Logo anwaltssuche.de

Anwalt Pflegschaft

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

K L S

Informationen zur Pflegschaft

Pflegschaft – Beistand für Minderjährige

Die Pflegschaft ist eine Einrichtung der staatlichen Fürsorge. Sie dient dazu, Fürsorge oder Beistand für Kinder und Jugendliche zu bieten, also für nicht volljährige Personen. In der Regel geschieht das in solchen Fällen, in denen die (leiblichen) Eltern mit den Aufgaben und der Verantwortung einer "normalen" Erziehung überfordert sind, etwa dann, wenn sie krank sind, psychische Probleme haben oder wenn Abhängigkeiten (Drogen, Alkohol) im Spiel sind. Die Pflegschaft bezieht sich immer nur auf einen Teilbereich aus der Gesamtheit der Erziehungs- und Betreuungsaufgaben – eben auf jenen, den die Eltern aus verschiedensten Gründen nicht wahrnehmen können oder dürfen.

Wann eine Pflegschaft angeordnet werden kann

Pflegschaften werden vom Familiengericht angeordnet. In einem solchen Fall entzieht das Gericht den sorgeberechtigten Eltern einen Teil der elterlichen Sorge. Dieser Teilentzug grenzt die Pflegschaft von der Vormundschaft ab. Die Vormundschaft betrifft den vollständigen juristischen Ersatz der elterlichen Sorge und damit den vollständigen Entzug des Sorgerechts. Bei der Pflegschaft verbleibt das Sorgerecht weiterhin bei den Eltern; in dem entzogenen Bereich entscheidet nun aber der Pfleger / Inhaber der Pflegschaft über das, was zum Wohl des Kindes wichtig ist (Ergänzungspflege). Typischerweise umfasst die Pflegschaft die folgenden Bereiche der elterlichen Sorge:
  • Das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das kann z.B. dann sinnvoll sein, wenn die Eltern sich gerade um das alleinige Sorgerecht streiten und das Kind in diesem Konflikt unterzugehen droht.
  • Die Gesundheitsfürsorge. Wenn die Eltern nicht in der Lage sind, notwendige medizinische Maßnahmen und ausreichende Gesundheitsvorsorge für das Kind zu gewährleisten.
  • Die Vermögenssorge. Sinnvoll z.B. dann, wenn ein Konto eröffnet werden muss, Fragen in Erbrechtsangelegenheiten anstehen, die Eltern dazu aber nicht in der Lage sind.
  • Rechtliche Vertretung. Die Vertretung des Minderjährigen in einem gerichtlichen Verfahren (z.B. im Vaterschaftsanfechtungsverfahren).
Eine Pflegschaft ist zeitlich begrenzt. Sie gilt für einen klar eingegrenzten Zeitraum, in der Regel ist das die Volljährigkeit des Kindes, für das die Pflegschaft übernommen wurde.

Wer eine Pflegschaft übernehmen kann

In der Regel wird es für gut empfunden, wenn die Pflegschaft eines Minderjährigen von einer Person aus dem Verwandten- oder dem Bekanntenkreis wahrgenommen wird. Steht keine solche Person zur Verfügung, überträgt das Gericht die Pflegschaft meist dem Jugendamt (Amtspflegschaft). Auf die Auswahl des (Ergänzungs-) Pflegers und damit auf die Entscheidung des Gerichts zur Vergabe der Pflege haben die sorgeberechtigten Eltern keinen Einfluss. Bei der Auswahl einer geeigneten Person entscheidet das Gericht nach Ermessen. Es wird erwartet, dass die gewählte Pflegeperson in dem ihr überantworteten Gebiet entsprechenden Sachverstand besitzt. Der vom Gericht bestellte Pfleger hat Anspruch auf die Erstattung seiner Kosten, die er gegenüber der Justizkasse geltend machen kann. Die Justizkasse wird diese Kosten in aller Regel an die Eltern weiterreichen. Übernimmt das Jugendamt die Kosten, wird’s für die Eltern billiger: Jugendämter übernehmen Pflegschaftsaufgaben kostenlos. Die Amtspflege durch das Jugendamt wird mancherorts kritisch betrachtet. Jugendämter werden dafür kritisiert, dass sie nicht in der Lage seien, die im Rahmen von Pflegschaften zwangsläufig entstehenden Interessenskonflikte zwischen beratenden und kontrollierenden Aufgabenstellungen zu managen.

Unterschiedliche Arten von Pflegschaft

Es gibt unterschiedliche Arten der Pflegschaft, die sich nach der Dauer und dem speziellen Bedarf des Kindes und seiner Eltern richtet:
  • Bereitschaftspflege. Vorübergehende Pflegschaft bzw. Betreuung eines Kindes, z.B. wenn Kinder in einer Notsituation außerhalb ihrer Familie untergebracht werden müssen. Kinder bleiben hier so lange, bis die Situation zu Hause geklärt werden kann oder eine andere, dauerhafte Pflegestelle für sie gefunden werden kann.
  • Befristete Vollzeitpflege. Kinder bleiben für einen vertretbaren Zeitraum an einer Vollzeitpflegestelle. In diesem Zeitraum soll geklärt werden, ob die leiblichen Eltern in der Lage sind, die Lebens- und Erziehungsbedingungen für das Kind so zu verbessern, dass es wieder zu ihnen zurückkommen kann.
  • Unbefristete Vollzeitpflege. Dauerhafte Pflegestellen für Kinder, die keine adäquaten Bedingungen in ihrer Ursprungsfamilie (mehr) vorfinden. Im Gegensatz zur befristeten Vollzeitpflege und zur Bereitschaftspflege soll hier der Kontakt zu den leiblichen Eltern nicht mehr unbedingt erhalten bleiben. Eine enge Bindung eines Kindes an die Pflegeeltern soll möglich werden.
Bei allen Fragen rund um eine Pflegschaft steht das Wohl des Kindes im Mittelpunkt. Entscheidungen in seinem Sinne sind jedoch nicht immer ganz leicht zu treffen. Oft entstehen dabei Konflikte mit den Rechten des Kindes und der leiblichen Eltern. In jedem Fall ist bei dieser sensiblen Rechtsmaterie das Hinzuziehen eines erfahrenen Anwaltes für Betreuungsrecht ratsam. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Anwalt für Betreuungsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2017-02-02

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein. (vom 26.04.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 11.09.2017) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Die Mitarbeiter im Jugendamt helfen bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, wo Erziehungsberechtigte an ihre Grenzen stoßen. Eltern und Kinder haben jedoch eigene Rechte. Welche Rechte stehen wem wann zu und wer kontrolliert eigentlich das Jugendamt? (vom 26.04.2016) mehr...
Inobhutnahmen greifen tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Nicht nur deshalb sind sie eine schwierige Materie. Auf der einen Seite sollen Kinder geschützt und schlimme Entwicklungen verhindert werden, auf der anderen Seite werden Eltern- und Kinderrechte eingeschränkt und Konflikte erst dadurch heraufbeschworen. (vom 03.08.2016) mehr...
Die Jugendhilfe ist eingerichtet, um Kinder und Jugendliche unter 27 Jahren durch unterschiedliche Angebote und Maßnahmen zu unterstützen. Das geschieht einerseits mit allgemeinen Hilfeleistungen. Andererseits mit konkreten Aktionen im Einzelfall. (vom 26.04.2016) mehr...
Das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung steht Hilfebedürftigen zu, die damit ihre eigene häusliche Pflege organisieren sollen. Es ist als eine Art Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Pfleger und Angehörige gedacht. (vom 26.04.2017) mehr...
Die Pflegeversicherung gehört zu den gesetzlichen Sozialversicherungen. Sie ist eines der sozialen Sicherungssysteme, das Härten abfedern helfen und Kosten übernehmen soll, die manche Menschen nicht alleine aufbringen können. (vom 26.11.2015) mehr...
Während ihrer Ausbildung können sich Azubis das Berufsfeld ihres Traumberufes erarbeiten. Firmen haben die Chance, einen wertvollen Mitarbeiter auszubilden, der sich später spezialisiert und in Zukunft im Betrieb einen attraktiven Arbeitsplatz findet. (vom 11.08.2016) mehr...
Expertentipps zu Pflegschaft
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2007-11-12 (1739 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8879310344827585 / 5 (116 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2011-01-17 (1286 mal gelesen)

