anwaltssuche

Anwalt Körperverletzung

Hier finden Sie zum Anwalt für Strafrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Körperverletzung: Bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe ist möglich

Was eine Körperverletzung ist

Durch eine Körperverletzung wird das körperliche Wohlbefinden des Opfers beeinträchtigt. Neben der "klassischen" Körperverletzung - der Täter bricht seinem Opfer einen Arm - gilt auch als Körperverletzung, wenn das Opfer seelisch verletzt wird, d.h. es muss nicht unbedingt äußerlich ein Schaden zu sehen sein. Dieser Umstand macht die Beweisführung und die Strafbemessung gleichermaßen schwierig. Viele Menschen bringen aus diesem Grund, die Körperverletzung gar nicht erst zur Anzeige. Doch auch der umgekehrte Fall ist in der Praxis nicht unüblich: dass schnell der Vorwurf der Körperverletzung im Raum steht, obwohl dies gar nicht zutrifft. Ähnliche Schwierigkeiten, vor allem in der Beweisführung, gibt es bei den Vorwürfen Beleidigung, Mobbing, Nötigung oder Stalking. Trotzdem: Körperverletzung ist eine Straftat und wenn diese bewiesen ist, kann die verhängte Strafe für den Täter durchaus schmerzhaft sein.

Strafbemessung

Grundsätzlich bemisst sich die Höhe der Strafe bei einer Körperverletzung nach der Schwere der Verletzung und der Schwere der ausgeführten Handlung. Auch Aussageverhalten, das Verhalten nach der Tat (ist etwa versucht worden, den Schaden wieder gut zu machen) oder das Vorstrafenregister spielen eine erhebliche Rolle. Das Strafmaß reicht von drei Monaten bis zu zehn Jahren.

Arten und Strafbemessung der Körperverletzung

Das Gesetz unterscheidet zwischen einfacher, gefährlicher, schwerer, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Körperverletzung mit Todesfolge und versuchter Körperverletzung. Allen gemein ist, dass eine körperliche Misshandlung oder die Schädigung einer anderen Person vorliegt. Die verschiedenen Arten im Überblick:
  • einfache oder vorsätzliche Körperverletzung: Es liegt eine körperliche Misshandlung oder eine Schädung der Gesundheit vor. Strafmaß: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren
  • gefährliche Körperverletzung: Verwendung einer Waffe, hinterlistiger Überfall, gemeinschaftliche Tat in der Gruppe oder lebensbedrohende Behandlung (ungeschützter Geschlechtsverkehr eines HIV-Infizierten z.B.). Strafmaß: sechs Monate bis zehn Jahre Freiheitsstrafe
  • schwere Körperverletzung: Schwerer Schaden beim Opfer, etwa Verlust eines oder mehrerer Sinnesorgane, entstelltes Äußeres oder Verursachen einer Behinderung. Strafmaß: ein Jahr bis zehn Jahre Freiheitsstrafe
  • fahrlässige Körperverletzung: meist beim Autounfall im Straßenverkehr der Fall. Strafmaß: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahre
  • Achtung: Je nach Ausführung eines Schlages und Schwere der Verletzung bei Opfer kann ein Schlag auf dem Kopf mit Hilfe eines schweren Gegenstands (Eisenstange, Maßkrug) auch als versuchter Mord oder versuchter Totschlag gewertet werden

Anklage Körperverletzung: Wie sollten Sie sich verhalten?

Grundsätzlich kann es nach der Tat zur Strafanzeige, zur Anklage mit Anklageschrift, zur Hauptverhandlung und zu einem Urteil kommen. Dazu muss die Körperverletzung zunächst in der Regel bei der Polizei angezeigt werden. Die Staatsanwaltschaft entscheidet dann im ersten Schritt, ob die Verhandlung ohne Folgen oder mit Folgen eingestellt wird. Mit Folgen erstellt die Staatsanwaltschaft ohne Gerichtsverfahren einen Strafbefehl über eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe auf Bewährung. Dagegen kann der Angeklagte Einspruch erheben. Erst dann wird die Hauptverhandlung eröffnet. Auch hier kann das Verfahren noch eingestellt werden, zumeist endet es in einem Urteil, das entweder aus einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe besteht. Spätestens, wenn Ihnen ein Strafbefehl oder eine Anklageschrift wegen Körperverletzung vorliegt, sollten Sie sich sofort mit einem Anwalt für Strafrecht in Verbindung setzen. Ihr Strafverteidiger wird als erstes Akteneinsicht verlangen. Danach bespricht er mit Ihnen Ihre Möglichkeiten und Chancen, sich zu verteidigen. Gemeinsam arbeiten Sie gegebenenfalls eine Verteidigungsstrategie aus. Beim Strafbefehl wegen Körperverletzung ist insbesondere zu prüfen, ob die angesetzte Geldstrafe in Höhe und Anzahl an Tagessätzen angemessen ist.

Opfer eines Gewaltakts: Was sollten Sie tun?

Auch als Opfer einer Gewalttat sollten Sie oder Ihre Angehörigen möglichst rasch handeln. Ein Strafrechtsexperte kann Ihnen einen fachlich versierten Gutachter empfehlen. Denn auch wenn es offensichtlich ist, ein offizielles Gutachten werden Sie bei der Anklage wegen Körperverletzung für die Bemessung von Schadenersatz und Schmerzensgeld bzw. für den Täter-Opfer-Ausgleich benötigen. Und nicht nur das: In aller Regel geben Gutachten und Glaubwürdigkeit der Sachverständigen den Ausschlag für die Strafbemessung. Anwälte für Strafrecht mit viel Erfahrung bei der Anklage und Verteidigung von Körperverletzungs-Delikten finden Sie gleich hier, bei anwaltssuche.de.

Letzte Aktualisierung am 2016-09-21

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Der Mord an einem Menschen ist in Deutschland mit einer langen Haftstrafe belegt. Für Hinterbliebene ist nicht nur die Tatsache an sich, sondern vor allem ein entsprechender Prozess meist kaum zu ertragen. Aber auch (vermeintliche) Täter haben ein Recht auf einen fairen Prozess. (vom 25.11.2015) mehr...
Wer einen Menschen vorsätzlich tötet, der hat im strafrechtlichen Sinne einen Totschlag zu verantworten. Eine vorsätzliche Tötung liegt dabei nicht nur vor, wer aktiv wird, sondern ggf. auch wer im entscheidenden Moment in vollem Bewusstsein, was passieren wird, nichts tut. (vom 30.11.2015) mehr...
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Stalking kennt man insbesondere im prominenten Umfeld. Doch auch viele Privatpersonen sind der Beschattung durch vermeintliche Freunde ausgesetzt. 2007 wurde Stalking mit dem Begriff Nachstellung offiziell zur Straftat - Opfer können sich seither besser wehren. (vom 26.09.2016) mehr...
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können. (vom 22.09.2016) mehr...
Die Berufung ist ein Mittel, gegen ein Urteil vorzugehen. Dabei wird dieses Urteil aufgehoben und alles auf Anfang gestellt. Ob eine Berufung das geeignete Rechtsmittel ist, eher eine Revision angestrebt oder das Urteil doch akzeptiert werden sollte, sollte ein Anwalt beurteilen. (vom 17.10.2016) mehr...
Wer schon einmal bei einer Gerichtsverhandlung dabei war, weiß: Geladene Zeugen müssen in der Regel vor Gericht aussagen. Wie immer gibt es bei einer solchen Regel auch Ausnahmen. Eine davon ist das Zeugnisverweigerungsrecht. (vom 29.09.2016) mehr...
Mit Hilfe eines Strafbefehls "umgeht" die Staatsanwaltschaft einen Prozess und verhängt quasi direkt eine entsprechende Strafe. Wer es versäumt, dagegen Widerspruch einzulegen, der beraubt sich der Möglichkeit, vielleicht doch einen Freispruch zu erhalten. (vom 30.11.2015) mehr...
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzlich eine Straftat. Ob juristische Mittel in Ihrem Fall zielführend sind, sollten Sie klären lassen. (vom 22.09.2016) mehr...
Verteidigen können Sie sich immer nur dann, wenn Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird. Das gilt im Privat- und Berufsleben genauso wie in einem Strafverfahren. Gut, wenn Sie wissen, wo Sie Akteneinsicht erhalten können und wie viele Akten es über Sie überhaupt gibt. (vom 27.10.2016) mehr...
Expertentipps zu Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten