anwaltssuche

Anwalt Forderung einziehen

Hier finden Sie zum Anwalt für Inkasso in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
Anwalt Forderung einziehen

Forderung einziehen per Mahnung?

Unternehmen wollen ihre Kunden nicht verärgern. Bevor also die großen juristischen Keulen für das Einziehen einer offenen Forderung herausgeholt werden, sollte der Kunde mit einer freundlichen Erinnerung und im zweiten Schritt mit einer Mahnung auf die offene Forderung hingewiesen werden. In den meisten Fällen können Forderungen so ohne großen finanziellen Aufwand eingezogen werden.

Forderung einziehen per Anwaltsschreiben?

Reagiert ein Kunde auf Mahnungen nicht, kann ein anwaltliches Schreiben oft helfen die offene Forderung einzuziehen. Ein Mahnschreiben vom Anwalt löst bei vielen zahlungssäumigen Kunden Angst vor weiteren Kosten aus – und das zu Recht. Sobald sich ein Kunde mit einer offenen Forderung aufgrund einer Mahnung im Verzug befindet, muss er die (Anwalts-)Kosten, die für das Einziehen der Forderung entstanden sind, bezahlen.

Forderung einziehen durch ein Inkassounternehmen?

Inkassounternehmen schocken den zahlungsunwilligen Kunden oft mit ihren hohen Bearbeitungsgebühren, so dass sich die offene Forderung in vielen Fällen schnell für den Kunden verdoppelt. Widerspricht der Kunde der Forderung kann das Inkassounternehmen oft nicht weiterhelfen und die Inanspruchnahme eines Anwalts ist geboten. In diesem Fall muss der Schuldner dann doppelt zahlen.

Forderung einziehen durch einen gerichtlichen Mahnbescheid?

Fällige Forderungen können auch mit einem gerichtlichen Mahnbescheid eingezogen werden. Dieser muss beim Gericht beantragt werden. Das kann der Schuldner selbst erledigen, er benötigt dafür keinen Anwalt. Anwaltliche Unterstützung kann aber helfen Fehler bei der Antragstellung zu vermeiden, die sich in einem möglichen Gerichtsverfahren als Fallen herausstellen können. Nach der Antragsstellung wird ein sog. Mahnverfahren in Gang gesetzt. Dem säumigen Kunden wird ein Mahnbescheid über die offene Forderung zugestellt, erhebt er nicht innerhalb von zwei Wochen Einspruch gegen den Mahnbescheid, kann ein Vollstreckungsbescheid beim Gericht beantragt werden. Bleibt auch dieser innerhalb der gesetzlichen Frist widerspruchslos, wird er zu einem vollstreckbaren Titel, der 30 Jahre durchsetzbar ist. Ein Gerichtsvollzieher kann die offene Forderung dann per Vollstreckung oder Pfändung einziehen.

Letzte Aktualisierung am 2017-09-27

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet. (vom 16.11.2015) mehr...
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Eine Mahnung nach der anderen landet im Briefkasten des säumigen Kunden, aber er reagiert nicht. Das Unternehmen hat als Gläubiger nun die Möglichkeit mit einem Mahnbescheid seine noch offenen Forderungen einzutreiben. (vom 23.03.2017) mehr...
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 02.12.2015) mehr...
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie. (vom 14.09.2016) mehr...
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen? (vom 30.05.2016) mehr...
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen. (vom 08.08.2016) mehr...
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen. (vom 12.09.2016) mehr...
Die Zahl der überschuldete Verbraucher steigt und damit auch die Zahl der unbeglichenen Rechnungen. Bleiben Zahlungserinnerungen und Mahnungen fruchtlos, bleibt den Gläubigern nur noch der Weg zum Gericht. Mit Hilfe eines gerichtlichen Mahnverfahrens kann er seine noch offenen Zahlungen beitreiben. (vom 20.06.2017) mehr...
Viele Forderungen aus dem täglichen Leben verjähren irgendwann einmal. Tritt die Verjährung eines Anspruchs ein, ist die Forderung futsch. Der Anspruchsinhaber hat keine Möglichkeit mehr seine Anrechte durchzusetzen. Aus diesem Grund sollten Ansprüche gerade am Jahresende auf Verjährung hin überprüft werden. (vom 21.06.2017) mehr...
Expertentipps