OLG Urteil zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Mutter darf nicht mit Kindern ins Ausland ziehen

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.838235294117647 / 5 (68 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2017-04-20 (136 mal gelesen)

Das sogenannte „Wechselmodell“, welches die abwechselnde Betreuung eines Kindes ermöglicht, kann nun auch gegen den Willen des anderen Partners durchgesetzt werden – sofern das Wohl des Kindes nicht darunter leidet. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) neulich entschieden (Az. XII ZB 601/15).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (9 Bewertungen)
Einschulung - Wie können Eltern ihr Recht durchsetzen? © sma - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-07-27 (91 mal gelesen)

Welcher Schulranzen zur Einschulung und was ist in der Schultüte drin? Das sind die Fragen, die Kinder umtreiben. Eltern beschäftigt vielmehr die Frage, ob der Nachwuchs überhaupt schon in die Schule soll. Oder anders herum, ob das Kind schon früher eingeschult werden kann. Wie ist die Rechtslage?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2013-02-12 (796 mal gelesen)

Der Bundestag hat Ende Januar ein neues Sorgerecht beschlossen. Danach haben auch unverheiratete Väter die Möglichkeit in Zukunft ein Sorgerecht für ihre Kinder zu erhalten. Grundsätzlich sollen beide Eltern gemeinsam die Sorge für ein Kind tragen, wenn dies nicht dem Kindeswohl widerspricht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.022222222222222 / 5 (45 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2014-06-03 (1270 mal gelesen)

In einem Sorgerechtsverfahren werden Kinder auch in Abwesenheit ihrer Eltern vom Gericht oder Sachverständigen befragt, um sich ein möglichst objektives Bild von der Familiensituation zu verschaffen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.962962962962963 / 5 (81 Bewertungen)
Rechtstipps zum Kindergeld © Andrey Popov - Fotolia
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2015-05-26 (1671 mal gelesen)

In Deutschland hat jedes Kind einen Anspruch auf Kindergeld. Damit soll die Grundversorgung der Kinder gewährleistet werden. Hier erfahren Sie neue Rechtsprechung zum Kindergeld, die Eltern kennen sollten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8210526315789473 / 5 (95 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2012-07-10 (244 mal gelesen)

Zahlreiche Paare, denen eigener Nachwuchs verwehrt geblieben ist, möchten ihren Kinderwunsch durch Adoption verwirklichen. In Deutschland kommen derzeit sieben mögliche Adoptiveltern auf ein minderjähriges Kind, was dazu führt, dass Paare zunehmend auf Auslandsadoptionen zurückgreifen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.4375 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 2011-02-01 (138 mal gelesen)

Steuern und Sozialabgaben können vor allem mittlere und höhere Einkommen erheblich belasten. Für Familien mit Kindern lohnt es sich zu prüfen, Kapitalvermögen an Kinder zu verschenken, um Kapitalerträge auf mehrere Schultern zu verteilen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht GKS Rechtsanwälte 2015-09-09 (348 mal gelesen)

Häufig richten Eltern ihrem Kind schon früh ein Sparbuch ein, auf dem dann Gelder für die Zukunft eingezahlt werden. So auch im vom Oberlandesgericht Frankfurt entschiedenen Fall (28.05.2015 - 5 UF 53/15):

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.764705882352941 / 5 (17 Bewertungen)
Weitere Expertentipps