anwaltssuche

Anwalt Geistiges Eigentum

Rechtsanwälte für Urheberrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Urheberrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Geistiges Eigentum

Geistiges Eigentum

Letzte Aktualisierung am 2017-09-27 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Ob Erfindungen, Romane, Symbole, Kunst oder Betriebskonzepte – sie alle sind geistiges Eigentum ihres Erschaffers. Geschützt werden diese Immaterialgüter etwa durch das Urheberrecht, das Markenrecht oder durch Patente.

Was versteht man unter Geistigem Eigentum?

Mit Geistigem Eigentum ist das Recht an immateriellen Gütern gemeint. Nicht nur materielles Eigentum ist gesetzlich geschützt, sondern zum Beispiel auch Design, Literatur, Konzepte und Erfindungen. Es besteht also rechtlich kein Unterschied, ob eine Handtasche oder ein Firmen-Logo geklaut wird.

Welche Gesetzes schützen Geistiges Eigentum?

Geistiges Eigentum wird durch das Urheberrecht, das Markenrecht, das Patentrecht und das Geschmacksmuster- und Designrecht geschützt. Der Schutz des Urheberrechts umfasst nicht allein die Idee, sondern das auf der Idee beruhende Werk. Die Idee von einem Computerprogramm ist daher nicht schützenswert, wohl aber der Quellcode. Der Urheberrechtsschutz entsteht automatisch mit dem Entstehen des Werkes. Anders bei Marken, Patente oder Design: Diese müssen registriert sein, um als Geistiges Eigentum geschützt zu sein. Im Markenrecht werden als Geistiges Eigentum zum Beispiel Wörter, Buchstaben, Zahlen, Abbildungen, Farben und akustische Signale geschützt. Geistiges Eigentum im Sinne des Patentrechts ist eine technische Erfindung, die Anwendung in einem Gewerbe finden kann. Das Designrecht schützt als Geistiges Eigentum das Design dreidimensionaler Gegenstände oder zweidimensionaler Muster. Somit deren Formgebung und ästhetische Gestaltung.

Wie kann man Geistiges Eigentum beweisen?

Im Marken-, Patent- und Designrecht beweist der Eintrag in das entsprechende Register das Recht am Geistigen Eigentum. Im Urheberrecht muss der Urheber des Werks bei einem Streit um Plagiate oder Ideenklau sein Geistiges Eigentum beweisen können. Aus diesem Grund empfiehlt sich hier die Hinterlegung des Werks bei einem Notar.

Wie lange ist Geistiges Eigentum geschützt?

Geistiges Eigentum ist nicht für alle Zeit geschützt. Der Schutz des Geistigen Eigentums ist zum Wohle der Allgemeinheit beschränkt. So endet der Schutz für ein Patent normalerweise 20 Jahre nach der Anmeldung. Der Urheberrechtschutz ist begrenzt auf 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Danach kann jeder das Werk benutzen. Der Schutz des Gebrauchsmusters und von Design beträgt nur drei Jahre. Der Gebrauchsmusterschutz kann aber auf bis zu zehn Jahre verlängert werden.

Unser Tipp: Anwalt konsultieren!

Ob es um die Anmeldung eines Patents oder das Geltendmachen einer Urheberrechtsverletzung geht: Bei allen Fragen rund um das Geistige Eigentum empfiehlt sich einen erfahrenen Experten im Urheber-, Marken- und Patentrecht zu Rate zu ziehen.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungseigentumsgemeinschaften setzen für die Verwaltung meist ein professionelles Unternehmen ein. Dieses Unternehmen (WEG Verwalter, WEG Verwaltung) verwaltet das gemeinsam genutzte Eigentum und managt die meisten damit verbundenen Dienstleistungsaufgaben. (vom 13.09.2016) mehr...
Das Hausgeld ist eine vom Wohnungseigentümer meist monatlich zu zahlende Rücklage, aus der die Kosten für die den Betrieb und die Erhaltung einer gemeinschaftlich genutzten Wohnanlage bestritten werden. Teile des Hausgeldes kann der Eigentümer auf seinen Mieter umlegen, sofern er die Eigentumswohnung vermietet hat. (vom 18.08.2016) mehr...
Wenn mehrere Eigentümer ein Grundstück oder eine Wohnanlage gemeinschaftlich besitzen, muss festgelegt werden, welche Rechte und Pflichten sie an diesem Eigentum haben. Dies geschieht mit Hilfe der bindenden Teilungserklärung. (vom 01.03.2016) mehr...
Das Eigentum an einer Idee ist die Grundlage für das Rechtsverständnis, das den Gewerblichen Rechtsschutz prägt. Es bezieht sich allerdings auf die gewerbliche Nutzung von Ideen und ihre gewerblichen Schutzrechte: Markenrechte, Patente, Geschmacks- und Gebrauchsmuster, Urheberrecht. (vom 16.11.2015) mehr...
Aus der Vielfältigkeit der Nutzungen und Nutzungsmöglichkeiten wird klar, dass das Internetrecht kein einheitliches, klassisches Rechtsgebiet sein kann, sondern eine echte Querschnittmaterie ist. Das Internetrecht umfasst also zahlreiche andere Rechtsgebiete und ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet ständigen Neuerungen unterworfen. (vom 16.11.2015) mehr...
Das IT Recht regelt rechtliche Fragen, die sich im Wesentlichen mit technologischen Abläufen rund um Internet, neue Medien, Telekommunikation, Domains, Software und Datenschutz beschäftigen. (vom 16.11.2015) mehr...
Wer Bilder ungefragt für seine eigenen Zwecke verwendet, läuft Gefahr, gegen die Rechte des Urhebers zu verstoßen. Derartige Verstöße geschehen häufig unbedacht und unabsichtlich. Trotzdem können sie empfindliche Folgen haben. Was tun? (vom 30.03.2017) mehr...
Die Erkenntnis, dass die meisten im Internet verfügbaren Medien nicht frei nutzbar, sondern urheberrechtlich geschützt sind, setzt sich nur langsam durch. Abmahnungen wegen der Verletzung von Urheberrechten werden also weiter an der Tagesordnung sein. (vom 07.02.2017) mehr...
Wie andere Formen von geistigem Eigentum genießen auch Erfindungen besondere Schutzrechte. Der Schutz soll verhindern, dass Dritte ohne Einwilligung des Rechteinhabers nachbauen und nutzen, was der Inhaber der Patentrechte erdacht und geschützt hat. (vom 26.11.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung