anwaltssuche

Anwalt Nachlassgericht

Hier finden Sie zum Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Nachlassgericht sollte jeder Erbe kennen

Erben ist nicht leicht: Es geht nicht aufwandslos oder ohne eigene Bemühungen. Dabei fallen alle Notwendigkeiten und Aktivitäten rund um einen Nachlass in eine Zeit, die trauervoll ist und in der man wenig Energie für Formalitäten aufbringen kann. Doch ohne die geht es leider nicht. Anlaufstation in Sachen menschlicher Endlichkeit ist das Nachlassgericht. Es regelt formale rechtliche Angelegenheiten, die mit dem Tod eines Menschen und den Werten verbunden sind, die dieser Mensch hinterlässt.

Nachlassgericht: wichtig für das Testament

Die weithin bekannte, traurige Erbenversammlung, die im Büro eines würdigen, graumelierten Notars auf die Eröffnung des Testaments wartet, ist nichts weiter als Fernsehrealität. Allein das Nachlassgericht ist für die Eröffnung des Testaments zuständig - sofern ein Testament existiert bzw. aufzufinden ist. In diesem Fall ist es unverzüglich beim Nachlassgericht abzuliefern. Wenn der Verblichene überhaupt ein Testament hinterlassen und amtlich eingereicht hat, ist dies dem Nachlassgericht bekannt (über ein zentrales Register). Es setzt dann einen Termin für die Testamentseröffnung fest, zu der alle Erben geladen werden. Testamente können auch direkt beim Nachlassgericht hinterlegt werden.

Nachlassgerichte stellen Erbscheine aus

Weil Erben in der Regel sofort die dringendsten Nachlass-Angelegenheiten (Beerdigung, Beendigung von Mietverhältnissen etc.) regeln müssen, stellt das Nachlassgericht einen Erbschein aus, mit dem sich ein Erbe als Rechtsnachfolger des Verstorbenen ausweisen und im Sinne seines letzten Willens handeln kann.

Wenn einer nicht erben will...

Wem der Erbonkel statt dem erhofften Haus und dem opulenten Vermögen nur Hypotheken und Schulden hinterlässt, haftet auch für diese Verbindlichkeiten. Wege aus der Haftung: Erbe ausschlagen, die Nachlassverwaltung oder eine Nachlassinsolvenz beantragen, die davor schützen mit dem Privatvermögen herangezogen zu werden. Für alle diese Rechtsangelegenheiten ist das Nachlassgericht die verantwortliche Adresse.

Was passiert, wenn keine Erben vorhanden sind?

Erben unbekannt oder verzogen? Damit auch in diesem Fall alles nach Recht und Gesetz abläuft, ist das Nachlassgericht verpflichtet, Erben zu ermitteln um die gesetzliche Erbfolge festzustellen. Das kann mitunter sehr lange dauern - oder es kann erfolglos enden. Sind keine Erben zu ermitteln, fällt das gesamte schuldenfreie Vermögen an den Staat.

Am besten zum Anwalt

Das Erbrecht ist eine komplexe Materie. Ihre Rechtsposition gegenüber Nachlassgerichten kann nur ein versierter Anwalt überblicken. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-06-15

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 13.06.2018) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 10.04.2018) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 05.06.2018) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. (vom 21.02.2018) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen. (vom 16.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft anfechten - das macht man im allgemeinen Verständnis beispielsweise dann, wenn der Erbonkel einer der Erben in seinen Testament schlichtweg vergessen hat. Doch eine Erbschaftsanfechtung ist sehr viel komplexer. (vom 05.06.2018) mehr...
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen. (vom 16.06.2016) mehr...
Selbst in den intaktesten Familien kommt es im Erbfall häufig zu unliebsamen Auseinandersetzungen, die schlimmstenfalls in einer tatsächlichen Erbauseinandersetzung enden. Ist ein Unternehmen Teil der Erbmasse, ist anwaltlicher Rat unverzichtbar. (vom 02.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben