Logo anwaltssuche.de

Anwalt Erbschaft

Anwalt Erbschaft
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Erbschaft der Kategorie Rechtsanwalt Erbrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Erbrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W Z Ü
Erbschaft Bad Bergzabern Erbschaft Bad Homburg vor der Höhe Erbschaft Bad Kissingen Erbschaft Bad Segeberg Erbschaft Bad Wörishofen Erbschaft Baden Baden Erbschaft Baienfurt Erbschaft Baiersbronn Erbschaft Baiersdorf Erbschaft Balingen Erbschaft Ballenstedt Erbschaft Bammental Erbschaft Bautzen Erbschaft Bayreuth Erbschaft Benediktbeuern Erbschaft Bergfelde Erbschaft Bergheim Erbschaft Bergkirchen Erbschaft Berlin Charlottenburg Erbschaft Berlin Friedrichshain Erbschaft Berlin Hellersdorf Erbschaft Berlin Hohenschönhausen Erbschaft Berlin Köpenick Erbschaft Berlin Kreuzberg Erbschaft Berlin Lichtenberg Erbschaft Berlin Marzahn Erbschaft Berlin Mitte Erbschaft Berlin Neukölln Erbschaft Berlin Pankow Erbschaft Berlin Prenzlauer Berg Erbschaft Berlin Reinickendorf Erbschaft Berlin Schöneberg Erbschaft Berlin Spandau Erbschaft Berlin Steglitz Erbschaft Berlin Tempelhof Erbschaft Berlin Tiergarten Erbschaft Berlin Treptow Erbschaft Berlin Wedding Erbschaft Berlin Weißensee Erbschaft Berlin Wilmersdorf Erbschaft Berlin Zehlendorf Erbschaft Bernau bei Berlin Erbschaft Bielefeld Brackwede Erbschaft Bielefeld Mitte Erbschaft Birkenfeld Erbschaft Bischofswerda Erbschaft Blankenburg Erbschaft Blankenfelde Erbschaft Böblingen Erbschaft Bocholt Erbschaft Bochum Mitte Erbschaft Bochum Süd Erbschaft Bochum Südwest Erbschaft Bochum Wattenscheid Erbschaft Bonn Bad Godesberg Erbschaft Bonn Stadtbezirk Erbschaft Borken Erbschaft Borsdorf Erbschaft Bottighofen Erbschaft Braunschweig Erbschaft Brauweiler Erbschaft Bremen Mitte Erbschaft Bremen Nord Erbschaft Bremen Ost Erbschaft Bremen Süd Erbschaft Bremen West Erbschaft Bremerhaven Erbschaft Bretten Erbschaft Bruchsal Erbschaft Brühl Erbschaft Bubenreuth Erbschaft Buchholz Erbschaft Bünde Erbschaft Burghausen Erbschaft Burgwedel
weitere Orte >>>
Erbschaft Quedlinburg
weitere Orte >>>
Erbschaft Überlingen
weitere Orte >>>

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Erbschaft anfechten (Anwalt Erbrecht)
Anwalt Erbschaftssteuer (Anwalt Erbrecht)

Rechtliche Informationen zum Thema Erbschaft

Inhalte einer Erbschaft

In der Regel handelt es sich bei einer Erbschaft um Sachwerte, Barvermögen, Spar- oder sonstige Guthaben in Form von Feldanlagen und Immobilien, die gemäß eines Testamentes, dem letzten Willen der oder des Verstorbenen an die Erben verteilt wird. Um über das Erbe verfügen zu können, muss das Testament vom Nachlassgericht eröffnet werden. Das heißt, die im Testament angegebenen Personen werden von Seiten des Gerichts über den Inhalt des Testaments informiert.

Erbe muss nicht angetreten werden

Allerdings ist einen Erbschaft nicht immer nur positiv, es können auch Verbindlichkeiten oder gar einer Überschuldung des Nachlassgebers bestehen, für die der Erbe einstehen muss. Es besteht jedoch keine Verbindlichkeit das Erbe anzunehmen. Sollten also Schulden vorhanden sein, kann der Nachlassnehmer das Erbe innerhalb einer kurzen Frist vor dem Nachlassgericht oder einem Notar ablehnen. Hat der Verstorbene im Ausland gelebt oder ist dort ums Leben gekommen, verlängert sich die Frist auf bis zu sechs Monate. Danach gilt das Erbe als angenommen. In begründeten Fällen besteht nach Ablauf der Frist unter Umständen noch die Möglichkeit einer Anfechtung der Erbschaft sofern beispielsweise erst zu einem späteren Zeitpunkt eine Überschuldung des Nachlasses festgestellt wird.

Gesetzliche Erbfolge richtet sich nach dem Grad der verwandtschaftlichen Verhältnisse

Sofern kein Testament vorhanden ist, stehen Ehepartner und eingetragene Lebenspartner an erster Stelle der Erbfolge. Ihnen folgen eheliche und nichteheliche Kinder sowie Adoptivkinder und ihre direkten Nachkommen. Sollten keine der genannten Nachkommen am Leben sein, folgen die Eltern und ihre direkten Nachkommen. Ihnen folgen Onkel, Tante und deren direkten Nachkommen. Ein Erblasser kann auch seinen gesamten Besitz an mehrere Verwandte oder andere Personen gemeinschaftlich vererben. Man spricht dann von einer Erbengemeinschaft. Diese ist nur gemeinsam handlungsfähig und kann im Streitfall nur über eine zivilrechtliche Klage aufgelöst werden. Sind keine Erben bekannt, wird von Seiten des Nachlassgerichtes ein Nachlassverwalter mit der Auflösung des Nachlasses beauftragt. Seine Aufgabe ist es, mögliche Erben ausfindig zu machen. Gelingt ihm diese nicht, tritt der Staat als Nachlassnehmer ein.

Mittels eines Testaments können auch nicht verwandte Personen bedacht werden

Ein Erblasser kann in einem Testament auch nicht verwandte Personen mit seinem gesamten Nachlass bedenken oder einzelne Vermögenswerte vermachen. So können beispielsweise Bargeld, Schmuck, Wertgegenstände oder Erinnerungsstücke gesondert vererbt werden.

Die Erbschaftssteuer richtet sich nach dem Wert des Nachlasses und dem Verwandtschaftsgrad

Je enger das verwandtschaftliche Verhältnis zwischen Nachlassgeber und Nachlassnehmer, desto größer ist der steuerliche Freibetrag. Das heißt, die Höhe des Freibetrages und die Steuerklasse, nach der die Erbschaftssteuer berechnet wird, hängen vom verwandtschaftlichen Verhältnis zwischen dem Erblasser und dem Erben ab.

Hilfe beim Anwalt für Erbrecht

Kontaktieren Sie bei Fragen oder anwaltlicher Begleitung bei einer Erbschaft einen auf Erbrecht spezialisierten Rechtsanwalt.

Letzte Aktualisierung am 2016-06-13

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 16.06.2016) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 13.06.2016) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 15.06.2016) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. (vom 09.06.2016) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen. (vom 16.06.2016) mehr...
Ein Erbe kann hakelig sein, von der Suche nach dem Testament bis hin zu der Entscheidung, ob man ein Erbe antreten möchte oder lieber nicht. Erben sollten in diesem Zusammenhang das Nachlassgericht kennen: Nur hier erhalten Sie den so wichtigen Erbschein. (vom 15.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 07.06.2016) mehr...
Ein Nottestament ist ein Testament, das in einer konkreten Gefahren- oder Notsituation angefertigt wurde. Anfertigen kann in Ausnahmenfällen auch bedeuten, dass die Person seinen Willen nur mündlich unter Zeugen äußert. (vom 16.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Erbschaft
Kategorie: Anwalt Erbrecht Angelika Ehlers 2017-02-06 (420 mal gelesen)

In vielen Familien werden pflegebedürftige Menschen durch ihre Angehörigen gepflegt, um ihnen einen Heimaufenthalt zu ersparen. Erfolgt diese Pflege durch einen Abkömmling, unentgeltlich und in besonderem Maße, so steht unter Umständen diesem pflegenden Kind, sofern die gesetzliche Erbfolge eintritt, für die erbrachten Leistungen ein Ausgleichsanspruch gegen die übrigen Abkömmlinge zu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7037037037037037 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2010-04-19 (995 mal gelesen)

Wer viel zu vererben hat, hinterlässt seinen Lieben nicht nur viel Vermögen, sondern auch die "Chance" auf viel Erbschaftssteuer. Wer als Ehegatte das Erbe ausschlägt, kann dabei helfen, die Steuerlast zu minimieren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.015873015873016 / 5 (63 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2016-05-19 (866 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9833333333333334 / 5 (60 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Angelika Ehlers 2017-04-26 (284 mal gelesen)

Das eigene Erbe kann grundsätzlich frei verteilt werden. Eine Ausnahme bildet in der Regel der Pflichtteil. Allerdings müssen die Anspruchsberechtigten den Pflichtteil auch geltend machen. Hier erfahren Sie, wie es sich damit verhält.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte 2016-06-28 (1232 mal gelesen)

Weithin bekannt ist, dass ein Testament in aller Ruhe und der Gewissheit erstellt werden sollte, um für den Fall der Fälle den endgültigen letzten Willen zu bestimmen. Wie wichtig es ist, dass dieser Wille zur letztwilligen Verfügung, der so genannte „Testierwille“, im verfassten Schriftstück tatsächlich auch zum Ausdruck gebracht wird, zeigt ein Sachverhalt, der bereits im März 2016 vor dem Oberlandesgericht München (OLG, Az. 31 Wx 413/15) verhandelt wurde:

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.973333333333333 / 5 (75 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-08-29 (870 mal gelesen)

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten. Hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil auch die gesetzliche Erbfolge.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8181818181818183 / 5 (55 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2013-04-25 (1503 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.875 / 5 (112 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-12-05 (1030 mal gelesen)

Tritt ein Erbfall ein, bei dem der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall sollen die Menschen erben, die dem Erblasser am nächsten standen. Das ist ohne Zweifel neben den Kinder, der Ehegatte.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.772727272727273 / 5 (66 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2010-09-14 (549 mal gelesen)

Die Anzahl der Rechtsstreitigkeiten rund ums Erbe nimmt ständig zu. Ursache hierfür ist häufig, dass die Verstorbenen nach ihrem Tode kein Testament hinterlassen, sodass die sogen. gesetzliche Erbfolge eintritt. Diese kann für alle Beteiligten so manche Überraschungen beinhalten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (36 Bewertungen)
Klage gegen Erbengemeinschaft: Jeder einzelne Erbe muss verklagt werden! © flashpics - Fotolia
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-09-26 (983 mal gelesen)

Wenn mehrere Personen geerbt haben, besteht eine Erbengemeinschaft. Folge der Erbengemeinschaft ist, dass kein Erbe alleine über den Nachlass verfügen darf. Alle Erben verwalten den Nachlass gemeinschaftlich. Kommt es zum Streit mit den Erben muss jeder einzelne Erbe verklagt werden, um gegen die Gemeinschaft vorgehen zu können.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9523809523809526 / 5 (63 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Erben & Vererben