anwaltssuche

Anwalt Erwerbsminderungsrente

Hier finden Sie zum Anwalt für Sozialversicherungsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Erwerbsminderungsrente: Anspruch, Höhe, Hilfe

Erwerbsunfähigkeitsrente wurde durch Erwerbsminderungsrente ersetzt

Die Erwerbsminderungsrente hat in Deutschland im Zuge der Rentenreform zum 31. Dezember 2000 die Erwerbsunfähigkeitsrente ersetzt. Seit dem wird im Gesetz nicht mehr von „Erwerbsunfähigkeit“, sondern von „Erwerbsminderung“ gesprochen.

Was hat sich bei der Erwerbsminderungsrente im Vergleich zur Erwerbsunfähigkeitsrente geändert?

Eine wichtige Änderung bei der Erwerbsminderungsrente ist, dass der erlernte Beruf im Hinblick auf eine Erwerbsminderung nicht mehr wichtig ist. Wichtig ist allein, ob ein Arbeitnehmer überhaupt noch einer beruflichen Tätigkeit nachgehen kann. Der Dachdecker, der aufgrund seiner Rückenprobleme seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann, kann aber möglicherweise als Hausmeister arbeiten und hat dann keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Zudem wird die Erwerbsminderungsrente nun in zwei Stufen eingeteilt. Arbeitnehmer, die nicht mehr als drei Stunden am Tag arbeiten können, erhalten die volle Erwerbsminderungsrente - weniger als ein Drittel des letzten Bruttogehalts. Wer noch bis zu sechs Stunden täglich arbeiten kann, erhält die halbe Erwerbsminderungsrente.

Unter welchen Voraussetzungen wird diese Rente gezahlt?

Voraussetzung für den Bezug von Erwerbsminderungsrente ist, dass ein Arbeitnehmer in den letzten fünf Jahren mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt hat. Dabei müssen diese 36 Monate nicht zusammenhängend abgeleistet worden sein. Zeiten der Kindererziehung, Zivildienst, Militär, Krankheit oder Arbeitslosigkeit gelten als Pflichtbeitragszeiten. Die Erwerbsminderungsrente wird er gezahlt, wenn ein Arbeitnehmer mehr als fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt hat. Dies bedeutet Berufsanfänger sind bei Erwerbsminderung, bis auf die Ausnahmen Krankheit und Arbeitsunfall, nicht geschützt.

Bestandsschutz für Bezieher von Erwerbsunfähigkeitsrente

Trotz der Abschaffung der Erwerbsunfähigkeitsrente im Jahr 2000 erhalten alle, die eine Erwerbsunfähigkeitsrente nach dem alten Recht beziehen, diese auch weiterhin.

Gut abgesichert im Fall einer Erwerbsunfähigkeit?

Die gesetzliche Absicherung einer Erwerbsunfähigkeit, bzw. -minderung, ist knapp bemessen. Für viele Arbeitnehmer empfiehlt sich daher privat, etwa durch eine Berufsunfähigkeitversicherung, vorzusorgen. Hier gilt es aber beim Abschluss eines entsprechenden Vertrages im Hinblick auf die vereinbarten Leistungen und Leistungsausschlüsse genau hinzuschauen. Ein Anwalt kann Ihnen an dieser Stelle mit seinem Expertenwissen umfangreich und kompetent zur Seite stehen.

Letzte Aktualisierung am 2017-07-19

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Altersrente, Hinterbliebenenrente und Erwerbsminderungsrente sind Renten der gesetzlichen Rentenversicherung. Sie dienen dazu, Arbeitnehmer und Angestellte gegen soziale Härten abzusichern. Die Renten sind Umlagesysteme: die aktuelle Generation der Beitragszahler finanziert die Renten der aktuellen Rentenbezieher. (vom 13.11.2017) mehr...
Die gesetzliche Rentenversicherung gilt als eine der Errungenschaften des Sozialstaates. Noch vor einigen Jahren genügte das, was man als Altersrente nach Eintritt des Rentenalters monatlich ausgezahlt bekam, für das Auskommen im Alter. Heute droht vielen Menschen, die sich allein auf die gesetzliche Rentenversicherung verlassen, die Altersarmut. (vom 17.05.2017) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 14.03.2018) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Der Betriebsrat ist unverzichtbar für die Wahrung des Arbeitsfriedens. Auch wenn manche Arbeitgeber die Arbeit von Betriebsräten kritisch sehen, sorgen sie doch für mehr Arbeits-Zufriedenheit und den wichtigen Ausgleich der Machtverhältnisse im Unternehmen. (vom 16.01.2017) mehr...
Provision wird für die Anbahnung oder die Vermittlung eines Geschäftes oder einer Dienstleistung gezahlt. Sie fließt in der Regel nur dann, wenn ein Geschäft auch zustande kommt; sie sind also erfolgsabhängige Vergütungen. (vom 13.06.2016) mehr...
Elterngeld ist eine Sozialleistung; es wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt. Es soll Müttern und Vätern gleichermaßen ermöglichen, sich in den besonders wichtigen ersten Lebensmonaten mehr Zeit für den Nachwuchs zu nehmen ohne dass finanzielle Nöte entstehen. (vom 31.01.2017) mehr...
Kindergeld wird gezahlt, um den erhöhten Bedarf, der durch die Geburt und die Erziehung eines Kindes entsteht, abfedern zu helfen. Mögliche Bezieher sind nicht nur die Eltern; auch andere Personen, die Kinder in ihren Haushalt aufgenommen haben, können Kindergeld bekommen. (vom 20.03.2017) mehr...
Expertentipps