Logo anwaltssuche.de

Anwalt Dienstunfähigkeit

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Babenhausen Backnang Bad Berka Bad Bramstedt Bad Breisig Bad Dürkheim Bad Ems Bad Gandersheim Bad Homburg vor der Höhe Bad Honnef Bad Hönningen Bad König Bad Langensalza Bad Lauterberg Bad Liebenzell Bad Münder Bad Münstereifel Bad Nenndorf Bad Neuenahr-Ahrweiler Bad Oldesloe Bad Sachsa Bad Salzdetfurth Bad Schwalbach Bad Soden Bad Sooden-Allendorf Bad Urach Bad Vilbel Bad Zwischenahn Badbergen Baierbrunn Bammental Bannewitz Bardowick Barendorf Bargteheide Barmstedt Barsbüttel Barsinghausen Bassum Beerfelden Beilstein Bendestorf Benningen am Neckar Bensberg Bensheim Berg Berge Bergfelde Bergheim Bergisch Gladbach Bergkirchen Berlin Berlin Charlottenburg Berlin Friedrichshain Berlin Hellersdorf Berlin Hohenschönhausen Berlin Kreuzberg Berlin Köpenick Berlin Lichtenberg Berlin Marzahn Berlin Mitte Berlin Neukölln Berlin Pankow Berlin Prenzlauer Berg Berlin Reinickendorf Berlin Schöneberg Berlin Spandau Berlin Steglitz Berlin Tempelhof Berlin Tiergarten Berlin Treptow Berlin Wedding Berlin Weißensee Berlin Wilmersdorf Berlin Zehlendorf Bermersheim Bernau Bernau bei Berlin Bersenbrück Besigheim Beverstedt Beverungen Bickenbach Biebesheim am Rhein Bielefeld Bietigheim-Bissingen Bippen Birkenau Birkenwerder Bischofsheim Bischofswerda Blankenfelde Bobenheim-Roxheim Bochum Bockenheim Bodelshausen Bodenheim Boizenburg Bonn Bonn Bad Godesberg Bonn Beuel Bonn Hardtberg Bonn Stadtbezirk Boppard Bornheim Bovenden Brackenheim Brake an der Unterweser Brauweiler Bremen Bremen Mitte Bremen Nord Bremen Ost Bremen Süd Bremen West Brieselang Bruchhausen-Vilsen Bruchköbel Bruckmühl Brunnthal Brühl Buchholz Budenheim Burgdorf Burgwedel Burscheid Buschbell Buxtehude Böblingen Böhl-Iggelheim Bötzow Bürstadt Büttelborn weitere Orte >>>

Zweifel und Grade der Dienstunfähigkeit

Was ist Dienstunfähigkeit?

Wenn Angestellte und Arbeitnehmer krank und nicht mehr in der Lage sind, die ihnen übertragenen Aufgaben zu erledigen, sind sie arbeitsunfähig. Wenn Beamte dieses Schicksal ereilt, sind sie dienstunfähig. Auch wenn man inhaltlich von der gleichen Sache spricht (jemand kann z. B. wegen einer Krankheit nicht arbeiten), so bestehen rechtlich große Unterschiede zwischen Arbeitnehmern und Beamten.

Vorübergehende und andauernde Dienstunfähigkeit

Dienstunfähigkeit (DU) kennt unterschiedliche Zustände. Beamte können vorübergehend dienstunfähig sein, etwa durch eine kurze Krankheit oder einen Unfall mit weniger schweren Folgen. Sie können aber auch dauerhaft dienstunfähig sein, wenn die Krankheit schwerer ist und wenn keine Aussicht darauf besteht, dass die Dienstfähigkeit wieder erreicht werden kann. Wie Angestellte oder Arbeitnehmer auch, sind Beamte verpflichtet, ihrem Dienstherrn eine Dienstunfähigkeit anzuzeigen. Wann und in welcher Form dies zu tun ist, wird durch die Landesbeamtengesetze geregelt (die Rede ist hier von "unverzüglich"). Einheitliche Regelung, wenn die Dienstunfähigkeit voraussichtlich länger als drei Kalendertage dauert: Spätestens am folgenden Tag muss der Beamte eine ärztliche Bescheinigung vorlegen. Bestehen beim Dienstherrn Zweifel an der Dienstunfähigkeit, so ist er berechtigt und gehalten, ein amtsärztliches Attest einzuholen und den Beamten zu einer entsprechenden amtsärztlichen Untersuchung auffordern.

Kann andauernde Dienstunfähigkeit die Entlassung des Beamten bedeuten?

Ist ein Beamter wegen einer Erkrankung, eines Unfalles etc. dauerhaft nicht dazu in der Lage, seine Dienstverpflichtungen zu erfüllen, spricht man von andauernder Dienstunfähigkeit. Die ist dann gegeben, wenn der Beamte innerhalb von 6 Monaten mehr als 3 Monate dienstunfähig war und zusätzlich keine Aussicht besteht, dass dieser Zustand sich ändern wird (also die volle Dienstfähigkeit wieder erreicht werden kann). Wenn der Verdacht auf eine andauernde Dienstunfähigkeit besteht, muss der Dienstherr prüfen, ob der Beamte außerhalb seiner ursprünglichen Aufgabe eingesetzt werden könnte. Ist eine "anderweitige Verwendung" des Beamten nicht möglich, so kann der Beamte in den Ruhestand versetzt werden - das plötzliche Ende einer hoffnungsvollen Beamtenlaufbahn und einer "sicheren" Versorgung.

Kann ein Beamter auch eingeschränkt dienstfähig sein?

Viele andauernd dienstunfähige Beamte haben nur (sehr) reduzierte Pensionsansprüche, wenn sie in den Ruhestand entlassen werden. Besonders dann, wenn sie erst wenige Dienstjahre auf dem Buckel haben, kann das für die Betroffenen eine extreme soziale Härte sein. Für den Staat ist es unwirtschaftlich, von dieser Möglichkeit rigoros Gebrauch zu machen. Es gibt daher den Begriff der begrenzten Dienstfähigkeit: Die vorzeitige Entlassung oder Pensionierung von Beamten soll durch Rehabilitationsmaßnahmen, Weiterbildung und die Reduzierung des Dienstumfanges verhindert werden.

Wer entscheidet über die Dienstunfähigkeit eines Beamten

Über eine dauerhafte Dienstunfähigkeit entscheidet die Dienstbehörde. Ein Amtsarzt erstellt ein entsprechendes Gutachten. Welche konkreten Folgen ein solcher erzwungener Ruhestand für einen Beamten hat, kommt auch auf die Gesetze des Bundeslandes an, in dem der Beamte beschäftigt ist. Jede Versetzung in den Ruhestand wird für den Beamten, der von Dienstunfähigkeit betroffen ist, finanzielle Verluste mit sich bringen. Beamte auf Probe und Beamte auf Widerruf haben gar keine oder nur geringste Ansprüche (nur im Falle eines Dienstunfalles). Ein Neuanfang nach der Entlassung aus dem Dienst ist nicht immer möglich oder nicht einfach. Zahlreiche Tätigkeiten von Beamten lassen sich nicht ohne weiteres auf andere Berufsfelder übertragen. An finanzielle Absicherungen denken die wenigsten Beamten. Wenden Sie sich bei allen rechtlichen Problemen im Beamtenrecht an einen Anwalt Ihres Vertrauens. Bei uns finden Sie einen per einfachem Klick - ganz in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2017-08-01

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte. (vom 18.09.2015) mehr...
Mit Beihilfe und Beihilferecht sind hauptsächlich Sozialleistungen von Beamten im Krankheits-, Pflege- und Todesfall gemeint. Um Leistungen zu erhalten, muss die Behandlung medizinisch notwendig gewesen sein - der Knackpunkt im Behilferecht. (vom 24.11.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier. (vom 19.12.2016) mehr...
Wer nach Deutschland einwandern möchte, sieht sich einer Vielzahl von Reglungen gegenüber. Die Möglichkeit, hier dauerhaft eine neue Existenz aufzubauen, ist abhängig davon, aus welchem Land man kommt und was der Grund für die Einreise in Deutschland ist. (vom 30.01.2017) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 17.05.2017) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Der Betriebsrat ist unverzichtbar für die Wahrung des Arbeitsfriedens. Auch wenn manche Arbeitgeber die Arbeit von Betriebsräten kritisch sehen, sorgen sie doch für mehr Arbeits-Zufriedenheit und den wichtigen Ausgleich der Machtverhältnisse im Unternehmen. (vom 16.01.2017) mehr...
"Das ist Berufskrankheit!" Dieser Ausspruch meint landläufig eigentlich Berufs"blindheit". Im juristischen Sinne heißt Berufskrankheit aber: Ein Beruf hat körperlich krank gemacht. Diese Krankheit muss vom Gesetzgeber explizit anerkannt sein. Ausnahmen sind möglich, deren Anerkennung aber schwierig. (vom 06.12.2016) mehr...
Expertentipps zu Dienstunfähigkeit
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-02-26 (450 mal gelesen)

Auch einem gewissenhaften Beamten kann es passieren, dass er das Dienstfahrzeug mit der falschen Kraftstoffsorte betankt. Fällt dies nicht sofort auf und fährt der Beamte das Fahrzeug dann noch eine gewisse Strecke, entstehen meistens Schäden in einem Bereich von mehreren Tausend Euro.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.086956521739131 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 2009-12-20 (729 mal gelesen)

Im Beamtenrecht gilt der sogenannte „Grundsatz der Ämterstabilität“. Das heißt, dass eine einmal erfolgte Beförderung nach der Aushändigung der Ernennungsurkunde an den Beamten grundsätzlich nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7142857142857144 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 2010-05-25 (680 mal gelesen)

Die disziplinarische Folgen einer Straftat sind für Beamte häufig wesentlich einschneidender als die strafrechtlichen

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7142857142857144 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte 2012-08-23 (569 mal gelesen)

Bei Landesbeamten in NRW kann gem. § 32 Abs. 1 LBG NRW der Eintritt in den Ruhestand um bis zu drei Jahre hinausgeschoben werden, sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.933333333333333 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-10-15 (664 mal gelesen)

Möchte der Beamte seine dienstliche Beurteilung vor Gericht angreifen, so muss er sich im Klaren darüber sein, dass das Gericht diese nur auf bestimmte Fehler hin überprüft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7714285714285714 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-06-04 (799 mal gelesen)

Dienstliche Beurteilungen von Beamten bieten häufig Anlass für gerichtlichen Streit. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Beurteilungen Grundlage von Beförderungsentscheidungen und damit für das berufliche Fortkommen der Beamten sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.918918918918919 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-08-23 (392 mal gelesen)

Häufig haben Beamten zum Zeitpunkt der Zurruhesetzung noch Urlaubsanspruch

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2014-04-29 (704 mal gelesen)

Es kommt selten vor, aber irgendwann gerät ein jeder Autofahrer einmal in eine Alkoholkontrolle. Gerade zu Feiertagen wie Karneval oder aber dem anstehenden 1. Mai finden verstärkt Kontrollen im Straßenverkehr statt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2013-11-12 (496 mal gelesen)

Wer einen Polizeibeamten in vulgärer Weise beleidigt, muss dem betroffenen Polizisten nicht zwangsläufig ein Schmerzensgeld zahlen. Dies entschied das Landgericht Oldenburg zuungunsten eines Beamten (Az.: 5 S 595/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.619047619047619 / 5 (21 Bewertungen)
Beamter muss Unfallkosten bei Privatfahrt mit Dienstfahrzeug selbst bezahlen © Tom Wang - Fotolia
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 2017-01-19 (138 mal gelesen)

Die Klage eines Beamten gegenüber seinem Dienstherren auf Übernahme von Kosten für einen Unfall, der sich bei einer Privatfahrt mit seinem Dienstfahrzeug ereignet hatte, blieb vor dem Verwaltungsgericht Koblenz ohne Erfolg.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (7 Bewertungen)
Weitere Expertentipps