anwaltssuche

Anwalt Elternunterhalt

Rechtsanwälte für Sozialrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Müssen Sie Elternunterhalt zahlen?

Ursache für Elternunterhalt

Ihre Mutter oder Ihr Vater wohnt in einem Altenheim - oft lassen die Umstände leider keine andere Möglichkeit zu. Kommt es zu einer Pflegebedürftigkeit, steigen die monatlichen Heimkosten leicht über 3.000 EUR. Die durchschnittlichen Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die maximalen Leistungen aus der Pflegeversicherung reichen bei weitem nicht aus um die Kosten zu decken. Die Mutter oder der Vater können den Pflegeplatz nicht aus eigener Kraft bezahlen. Hier kommt der Elternunterhalt ins Spiel.

Elternunterhalt - die gesetzliche Grundlage

Kinder sind gesetzlich dazu verpflichtet, für ihre Eltern Unterhalt zu zahlen - Kinder haben eine so genannte "Einstandspflicht" für ihre Eltern. Das bedeutet in der Praxis:
  • Übersteigen die Kosten für die Unterbringung / Pflege eines oder beider Elternteile deren Einkommen und Vermögen (inkl. Leistungen aus der Pflegeversicherung), wird Sozialhilfe (meist von der Einrichtung / vom Altenheim) beantragt.
  • Die Sozialbehörden überprüfen in der Folge, ob unterhaltspflichtige Kinder (oder Ehegatten) vorhanden sind.
  • Wer als Unterhaltspflichtiger ermittelt wurde, dem flattert eine so genannte "Überleitungsanzeige" ins Haus. Sie ermöglicht der Sozialbehörde, die bestehenden Unterhaltsansprüche für die pflegebedürftigen Person selbst geltend zu machen.
  • Die Sozialbehörden überprüfen die finanzielle Situation des / der Unterhaltspflichtigen. Sie versenden eine "Auskunftsaufforderung": Die stellt fest, ob der Unterhaltspflichtige hinreichend "leistungsfähig" ist und ermittelt, ob und in welchem Umfang er zum Elternunterhalt herangezogen werden kann.

Was erwartet den Unterhaltspflichtigen?

Das vom Sozialamt eingesetzte Verfahren zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit potenzieller Unterhaltszahler ist eine komplexe Angelegenheit. Die Höhe der Verpflichtungen richtet sich nach den persönlichen Verhältnissen des / der Unterhaltspflichtigen und dem Bedarf des Unterhaltsempfängers. Bei der Berechnung dürfen bestimmte Aufwendungen des Unterhaltspflichtigen nicht zur Ermittlung herangezogen werden, z.B. Kosten für die eigene Altersversorgung, für die Fahrt zur Arbeit, Darlehens- und Zinsverbindlichkeiten usw. Es verbleibt ein (Mindest-)Selbstbehalt gegenüber Vater oder Mutter. Die Unterhaltspflicht kann allerdings auch so weit gehen, dass das unterhaltspflichtige Kind eigenes Vermögen opfern muss.

Was können Sie tun?

Allerspätestens wenn Sie als unterhaltspflichtiges Kind dem Sozialamt per "Auskunftsanforderung" Ihre persönlichen Verhältnisse offenlegen sollen, empfiehlt sich die Einschaltung eines Rechtsanwaltes. Auch wenn es im Behördendeutsch so klingen mag, Unterhaltsforderungen bzw. Regressansprüche der Behörden an Sie sind nicht in Stein gemeißelt. Ein Anwalt kann Sie in den anstehenden Fragen kompetent beraten. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Sozialrecht / Familienrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-10-29

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Senioren - Menschen im fortgeschrittenen Lebensalter - begegnen laufend besonderen Fragestellungen, auch rechtlicher Natur. Häufig benötigen sie eine besondere Vertretung in ihren Angelegenheiten gegenüber Behörden, Vertragspartnern, Versicherungen, Institutionen. (vom 10.11.2017) mehr...
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt durch ihre Eltern. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. Grund: Unterhalt bedeutet nicht immer Geldleistung. (vom 05.12.2016) mehr...
Scheidung ohne Rosenkrieg – Mit Hilfe einer Scheidungsmediation kann das funktionieren! Voraussetzung ist allerdings, dass beide Ehepartner eine einvernehmliche Trennung ohne eine gerichtliche Auseinandersetzung wollen. (vom 04.04.2017) mehr...
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. (vom 27.04.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein. (vom 26.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Sozialleistungen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung