anwaltssuche

Anwalt Fahrerlaubnis

Rechtsanwälte für Verkehrsrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Die Fahrerlaubnis ist eine Urkunde

Voraussetzungen für die Fahrerlaubnis

Die Fahrerlaubnis ist die behördliche Berechtigung, ein Fahrzeug einer bestimmten Klasse zu führen. Diese Erlaubnis ist an eine Prüfung gebunden, in der die Fahreignung nachgewiesen werden muss. Geeignet ist beileibe nicht jeder; es gibt klare Voraussetzungen wie z.B. ein Mindestalter (unterschiedlich für verschiedene Führerscheinklassen), die körperliche, charakterliche und geistige Eignung, (zu der selbstverständlich ausreichendes Sehvermögen samt Sehtest gehören), eine Ausbildung in Erster Hilfe und ein Inlandswohnsitz. Sind diese Voraussetzungen gegeben, müssen schließlich in einer Führerscheinprüfung ausreichende praktische und theoretische Kenntnisse nachgewiesen werden.

Rechtliche "Updates" für die Fahrerlaubnis

Die Bestimmungen rund um Führerschein und Fahrerlaubnis verändern sich immer wieder. Dynamik entsteht z.B. durch Anpassung an die Verkehrsbedingungen, leistungsfähigere Fahrzeuge, soziale und technische Entwicklungen (Handy am Steuer) usw. Die Einteilung in Fahrerlaubnisklassen, das begleitete Fahren, die Null-Promille-Grenze, die Reform des Bußgeldkataloges mit neuer Punktetabelle und Fahreignungsregister (früher: Verkehrszentralregister) sind Beispiele dafür. Was nur wenige wissen: Seit der Führerscheinreform (Anfang 2013) haben Führerscheine eine begrenzte Lebensdauer von 15 Jahren. Nach Ablauf dieser Frist ist der Führerschein zu erneuern - wohlgemerkt: das Führerschein-Dokument, nicht die Fahrerlaubnis.

Wenn der Führerschein weg ist

Verstöße im Verkehrsrecht werden nach einem Punktesystem sanktioniert. Verkehrssünder akkumulieren Punkte, die nur durch Verjährung oder durch den (freiwilligen) Besuch eines Fahreignungs-Seminars abgebaut werden können. Bei zu vielen Punkten droht der Entzug der begehrten Fahrerlaubnis. Das kann weit schneller gehen als erwartet. Schon mehrere kleine Dummheiten können genügen. Besonders gefährlich: Jeder Inhaber einer Fahrerlaubnis sollte seinen Punktestand kennen. Ab 6 Punkten kann ein einziger weiterer Verkehrsverstoß ausreichen, denn bereits ab 8 Punkten ist der Führerschein weg, zumindest meist auf Zeit. Der Führerscheinentzug unterliegt dem Verwaltungs- bzw. dem Strafrecht. Ist der "Deckel" erst weg ("Entziehung der Fahrerlaubnis"), bekommt man ihn nach Ablauf der Sperrfrist nicht etwa automatisch zurück. Er wird nur auf Antrag neu erteilt. Die dafür zuständige Behörde überprüft erneut, ob die Fahreignung gegeben ist. Das kann durch eine Fahrerlaubnisprüfung oder eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) geschehen.

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Dumm ist, wer ohne Fahrerlaubnis fährt, sei sie auf Zeit entzogen oder niemals vorhanden gewesen, denn das ist nach deutschem Recht eine Straftat mit den entsprechenden Konsequenzen bis hin zur Freiheitsstrafe.

Welche Fahrzeuge benötigen keinen Führerschein?

Ohne Fahrerlaubnis fahren, darf man aber trotzdem. Neben Fahrrädern ist dies sogar auch für motorgetriebene Fahrzeuge gestattet ("erlaubnisfreie Kraftfahrzeuge"), und zwar für Mofas, bestimmte Zug- und Arbeitsmaschinen usw.

Ausweg EU?

Findige Autofahrer blinzeln schon mal ins EU-Ausland, wenn ihnen hierzulande der Führerschein entzogen wurde. Schließlich gilt der neue EU-Führerschein seit 2013 einheitlich für alle EU-Mitgliedstaaten. Wer sich aber illegal im Ausland einen Führerschein beschafft, obwohl er zu Hause eine Ordnungswidrigkeit absitzen muss, der muss mit einer weiteren Strafverfolgung rechnen!

Anwalt Verkehrsrecht

Fahrerlaubnis und Führerschein sind eine wichtige Sache, für manche Menschen sogar existenziell wichtig. Lassen Sie sich gleich von einem Fachmann beraten, am besten von einem Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-05-02

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Zu schnell gefahren, ein Bier zu viel: Es gibt viele Gründe, warum man im Straßenverkehr straffällig geworden ist. Wer berufsbedingt auf sein Auto angewiesen ist oder direkt damit Geld verdient, für den hat ein Führerscheinentzug existenziellen Charakter. (vom 23.05.2017) mehr...
Der neue EU-Führerschein von 2013 soll die Welt erneut ein wenig fälschungssicherer machen. Bei ihm gibt es allerdings noch einen entscheidenden Unterschied zu allen früheren Modellen - und das betrifft jeden Führerscheinbesitzer nach exakt 15 Jahren. (vom 02.05.2016) mehr...
Wer in Deutschland eine Fahrerlaubnis erwirbt, bekommt sie zunächst für zwei Jahre auf Probe. Wer in dieser Zeit Verkehrsverstöße begeht, wird mit einer Verwarnung bestraft, eine freiwillige verkehrspsychologische Beratung kann helfen, dass es dabei bleibt. (vom 05.09.2016) mehr...
Das Führen eines Kraftfahrzeugs unter Drogen ist kein Kavaliersdelikt. Der Gesetzgeber sieht empfindliche Strafen für Drogen am Steuer vor. In aller Regel kann man mit einem Verlust des Führerscheins rechnen. (vom 18.08.2016) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Gegen Bußgeldbescheide Einspruch einzulegen, kann sich lohnen. Denn auch technische Messgeräte können einen schlechten Tag haben. Wenn Sie also das Gefühl haben, es ging nicht mit "rechten Dingen" zu, lohnt sich eine professionelle Überprüfung. (vom 02.05.2016) mehr...
Wer beruflich oder privat auf das Auto angewiesen ist, dem rutscht bei einem drohenden Entzug seiner Fahrerlaubnis das Herz erst einmal in die Hose. Gründe, Auswirkungen und Möglichkeiten aus rechtlicher Perspektive erhalten Sie hier. (vom 17.05.2016) mehr...
Sind Sie mit einem Fahrverbot belegt worden oder droht Ihnen der Entzug Ihres Führerscheins? Vorsicht: Das ist nicht das Gleiche. In beiden Fällen ist die Hilfe eines Anwalts sinnvoll - besonders wenn Sie beruflich auf das Autofahren angewiesen sind. (vom 24.05.2017) mehr...
Wenn der Führerschein bestanden ist, ist die Prüfung noch nicht ganz vorbei. Denn dann beginnt die Führerschein-Probezeit. Diese dauert für Fahranfänger zwei Jahre. Auf welche Dinge nun geachtet werden muss und was passiert, wenn´s passiert ist, erfahren Sie hier. (vom 09.05.2016) mehr...
Autofahrer verursachen durch die Nutzung von Smartphones beim Fahren zahllose Unfälle. Deshalb verbietet das Gesetz die Handynutzung am Steuer. Die Strafen für die Übertretung dieses Verbots sind erheblich - und sollen, wegen der anhaltenden Dringlichkeit, weiter verschärft werden. (vom 18.10.2017) mehr...
Expertentipps zu Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung