anwaltssuche

Anwalt Stalking

Rechtsanwälte für Strafrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Strafrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Stalking: So beenden Sie den Psychoterror

Letzte Aktualisierung am 2016-09-26 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Der Begriff "Stalking" bedeutet das Auflauern, Nachspionieren und Bedrängen einer Person. Wichtiger Punkt: Ein Stalker tritt mit einer anderen Person gegen deren Willen in Kontakt. Seit 2007 ist Stalking mit dem deutschen Begriff der Nachstellung offiziell eine Straftat und kann von Gerichten seither (besser) belangt werden.

Was Stalking ist

Stalking als Begriff ist neu, Belästigungen von Personen gegen deren Willen so alt wie die Menschheit. Wichtig für die Einordnung als Stalking / Nachstellung im rechtlichen Sinne ist, dass es Handlungen/Aktionen sind, die das Opfer in seiner Sicherheit bzw. in seiner Lebensgestaltung schwer beeinträchtigen. Typische Handlungen sind Telefonanrufe zu jeder Tag- und Nachtzeit, Liebesbekundungen wie ständiges Schicken von Blumen, Geschenken, Liebesbriefen oder bewusstes Streuen falscher Gerüchte über das Opfer am Arbeitsplatz oder im Bekannten- und Familienkreis. Handeln Stalkingopfer nicht oder sehr spät, können die Auswirkungen fatal sein: Die Liste reicht von Körperverletzung und psychischen Gewalt bis hin zum Totschlag .

Wie man sich gegen Stalking wehren kann

Übergeordnet lässt sich sagen, dass ohne eine Bestrafung im Sinne eines Gerichtsurteils Täter quasi nicht zu stoppen sind. Ob deren Gründe selbst erlebte Gewalt in der Kindheit, allgemeine psychische Instabilität oder ähnliches ist, für Stalkingopfer gilt: Werden die Täter nicht im strafrechtlichen Sinne zum Aufhören gezwungen, werden sie ihre Opfer weiter quälen. Es ist kein Allheilmittel, jedoch sicherlich von großem Nutzen für die Opfer, dass der Strafbestand "Nachstellung" 2007 ins Strafgesetzbuch aufgenommen wurde.

Nehmen Sie Hilfe an

Für Sie als Stalking-Opfer heißt es in jedem Fall: Je schneller Sie rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen, desto eher hat der Psychoterror ein Ende. Egal, ob es sich um den ehemaligen Partner, Freund oder wen auch immer handelt: Sie müssen für sich und ggf. für Ihre Angehörigen denken. Stalking ist kein Kavaliersdelikt! Für zu Unrecht beschuldigte Täter gilt mindestens das Gleiche: Nur mit einem professionellen Rechtsexperten können Sie den Alptraum beenden. Kontaktieren Sie deshalb gleich hier unverbindlich einen erfahrenen Anwalt für Strafrecht in Ihrer unmittelbaren Nähe.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Der Mord an einem Menschen ist in Deutschland mit einer langen Haftstrafe belegt. Für Hinterbliebene ist nicht nur die Tatsache an sich, sondern vor allem ein entsprechender Prozess meist kaum zu ertragen. Aber auch (vermeintliche) Täter haben ein Recht auf einen fairen Prozess. (vom 25.11.2015) mehr...
Wer einen Menschen vorsätzlich tötet, der hat im strafrechtlichen Sinne einen Totschlag zu verantworten. Eine vorsätzliche Tötung liegt dabei nicht nur vor, wer aktiv wird, sondern ggf. auch wer im entscheidenden Moment in vollem Bewusstsein, was passieren wird, nichts tut. (vom 30.11.2015) mehr...
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter. (vom 21.09.2016) mehr...
Berufsverbot kann eine Konsequenz für bestimmte Berufsgruppen sein, wenn diese ihre Tätigkeit missbrauchen. Davon abzugrenzen ist das Beschäftigungsverbot etwa für Schwangere. Dieses hat schützenden Gesundheitscharakter. Ihre Rechte und Pflichten sollten Sie in beiden Fällen genau kennen. (vom 17.10.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden. (vom 21.09.2016) mehr...
Wer schon einmal bei einer Gerichtsverhandlung dabei war, weiß: Geladene Zeugen müssen in der Regel vor Gericht aussagen. Wie immer gibt es bei einer solchen Regel auch Ausnahmen. Eine davon ist das Zeugnisverweigerungsrecht. (vom 29.09.2016) mehr...
Von Vergewaltigung spricht man dann, wenn eine Person gegen ihren Willen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird. Eine Vergewaltigung ist ein schlimmes Vergehen. Trotzdem kommen Falschbezichtigungen häufiger vor als viele vermuten. (vom 26.10.2016) mehr...
Das Sexualstrafrecht ist juristisch gesehen Teil des Strafrechts. Hierbei geht es im Kern um die individuelle sexuelle Selbstbestimmung. Das Sexualstrafrecht wurde jüngst reformiert - zum Wohle der Opfer. (vom 09.11.2016) mehr...
Expertentipps zu Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung