berufes. Eine bisweilen trügerische Vorstellung: Beamte, die ernsthaft erkranken, sind nicht besonders gut abgesichert. Der Staat kann sie bei Dienstunfähigkeit aus dem Dienst entlassen. (vom 01.08.2017) mehr...
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte. (vom 18.09.2015) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier. (vom 19.12.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung