anwaltssuche

Anwalt Dienstunfähigkeit

Rechtsanwälte für Beamtenrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Beamtenrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Zweifel und Grade der Dienstunfähigkeit

Letzte Aktualisierung am 2017-08-01 / Lesedauer ca. 3 Minuten

Was ist Dienstunfähigkeit?

Wenn Angestellte und Arbeitnehmer krank und nicht mehr in der Lage sind, die ihnen übertragenen Aufgaben zu erledigen, sind sie arbeitsunfähig. Wenn Beamte dieses Schicksal ereilt, sind sie dienstunfähig. Auch wenn man inhaltlich von der gleichen Sache spricht (jemand kann z. B. wegen einer Krankheit nicht arbeiten), so bestehen rechtlich große Unterschiede zwischen Arbeitnehmern und Beamten.

Vorübergehende und andauernde Dienstunfähigkeit

Dienstunfähigkeit (DU) kennt unterschiedliche Zustände. Beamte können vorübergehend dienstunfähig sein, etwa durch eine kurze Krankheit oder einen Unfall mit weniger schweren Folgen. Sie können aber auch dauerhaft dienstunfähig sein, wenn die Krankheit schwerer ist und wenn keine Aussicht darauf besteht, dass die Dienstfähigkeit wieder erreicht werden kann. Wie Angestellte oder Arbeitnehmer auch, sind Beamte verpflichtet, ihrem Dienstherrn eine Dienstunfähigkeit anzuzeigen. Wann und in welcher Form dies zu tun ist, wird durch die Landesbeamtengesetze geregelt (die Rede ist hier von "unverzüglich"). Einheitliche Regelung, wenn die Dienstunfähigkeit voraussichtlich länger als drei Kalendertage dauert: Spätestens am folgenden Tag muss der Beamte eine ärztliche Bescheinigung vorlegen. Bestehen beim Dienstherrn Zweifel an der Dienstunfähigkeit, so ist er berechtigt und gehalten, ein amtsärztliches Attest einzuholen und den Beamten zu einer entsprechenden amtsärztlichen Untersuchung auffordern.

Kann andauernde Dienstunfähigkeit die Entlassung des Beamten bedeuten?

Ist ein Beamter wegen einer Erkrankung, eines Unfalles etc. dauerhaft nicht dazu in der Lage, seine Dienstverpflichtungen zu erfüllen, spricht man von andauernder Dienstunfähigkeit. Die ist dann gegeben, wenn der Beamte innerhalb von 6 Monaten mehr als 3 Monate dienstunfähig war und zusätzlich keine Aussicht besteht, dass dieser Zustand sich ändern wird (also die volle Dienstfähigkeit wieder erreicht werden kann). Wenn der Verdacht auf eine andauernde Dienstunfähigkeit besteht, muss der Dienstherr prüfen, ob der Beamte außerhalb seiner ursprünglichen Aufgabe eingesetzt werden könnte. Ist eine "anderweitige Verwendung" des Beamten nicht möglich, so kann der Beamte in den Ruhestand versetzt werden - das plötzliche Ende einer hoffnungsvollen Beamtenlaufbahn und einer "sicheren" Versorgung.

Kann ein Beamter auch eingeschränkt dienstfähig sein?

Viele andauernd dienstunfähige Beamte haben nur (sehr) reduzierte Pensionsansprüche, wenn sie in den Ruhestand entlassen werden. Besonders dann, wenn sie erst wenige Dienstjahre auf dem Buckel haben, kann das für die Betroffenen eine extreme soziale Härte sein. Für den Staat ist es unwirtschaftlich, von dieser Möglichkeit rigoros Gebrauch zu machen. Es gibt daher den Begriff der begrenzten Dienstfähigkeit: Die vorzeitige Entlassung oder Pensionierung von Beamten soll durch Rehabilitationsmaßnahmen, Weiterbildung und die Reduzierung des Dienstumfanges verhindert werden.

Wer entscheidet über die Dienstunfähigkeit eines Beamten

Über eine dauerhafte Dienstunfähigkeit entscheidet die Dienstbehörde. Ein Amtsarzt erstellt ein entsprechendes Gutachten. Welche konkreten Folgen ein solcher erzwungener Ruhestand für einen Beamten hat, kommt auch auf die Gesetze des Bundeslandes an, in dem der Beamte beschäftigt ist. Jede Versetzung in den Ruhestand wird für den Beamten, der von Dienstunfähigkeit betroffen ist, finanzielle Verluste mit sich bringen. Beamte auf Probe und Beamte auf Widerruf haben gar keine oder nur geringste Ansprüche (nur im Falle eines Dienstunfalles). Ein Neuanfang nach der Entlassung aus dem Dienst ist nicht immer möglich oder nicht einfach. Zahlreiche Tätigkeiten von Beamten lassen sich nicht ohne weiteres auf andere Berufsfelder übertragen. An finanzielle Absicherungen denken die wenigsten Beamten. Wenden Sie sich bei allen rechtlichen Problemen im Beamtenrecht an einen Anwalt Ihres Vertrauens. Bei uns finden Sie einen per einfachem Klick - ganz in Ihrer Nähe.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte. (vom 18.09.2015) mehr...
Mit Beihilfe und Beihilferecht sind hauptsächlich Sozialleistungen von Beamten im Krankheits-, Pflege- und Todesfall gemeint. Um Leistungen zu erhalten, muss die Behandlung medizinisch notwendig gewesen sein - der Knackpunkt im Behilferecht. (vom 24.11.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier. (vom 19.12.2016) mehr...
Wer nach Deutschland einwandern möchte, sieht sich einer Vielzahl von Reglungen gegenüber. Die Möglichkeit, hier dauerhaft eine neue Existenz aufzubauen, ist abhängig davon, aus welchem Land man kommt und was der Grund für die Einreise in Deutschland ist. (vom 30.01.2017) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung