Logo anwaltssuche.de

Anwalt Erpressung

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Erpressung der Kategorie Anwalt Strafrecht zugeordnet.

Was ist eine Erpressung im Gegensatz zu Betrug, Raub oder Nötigung?

Wie ist die Erpressung definiert?

Bei der Erpressung im strafrechtlichen Sinn wird das Opfer durch Gewalt oder Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung oder zum Nichtstun bewegt. Hinzukommt, dass der Erpresser sich selbst oder einen Dritten mit der Erpressung bereichern will. Klassischer Fall sind Schutzgeldforderungen: Einem Pizzeria-Betreiber wird angedroht, dass sein Laden in die Luft fliegt, wenn er nicht einen bestimmten Geldbetrag zahlt.

Strafmaß für eine Erpressung

Die Erpressung wird mit einem Strafmaß von bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit einer Geldstrafe geahndet. Auch die versuchte Erpressung ist strafbar!

Strafmaß für besonders schwere Erpressungen

Immer dann, wenn der Erpresser gewerbsmäßig erpresst oder eine Bande gegründet wurde, um die Erpressungen zu begehen, liegt ein besonders schwerer Fall der Erpressung vor. Hier liegt das Strafmaß nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe. Eine Qualifizierung stellt die räuberische Erpressung dar. Bei der einfachen Erpressung droht der Täter mit einem empfindlichen Übel – etwa einem Kratzer am Porsche. Bei der räuberischen Erpressung ist es erforderlich, dass der Täter mit einer Gefahr für Leib und Leben droht.

Räuberische Erpressung oder Raub - was ist der Unterschied?

Schwierig ist häufig die Abgrenzung zwischen räuberischer Erpressung und Raub. Entscheidend für diese Beurteilung ist das äußere Erscheinungsbild der Tat. Schlägt ein Täter einen Tankstellenkassierer zusammen und nimmt sich Zigaretten und Schnaps aus den Regalen der Tankstelle, liegt ein Raub vor. Schlägt der Täter den Tankstellenkassierer zusammen und droht ihm das wieder zu tun, wenn er ihm nicht Zigaretten und Schnaps gibt, liegt eine räuberische Erpressung vor. Auch das Abzocken von Jugendlichen erfüllt den Tatbestand der räuberischen Erpressung: „Handy, Geld und Zigaretten her – sonst hauen wir dir eins auf die Schnauze“ – reicht für eine räuberische Erpressung, wenn das Opfer die geforderten Dinge aushändigt. Gleiches gilt für den Banküberfall, bei dem der Kassierer mit vorgehaltener Waffe genötigt wird das Geld auszuhändigen. In allen diesen Fällen handelt das Opfer aus Angst um Leib und Leben. Bestraft wird die räuberische Erpressung wie der Raub – also mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr.

Was ist der Unterschied zwischen Erpressung oder Nötigung?

Ob eine Nötigung oder eine Erpressung vorliegt, ist für ein Opfer oft nur schwer einzuschätzen. Einfach gesagt, kommt es dem Täter bei einer Erpressung auf einen Vermögensvorteil an - bei einer Nötigung nicht. Wenn also ein Vermieter einem Mieter den Strom abstellt um ihn zum Auszug zu bewegen, liegt darin eine Nötigung und keine Erpressung, wenn der Vermieter vom Auszug des Mieters keinen Vermögensvorteil hat.

Was ist ein Betrug im Unterschied zur Erpressung?

Ein Betrug ist im Gegensatz zur Erpressung immer dann anzunehmen, wenn nicht eine Nötigung, sondern eine Täuschung einen Vermögensschaden verursacht hat. Ein klassischer Betrugsfall ist der sog. Enkeltrick: Ein Täter gibt sich gegenüber alten Menschen als ein naher Verwandter aus, um von ihnen Bargeld oder Wertsachen zu bekommen. In diesem Fall führt die Täuschung über die Person – und nicht Gewalt oder Drohung - zur Veräußerung des Vermögens.

Bei Verdacht auf Erpressung auf jeden Fall zum Anwalt

Wer Opfer einer Erpressung wurde oder glaubt erpresst zu werden, sollte sich an die Polizei oder an einen Anwalt wenden. Der wird überprüfen, ob der Tatbestand der Erpressung tatsächlich gegeben ist und wie am besten weiter vorzugehen ist. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Strafrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2017-03-07

Das könnte Sie auch interessieren
Nötigung bedeutet, der Täter zwingt sein Opfer durch Ausübung von Gewalt oder Drohungen gegen seinen Willen zu einer Handlung. Die Nötigung muss nicht zwingend vom Opfer angezeigt werden, sie wird bei Bekanntwerden automatisch strafrechtlich verfolgt. (vom 29.05.2017) mehr...
Mit dem Täter-Opfer-Ausgleich steht in Strafverfahren ein außergerichtliches Verfahren zur Verfügung, das eine Aussöhnung zwischen Täter und Opfer anstrebt und einen materiellen Ausgleich für die begangene Tat schafft - bei entsprechenden Voraussetzungen. (vom 22.09.2016) mehr...
Die Opfervertretung in einem Strafverfahren, in dem das Opfer einer Straftat als Zeuge aussagt oder in einem Adhäsionsverfahren, in dem es als Nebenkläger auftritt, kann juristisch, sachlich und besonders menschlich höchst anspruchsvoll sein und hohe Sensibilität erfordern. (vom 27.06.2016) mehr...
Als Opfer einer Straftat können Sie in mehrfacher Hinsicht Hilfe in Anspruch nehmen. Mehr zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten erhalten Sie hier. (vom 25.11.2015) mehr...
Bei der Verhandlung einer Strafsache denken Richter und Staatsanwaltschaft per Gesetz in erster Linie an den vermeintlichen Täter, den Angeklagten. Das Opfer kann sich jedoch spürbar Gehör verschaffen, mit Hilfe der Nebenklage. (vom 02.02.2016) mehr...
Der Diebstahl ist eine der häufigsten Straftaten in Deutschland. Milde Strafen gibt es für Langfinger jedoch nur anfänglich und nur wenn der Tatvorwurf tatsächlich Diebstahl lautet und nicht von Raub die Rede ist. Ein Überblick. (vom 26.09.2016) mehr...
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter. (vom 21.09.2016) mehr...
Wer einen Menschen vorsätzlich tötet, der hat im strafrechtlichen Sinne einen Totschlag zu verantworten. Eine vorsätzliche Tötung liegt dabei nicht nur vor, wer aktiv wird, sondern ggf. auch wer im entscheidenden Moment in vollem Bewusstsein, was passieren wird, nichts tut. (vom 30.11.2015) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Mit Hilfe eines Strafbefehls "umgeht" die Staatsanwaltschaft einen Prozess und verhängt quasi direkt eine entsprechende Strafe. Wer es versäumt, dagegen Widerspruch einzulegen, der beraubt sich der Möglichkeit, vielleicht doch einen Freispruch zu erhalten. (vom 30.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Erpressung
Was hilft bei Mobbing und Cybermobbing in der Schule? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Strafrecht 04.04.2017 (392 mal gelesen)

Mobbing mit digitalen Mitteln - oft auch als Cybermobbing bezeichnet - ist ein ernstes Problem im Schüleralltag. Laut einer aktuellen Studie musste jeder dritte Schüler schon einmal unter digitalen Bloßstellungen und Beleidigungen leiden. Den jugendlichen Tätern ist häufig nicht bewusst, welche strafrechtlichen Konsequenzen mit Cybermobbing verbunden sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.85 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.10.2015 (1738 mal gelesen)

Informationen zum Vorwurf der sexuellen Nötigung / Vergewaltigung, den Voraussetzungen, den rechtlichen Problemen, den Strafen und Möglichkeiten der Strafmilderung sowie den juristischen Optionen und der anwaltlichen Hilfe im Falle des Tatvorwurfs einer sexuellen Nötigung / Vergewaltigung

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.979381443298969 / 5 (97 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 04.09.2013 (342 mal gelesen)

Wer kennt das nicht? Man steht unter Zeitdruck, doch der vorausfahrende Fahrer schleicht auf der linken Spur. Dass aggressives Fahrverhalten nicht die Lösung ist, zeigen die aktuellen Urteile im Straßenverkehrsrecht. Das Oberlandesgericht Hamm (OLG) legte in seiner jüngsten Entscheidung fest, wann Drängeln vorliegt. Aus der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt (VG) geht hervor, dass Nötigung im Straßenverkehr den Führerschein kosten kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8947368421052633 / 5 (19 Bewertungen)
Wer haftet für Nötigung durch den Beifahrer? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Strafrecht 28.03.2017 (147 mal gelesen)

Ein Beifahrer, der seine Beifahrertür während einer Autofahrt öffnet, um einen neben ihm fahrenden Fahrradfahrer „vom Rad zu holen“ riskiert eine Verurteilung, unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, zu einer Freiheitsstrafe.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (10 Bewertungen)
Was ist ein Täter-Opfer-Ausgleich? © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 02.02.2018 (21 mal gelesen)

Bei einem Strafverfahren steht das Interesse des Staates an der Strafverfolgung im Vordergrund. Aspekte der Wiedergutmachung zwischen Täter und Opfer haben im Strafverfahren keinen Platz. Dafür gibt es den Täter-Opfer-Ausgleich.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten