anwaltssuche

Anwalt Erbschaft

Hier finden Sie zum Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Erbschaft

Rechtliche Informationen zum Thema Erbschaft

Inhalte einer Erbschaft

In der Regel handelt es sich bei einer Erbschaft um Sachwerte, Barvermögen, Spar- oder sonstige Guthaben in Form von Feldanlagen und Immobilien, die gemäß eines Testamentes, dem letzten Willen der oder des Verstorbenen an die Erben verteilt wird. Um über das Erbe verfügen zu können, muss das Testament vom Nachlassgericht eröffnet werden. Das heißt, die im Testament angegebenen Personen werden von Seiten des Gerichts über den Inhalt des Testaments informiert.

Erbe antreten oder nicht?

Allerdings ist einen Erbschaft nicht immer nur positiv, es können auch Verbindlichkeiten oder gar einer Überschuldung des Nachlassgebers bestehen, für die der Erbe einstehen muss. Es besteht jedoch keine Verbindlichkeit das Erbe anzunehmen. Sollten also Schulden vorhanden sein, kann der Nachlassnehmer das Erbe innerhalb einer kurzen Frist vor dem Nachlassgericht oder einem Notar ablehnen. Hat der Verstorbene im Ausland gelebt oder ist dort ums Leben gekommen, verlängert sich die Frist auf bis zu sechs Monate. Danach gilt das Erbe als angenommen. In begründeten Fällen besteht nach Ablauf der Frist unter Umständen noch die Möglichkeit einer Anfechtung der Erbschaft sofern beispielsweise erst zu einem späteren Zeitpunkt eine Überschuldung des Nachlasses festgestellt wird.

Gesetzliche Erbfolge

Sofern kein Testament vorhanden ist, stehen Ehepartner und eingetragene Lebenspartner an erster Stelle der Erbfolge. Ihnen folgen eheliche und nichteheliche Kinder sowie Adoptivkinder und ihre direkten Nachkommen. Sollten keine der genannten Nachkommen am Leben sein, folgen die Eltern und ihre direkten Nachkommen. Ihnen folgen Onkel, Tante und deren direkten Nachkommen. Ein Erblasser kann auch seinen gesamten Besitz an mehrere Verwandte oder andere Personen gemeinschaftlich vererben. Man spricht dann von einer Erbengemeinschaft. Diese ist nur gemeinsam handlungsfähig und kann im Streitfall nur über eine zivilrechtliche Klage aufgelöst werden. Sind keine Erben bekannt, wird von Seiten des Nachlassgerichtes ein Nachlassverwalter mit der Auflösung des Nachlasses beauftragt. Seine Aufgabe ist es, mögliche Erben ausfindig zu machen. Gelingt ihm diese nicht, tritt der Staat als Nachlassnehmer ein.

Testamentsgestaltung

Ein Erblasser kann in einem Testament auch nicht verwandte Personen mit seinem gesamten Nachlass bedenken oder einzelne Vermögenswerte vermachen. So können beispielsweise Bargeld, Schmuck, Wertgegenstände oder Erinnerungsstücke gesondert vererbt werden.

Erbschaftssteuer

Die Erbschaftssteuer richtet sich nach dem Wert des Nachlasses und dem Verwandtschaftsgrad - je enger das verwandtschaftliche Verhältnis zwischen Nachlassgeber und Nachlassnehmer, desto größer ist der steuerliche Freibetrag. Das heißt, die Höhe des Freibetrages und die Steuerklasse, nach der die Erbschaftssteuer berechnet wird, hängen vom verwandtschaftlichen Verhältnis zwischen dem Erblasser und dem Erben ab.

Hilfe vom Anwalt für Erbrecht

Kontaktieren Sie bei Fragen oder anwaltlicher Begleitung bei einer Erbschaft einen auf Erbrecht spezialisierten Rechtsanwalt.

Letzte Aktualisierung am 2018-06-05

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 13.06.2018) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 10.04.2018) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 05.06.2018) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Unter Erbrecht fallen alle Gesetze und Vorschriften, die sich durch das Ableben eines Menschen ergeben. Einerseits möchte eine Person seinen Nachlass zu Lebzeiten nach seinen Vorstellungen ordnen, andererseits kann ein Todesfall viele juristische Fragen aufwerfen. (vom 21.02.2018) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen. (vom 16.06.2016) mehr...
Ein Erbe kann hakelig sein, von der Suche nach dem Testament bis hin zu der Entscheidung, ob man ein Erbe antreten möchte oder lieber nicht. Erben sollten in diesem Zusammenhang das Nachlassgericht kennen: Nur hier erhalten Sie den so wichtigen Erbschein. (vom 15.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 05.06.2018) mehr...
Ein Nottestament ist ein Testament, das in einer konkreten Gefahren- oder Notsituation angefertigt wurde. Anfertigen kann in Ausnahmenfällen auch bedeuten, dass die Person seinen Willen nur mündlich unter Zeugen äußert. (vom 16.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung