anwaltssuche

Anwalt Straftat

Rechtsanwälte für Strafrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Strafrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Nicht jede Tat ist eine Straftat

Letzte Aktualisierung am 2017-01-11 / Lesedauer ca. 3 Minuten

Definition einer Straftat

Generell kann man sagen: Eine Straftat ist ein Verhalten, dass per Gesetz mit einer Strafe belegt ist. Das ist beispielsweise bei Diebstahl, auch Ladendiebstahl, Mord, Vergewaltigung, Betrug, Unterschlagung, Stalking, Steuerhinterziehung der Fall. Je nach Schwere der Tat hat der Gesetzgeber die Möglichkeit, eine Freiheitsstrafe auszusprechen oder den Täter mit einer Geldstrafe zu belegen.

Gibt es die Tat im Strafgesetzbuch nicht, ist es keine Straftat

Umgekehrt bedeutet dies: Ist eine Tat nicht gesetzlich festgeschrieben - dies ist zum Beispiel bei Mobbing nach wie vor der Fall (nur Vergehen, die im Zusammenhang stehen, sind strafbar) - können die Richter ein Verhalten nicht oder nur schwerlich belangen.

Frage der Schuldfähigkeit

In vielen Prozessen ist eine zentrale Frage die, ob der Täter beim Ausüben der Tat schuldfähig war. Das ist er, wenn er die Tat im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte begangen hat. Liegt z.B. eine psychische Krankheit vor, gilt der Täter als schuldunfähig. Kann jemand sein Verhalten rechtfertigen - zum Beispiel mit einer stichhaltigen Erklärung, dass er aus Notwehr gehandelt hat, kann dieser Umstand den Richterspruch ebenfalls wesentlich beeinflussen.

Straftat und Ordnungswidrigkeit: Was sind die Unterschiede?

Zusammengefasst muss eine Straftat drei Bedingungen erfüllen: Es muss per Gesetz eine verbotene Tat inklusive Strafe sein, der Täter muss bei vollem Bewusstsein (schuldhaft) gehandelt haben, der Täter muss rechtswidrig gehandelt haben (ohne Rechtfertigungsgründe wie Notwehr etc.). Diese Bedingungen sind bei einer Ordnungswidrigkeit ebenfalls gegeben. Falsch Parken ist eine verbotene Tat, die (normalerweise) mit einer Geldstrafe belegt wird, Sie sind sich Ihrer Tat bewusst und Rechtfertigungsgründe außer Zeitmangel wird es auch nicht viele geben. Juristisch werden Ordnungswidrigkeiten trotzdem anders behandelt, da sie weniger schwerwiegend sind und meist nicht aus kriminellen Motiven heraus verübt werden. Deshalb werden Ordnungswidrigkeiten dem Verwaltungsrecht zugeordnet und das entsprechende Bußgeld kommt auch von der Verwaltungsbehörde und nicht von der Staatsanwaltschaft. Natürlich entsteht daraus kein Recht, ständig falsch zu parken oder zu schnell zu fahren. Auch wird es bei einem Richter nicht gut ankommen, wenn in einem Strafverfahren neben der eigentlichen Straftat (Überfall mit Schusswaffengebrauch) auch noch Ordnungswidrigkeiten (Auto nicht umgemeldet, kein Versicherungsschutz, Parken innerhalb der Feuerwehrzufahrt). Eine Geschwindigkeitsüberschreitung sollte also als ebenso wichtig angesehen werden wie eine (schwerere) Straftat - auch wenn weder Autounfall oder Personenschaden zu beklagen sind.

Abläufe und "Gebräuche" müssen bekannt sein

Entgegen Medienberichten oder TV-Sendungen sind die meisten Verfahren im Strafrecht für Opfer wie Täter fair gestaltet. Eines muss jedoch klar sein: Wer seine Rechte und Ansprüche sowie die Abläufe und Gepflogenheiten vor Gericht nicht genau kennt, der wird in einem Strafprozess wenig Chancen haben. Ob Geschädigter / Opfer oder (vermeintlicher) Täter: Suchen Sie sich sobald als möglich Ihren Rechtsbeistand selbst aus. Denn bei strafrechtlichen Angelegenheiten spielt neben Fachwissen und Erfahrung auch die "persönliche Chemie" eine entscheidende Rolle. Kontaktieren Sie hier Ihren Anwalt für Strafrecht.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Der Mord an einem Menschen ist in Deutschland mit einer langen Haftstrafe belegt. Für Hinterbliebene ist nicht nur die Tatsache an sich, sondern vor allem ein entsprechender Prozess meist kaum zu ertragen. Aber auch (vermeintliche) Täter haben ein Recht auf einen fairen Prozess. (vom 25.11.2015) mehr...
Wer einen Menschen vorsätzlich tötet, der hat im strafrechtlichen Sinne einen Totschlag zu verantworten. Eine vorsätzliche Tötung liegt dabei nicht nur vor, wer aktiv wird, sondern ggf. auch wer im entscheidenden Moment in vollem Bewusstsein, was passieren wird, nichts tut. (vom 30.11.2015) mehr...
Stalking kennt man insbesondere im prominenten Umfeld. Doch auch viele Privatpersonen sind der Beschattung durch vermeintliche Freunde ausgesetzt. 2007 wurde Stalking mit dem Begriff Nachstellung offiziell zur Straftat - Opfer können sich seither besser wehren. (vom 26.09.2016) mehr...
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter. (vom 21.09.2016) mehr...
Der Diebstahl ist eine der häufigsten Straftaten in Deutschland. Milde Strafen gibt es für Langfinger jedoch nur anfänglich und nur wenn der Tatvorwurf tatsächlich Diebstahl lautet und nicht von Raub die Rede ist. Ein Überblick. (vom 26.09.2016) mehr...
Für viele Menschen überraschend: Ein Einbruch ist keine Straftat, die im Strafgesetzbuch verankert ist. Vielmehr kommen beim Einbrechen je nach Vorgehen und Absicht des Täters unterschiedliche Straftatbestände in Betracht. (vom 10.05.2017) mehr...
Ehrlich währt am längsten - schon wer eine Fundsache für sich behält, kann sich der Unterschlagung schuldig machen. Überhaupt geschehen Unterschlagungen oft „einfach mal so“ und ohne planvolle Absicht. Trotzdem sind sie mit empfindlichen Strafen belegt. (vom 19.06.2017) mehr...
Die Gründe für einen Ladendiebstahl ändern zunächst nichts an der Straftat an sich. Auf die Bemessung und die Art des Strafmaßes haben diese Umstände indes schon Einfluss; gerade bei Jugendlichen. Unschuldig des Ladendiebstahls bezichtigt? Dann lassen Sie Schmerzensgeldansprüche abklären! (vom 23.11.2015) mehr...
Berufsverbot kann eine Konsequenz für bestimmte Berufsgruppen sein, wenn diese ihre Tätigkeit missbrauchen. Davon abzugrenzen ist das Beschäftigungsverbot etwa für Schwangere. Dieses hat schützenden Gesundheitscharakter. Ihre Rechte und Pflichten sollten Sie in beiden Fällen genau kennen. (vom 17.10.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Expertentipps zu Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung