anwaltssuche

Anwalt Haftung Aufsichtsrat

Hier finden Sie zum Anwalt für Aktienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
Anwalt Haftung Aufsichtsrat

Haftung Aufsichtsrat

Welche Pflichten muss ein Aufsichtsrat erfüllen?

Der Aufsichtrat hat die Funktion den Vorstand zu überwachen. Dazu finden mindestens zweimal im Jahr Aufsichtsratssitzungen statt, bei dem der Aufsichtsrat in der Regel auch persönlich anwesend sein muss. Um seiner Pflicht zur Überwachung zu genügen, muss der Aufsichtsrat Einblick in die Geschäftsbücher, - vorgänge und die Vermögenssituation des Unternehmens haben. In einer Geschäftsordnung legt der Aufsichtrat fest, welche Rechtsgeschäfte der Vorstand nur mit seiner Zustimmung tätigen darf. Der Aufsichtsrat muss auch prüfen, ob gegen den Vorstand möglicherweise Schadensersatz geltend gemacht werden kann. Eine weitere Pflicht des Aufsichtsrats ist, dass er darauf achten muss, dass dem Unternehmen zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung die notwendigen Instrumente zur Verfügung stehen. Gemeint ist hier etwa ein funktionierendes Compliance-System. Insiderwissen darf der Aufsichtsrat nicht für Wertpapiergeschäfte nutzen. Dies wird strafrechtlich sanktioniert. Auch Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse muss der Aufsichtsrat für sich behalten.

Wann haftet ein Aufsichtsrat?

Ein Aufsichtsrat haftet, wenn er seine Pflichten nicht erfüllt und deshalb dem Unternehmen ein Schaden entsteht. Pflichtwidriges Handeln des Aufsichtsrats liegt etwa vor, wenn er rechtswidriges Verhalten des Vorstandes duldet. Der Aufsichtsrat haftet persönlich mit seinem Vermögen und gesamtschuldnerisch. Dabei muss der Aufsichtsrat beweisen, dass er sorgfältig und gewissenhaft seine Pflichten erfüllt hat. Für ihn gilt die sog. Beweislastumkehr: Es wird so lange von seinem Verschulden oder seiner Pflichtverletzung ausgegangen, bis er das Gegenteil bewiesen hat. Als Beweismittel stehen dem Aufsichtsrat Zeugen, Urkunden, Schreiben oder auch Sachverständigengutachten zur Verfügung.  

Wie kann ein Aufsichtsrat seine Haftung vermeiden?

Zunächst sollte ein Aufsichtsrat bei Bedenken gegen Beschlüsse, diese auch äußern und seine Bedenken protokollarisch festhalten lassen. Hat er den Eindruck, dass gegen ein Gesetz verstoßen wird, sollte er alle ihm möglichen Maßnahmen ergreifen, die diesen Gesetzesverstoß abwenden. Letztlich bleibt ihm immer die Möglichkeit sein Aufsichtsratsmandat niederzulegen.

Unser Tipp: Beratung vom Experten!

Aufsichtsräte sind im Rahmen ihrer Überwachungstätigkeit mit komplexen Rechtsfragen und vielen Haftungsrisiken konfrontiert. Auf eine Beratung durch einen Rechtsanwalt sollten Aufsichtsräte daher im Zweifel nicht verzichten. Es empfiehlt sich für Aufsichtsräte eine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Die Kosten dafür sind von der Gesellschaft zu zahlen.

Letzte Aktualisierung am 2017-09-28

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Aktiengesellschaften sind komplexe Gebilde; sie sind umfassenden Gesetzen und Formvorschriften unterworfen. Ein erfahrener Anwalt für Aktienrecht kann Sie hier fachlich versiert beraten. (vom 16.09.2015) mehr...
Eine AG als Firmenbezeichnung macht Eindruck. Das klingt groß - und ist es häufig auch. Aber eine Aktiengesellschaft muss nicht gezwungenermaßen die Superstruktur sein, die am Ende als einziges Unternehmen die Welt beherrscht. Es gibt sie auch in klein und weniger mächtig - und das ist sinnvoll. (vom 30.01.2017) mehr...
Die Mitarbeiter im Jugendamt helfen bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, wo Erziehungsberechtigte an ihre Grenzen stoßen. Eltern und Kinder haben jedoch eigene Rechte. Welche Rechte stehen wem wann zu und wer kontrolliert eigentlich das Jugendamt? (vom 26.04.2016) mehr...
Das Kindschaftsrecht hat das Wohl des Kindes im Blick. Dabei ist es egal, ob die Eltern verheiratet sind oder getrennt leben, welches Geschlecht die Eltern haben oder ob weitere Kinder im Haushalt leben. Kinderrechte bedeuten Elternpflichten - ohne Ausnahme. (vom 26.04.2016) mehr...
Egal, ob Sie ein Auto rammen oder eine Sache - etwa eine Leitplanke beschädigen: Verlassen Sie die Unfallstelle überhastet, werden Sie wegen Unfallflucht zur Rechenschaft gezogen. Dabei ist es auch egal, ob an der Sache sichtbar etwas beschädigt wurde oder nicht. (vom 17.05.2016) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen. (vom 16.11.2015) mehr...
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr. (vom 26.10.2015) mehr...
Die magische Zahl 7 - warum es nach dem Vereinsrecht für die Gründung eines Vereins 7 Mitglieder braucht, ist historisch wahrscheinlich nicht mehr zu ermitteln. Fakt ist aber, dass sowohl Vereine als auch das Vereinsrecht, der ihnen gegebene Rechtsrahmen, in Deutschland eine herausragende Rolle spielen. (vom 13.09.2016) mehr...
Die datenrechtlichen Vorschriften für den Umgang mit persönlichen Daten werden durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) innerhalb der europäischen Union harmonisiert und grundlegend reformiert. Aus den Änderungen resultieren umfassende Pflichten für Unternehmen, die ihre internen Prozesse entsprechend anpassen müssen. (vom 19.10.2017) mehr...
Expertentipps