anwaltssuche

Anwalt Ordnungswidrigkeit

Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Verwaltungsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Ordnungswidrigkeit

Ordnungswidrigkeit: Zuständigkeit, Kosten, Verjährung

Letzte Aktualisierung am 2017-04-05 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Was ist eine Ordnungswidrigkeit?

Unter Ordnungswidrigkeit versteht man in Deutschland das nur geringfügige Verletzen eines Gesetzes oder eines Rechts mit minderschwerem Unrechtsgehalt, was mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Welche Ordnungswidrigkeiten gibt es?

Die meisten Ordnungswidrigkeiten sind im Verkehrsrecht – konkret in der Straßenverkehrsordnung -zu finden: Parkverstoß, TÜV abgelaufen, Geschwindigkeitsüberschreitung, abgefahrenes Reifenprofil u.s.w.. Daneben gibt es noch andere Ordnungswidrigkeiten, die im Alltag zum Teil eine große Rolle spielen: Lärmbelästigung, Rauchverbote, Verstöße gegen Tierhaltung, Verletzung von behördlichen Meldepflichten oder das Ausüben von Prostitution.

Wie werden Ordnungswidrigkeiten bestraft?

Bei Ordnungswidrigkeiten spricht man nicht von einer Strafe, da sie von Verwaltungsbehörden geahndet werden und die dürfen im Gegensatz zu Richtern keine Strafen verhängen. Die Sanktionierung einer Ordnungswidrigkeit erfolgt im Rahmen eines Bußgeldverfahrens durch das Verhängen einer Geldbuße. Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr können zusätzlich noch mit einem Fahrverbot belangt werden.

Wer kann Ordnungswidrigkeiten anzeigen?

Jeder kann Ordnungswidrigkeiten bei der Polizei oder einer Verwaltungsbehörde anzeigen. Die Verwaltungsbehörde kann aber frei entscheiden, ob sie die Ordnungswidrigkeit verfolgt. Bei der Anzeige von Straftaten ist das anders: hier muss die Straftat verfolgt werden.

Wer ahndet Ordnungswidrigkeiten?

Ordnungswidrigkeiten werden ausschließlich durch die zuständigen Verwaltungsbehörden – meist Bußgeldstellen - geahndet. Die Polizei ist aber für die Ermittlung des Sachverhalts, der der Ordnungswidrigkeit zugrunde liegt, zuständig. Rechtsgrundlage für das Verfahren ist das Ordnungswidrigkeitengesetz.

Wann verjähren Ordnungswidrigkeiten?

Ordnungswidrigkeiten haben eine Verjährungsfrist von drei Monaten, so lange dürfen sie verfolgt werden. Das heißt, wenn bis dahin kein Bußgeldbescheid ergangen ist oder bei Verkehrsordnungswidrigkeiten dem Fahrer kein Anhörungsbogen zu gesandt wurde, ist die Ordnungswidrigkeit verjährt. Bei Alkohol und Drogen am Steuer ist die Ordnungswidrigkeit erst nach sechs Monaten verjährt- bei fahrlässigem Handeln erst nach einem Jahr. Auch die Vollstreckung der Geldbuße unterliegt einer Verjährung. Eine Geldbuße von mehr als eintausend Euro darf nach fünf Jahren nicht mehr vollstreckt werden. Bei Geldbußen bis zu eintausend Euro beträgt die Frist der Vollstreckungsverjährung drei Jahre.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Eine Fahrtenbuchauflage ist lästig, hat aber in aller Regel eine Vorgeschichte: ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung. Ein Anwalt kann prüfen, inwiefern die Auflage bei Ihnen berechtigt ist und ob ein Einspruch Aussichten auf Erfolg hat. (vom 02.05.2016) mehr...
Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, haben Sie eine Ordnungswidrigkeit begangen. Das Einfachste wäre, das Bußgeld zu bezahlen. In vielen Fällen lohnt es sich trotzdem einen Anwalt zu beauftragen. Vor allem dann, wenn ein Fahrverbot droht. (vom 03.05.2016) mehr...
Verteidigen können Sie sich immer nur dann, wenn Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird. Das gilt im Privat- und Berufsleben genauso wie in einem Strafverfahren. Gut, wenn Sie wissen, wo Sie Akteneinsicht erhalten können und wie viele Akten es über Sie überhaupt gibt. (vom 27.10.2016) mehr...
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren. (vom 24.11.2016) mehr...
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Wer im Straßenverkehr die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet, erhält unter Umständen "Punkte in Flensburg". Zum 01. Mai 2014 wurde das Zentralregister reformiert. Kurz gesagt gibt es weniger Punkte, diese haben aber schneller härtere Konsequenzen. (vom 11.07.2017) mehr...
Ob ALG II, BaföG, Rente oder Wohngeld: Wer beim Bezug von Sozialleistungen schummelt, läuft Gefahr strafrechtlich relevanten Sozialbetrug zu begehen. Und der bleibt in vielen Fällen auch nicht unbemerkt. (vom 23.05.2017) mehr...
Wird in Deutschland eine Fläche zum Kauf angeboten, wird dieser Verkauf in aller Regel von den zuständigen Behörden überprüft. Grund: Die Behörden möchten sicherstellen, dass ihre übergeordneten infrastrukturellen Ziele eingehalten werden. (vom 12.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Staat & Verwaltung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung