anwaltssuche

Anwalt Vorladung

Hier finden Sie zum Anwalt für Strafrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Mit Vorladung immer zum Anwalt - auch wenn Sie unschuldig sind

Wer eine Vorladung erhält, der bekommt meist einen gehörigen Schock dazu. Wichtig ist, dass Sie Ihre Rechte genau kennen und wissen, was jetzt zu tun ist.

Was eine Vorladung ist

Nicht jedes Gespräch mit ermittelnden Polizeibeamten ist gleich eine Vorladung im strafrechtlichen Sinne. Vielmehr bedeutet eine Vorladung, dass Sie im Rahmen einer Straftat verdächtigt werden und Sie deshalb vernommen werden sollen. Konkret: Erhalten Sie eine Vorladung, wissen Sie, dass gegen Sie ermittelt wird.

Ihre Rechte

Oberstes Gesetz: Werden Sie einer Straftat beschuldigt, müssen Sie als Beschuldigter nicht aussagen; Sie dürfen ausdrücklich schweigen. Nehmen Sie dieses Recht unbedingt war, vor allem wenn Sie im Umgang mit Polizisten oder der Staatsanwaltschaft ungeübt sind.

Sofort zum Anwalt!

Gehen Sie mit der Vorladung immer sofort zum Anwalt, auch dann, wenn Sie sich für unschuldig halten. Er wird Sie kompetent auf das Gespräch mit den Ermittlungsbehörden vorbereiten und alle Rechtsmittel ausschöpfen, die einen mildernden Einfluss auf das Strafmaß haben können bzw. dazu dienen können, dass die Ermittlungen gegen Sie eingestellt werden müssen. Gleich hier finden Sie einen ausgewiesenen Strafrechtsexperten in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-01

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Bei der Verhandlung einer Strafsache denken Richter und Staatsanwaltschaft per Gesetz in erster Linie an den vermeintlichen Täter, den Angeklagten. Das Opfer kann sich jedoch spürbar Gehör verschaffen, mit Hilfe der Nebenklage. (vom 02.02.2016) mehr...
Jeder Bürger kann grundsätzlich Strafanzeige stellen. Allerdings muss mindestens eine nachprüfbare Tat vorliegen. Wer hingegen eine falsche Strafanzeige stellt, nur um jemandem zu schaden, macht sich strafbar – mit spürbaren Folgen. (vom 26.01.2016) mehr...
Die Opfervertretung in einem Strafverfahren, in dem das Opfer einer Straftat als Zeuge aussagt oder in einem Adhäsionsverfahren, in dem es als Nebenkläger auftritt, kann juristisch, sachlich und besonders menschlich höchst anspruchsvoll sein und hohe Sensibilität erfordern. (vom 27.06.2016) mehr...
Maßnahmen der Schadenswiedergutmachung können von der Staatsanwaltschaft per Auflage verordnet werden; sie können aber auch auf Anregung zwischen Beschuldigtem und Geschädigtem direkt ausgehandelt werden. (vom 28.06.2016) mehr...
Wenn gegen Sie ermittelt wird, benötigen Sie eine gute Verteidigung. Viele Beschuldigte sparen am falschen Ende und verzichten auf einen Strafverteidiger. Ein Fehler, der oft erst bemerkt wird, wenn es - fast - zu spät ist. (vom 27.09.2016) mehr...
Verteidigen können Sie sich immer nur dann, wenn Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird. Das gilt im Privat- und Berufsleben genauso wie in einem Strafverfahren. Gut, wenn Sie wissen, wo Sie Akteneinsicht erhalten können und wie viele Akten es über Sie überhaupt gibt. (vom 27.10.2016) mehr...
Wer verbotene Betäubungsmittel anbaut und/oder besitzt, damit Handel betreibt oder diese ins Ausland ausführt, wird im Sinne des Betäubungsmittelstrafrechts entsprechend verfolgt. Die Strafen dafür werden in den einzelnen EU-Länder unterschiedlich gehandhabt. (vom 26.09.2016) mehr...
Die Gewerbesteuer zählt zu den so genannten Kommunalsteuern. Sie wird von den Gemeinden / Kommunen direkt erhoben. Gewerbesteuerpflichtig sind Unternehmen und Gewerbetreibende; Selbständige / Freiberufler sind es dagegen nicht. (vom 04.08.2016) mehr...
Trennen sich die Eheleute, sollen sich die Partner unabhängig voneinander versorgen können. Das ist Ziel und Zweck von Unterhaltsberechnungen. Während der Trennungsphase bis zur rechtskräftigen Scheidung heißt diese Unterhaltsart Trennungsunterhalt. (vom 26.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung