anwaltssuche

Anwalt Markenschutz

Hier finden Sie zum Anwalt für Markenrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Was ist Markenschutz und was müssen Sie beachten?

Wie entsteht Markenschutz und wo kann man eine Marke anmelden?

Marken können für Dienstleistungen und Waren beantragt werden. Sie können aus Wörtern, Zahlen, Bildern oder auch aus akustischen Signalen bestehen (Wortmarken wie zum Beispiel „Nivea“, Bildmarken wie der „Mercedesstern“, Hörmarken wie Radiojngles). Markenschutz erlangt man durch Eintragung der Marke beim zuständigen Patent- und Markenamt – in Deutschland beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA). Markenschutz kann hier für einzelne Länder beantragt werden, aber etwa auch für alle EU-Mitgliedstaaten. In diesem Fall entsteht der Markenschutz erst durch Eintragung der Marke beim europäischen Markenamt EUIPO in Spanien. Wird der Markenschutz bewilligt, erhält man eine sogenannte Unionsmarke. Internationalen Markenschutz kann durch die Registrierung bei der Weltorganisation für Geistiges Eigentum WIPO erlangt werden. Diese Registrierung nimmt auch das deutsche Patent- und Markenamt vor. Mit der Eintragung der Marke wird das alleinige Recht erworben, die Marke für die geschützte Ware oder Dienstleistung zu nutzen. Benutzt ein andere die Marke kann der Inhaber der Marke mit einer Abmahnung dagegen vorgehen und Ansprüche auf Unterlassung beziehungsweise Schadenersatz geltend machen.

Was sind absolute Schutzhindernisse?

Das deutsche Patent- und Markenamt prüft bei der Beantragung einer Marke ob sog. absolute Schutzhindernisse vorliegen. Absolute Schutzhindernisse sind etwa, wenn dem Produkt oder der Dienstleistung die Unterscheidungskraft fehlt, wenn eine Irreführungsgefahr besteht, wenn für die allgemeine Benutzung freizuhaltende beschreibende Angaben oder Hoheitszeichen in der Marke enthalten sind. In diesen Fällen kann die Marke nicht eingetragen werden.

Wie lange besteht der Markenschutz?

Eine Marke, die beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen ist, steht 10 Jahre lange unter Markenschutz. Diese Frist kann auf weitere 10 Jahre durch einen entsprechenden Antrag beim Deutschen Patent- und Markenamt verlängert werden.

Was kostet der Markenschutz?

Bei der Anmeldung einer Marke fallen die Gebühren des Markenamts an. Sie richten sich nach der Anzahl der gemeldeten Nizzaklassen an. Beim Deutschen Patent- und Markenamt kostet die Anmeldung von bis zu drei Nizzaklassen eine Gebühr von rund 300 Euro. Beim europäischen Markenamt EUIPO zahlt man eine Gebühr von rund 850 Euro für die erste Nizzaklasse, 50 Euro für die zweite Nizzaklasse und ab der dritten Nizzaklasse fallen jeweils 150 Euro an.

Letzte Aktualisierung am 2017-04-03

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
WIPO ist das zuständige Amt für die Gewährung von Markenschutz auf internationaler Ebene. Es arbeitet eng mit den assoziierten Ämtern auf Landesebene zusammen. Internationaler Markenschutz wird nur dann gewährt, wenn Basisschutz im Ursprungsland bereits vorhanden ist. (vom 30.05.2016) mehr...
Das Deutsches Patent- und Markenamt ist für den Schutz von Marken im Inland - also innerhalb Deutschlands - zuständig. Wer seine Marke schützen möchte, muss den Schutz dort beantragen. Erfüllt Ihre Marke die erforderlichen Kriterien, erhalten Sie in aller Regel Markenschutz. (vom 07.06.2016) mehr...
Wer ein Unternehmen gegründet, es bekannt gemacht und zur Marke entwickelt hat, hat viel investiert. Er muss daher nicht zulassen, dass Trittbrettfahrer seine Arbeit, seine gute Marktstellung oder seinen Namen ohne Zustimmung kopieren und davon profitieren. (vom 01.06.2016) mehr...
Ihre neue, tolle Geschäftsidee haben Sie auf Herz und Nieren geprüft und dann begeistert umgesetzt. Ein Jahr nach der Gründung finden Sie heraus, dass ein anderer Geschäftsmann Ihre Idee und Ihr Produkt offensichtlich erfolgreich verkauft. Wie können Sie sich wehren? (vom 26.11.2015) mehr...
Werktitelschutz entsteht nur dann, wenn der Titel Ihres Fachmagazins, Ihres Filmes oder etwas ähnlichem unverwechselbar ist, also so viel Unterscheidungskraft besitzt, dass keine Verwechslung mit anderen Titeln dieser Art vorkommen kann. (vom 01.12.2015) mehr...
Wie andere Formen von geistigem Eigentum genießen auch Erfindungen besondere Schutzrechte. Der Schutz soll verhindern, dass Dritte ohne Einwilligung des Rechteinhabers nachbauen und nutzen, was der Inhaber der Patentrechte erdacht und geschützt hat. (vom 26.11.2015) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Der Schutz des Urheberrechts umfasst nicht allein die Idee, sondern das auf der Idee beruhende Werk. Geistiges Eigentum wird durch das Urheberrecht, das Markenrecht, das Patentrecht und das Geschmacksmuster- und Designrecht geschützt. (vom 27.09.2017) mehr...
Erfindungen kommen überall vor, auch in einem Arbeitsverhältnis. Doch wer muss wem Geld für die Erfindung bezahlen und wer kann sie sich letztlich patentieren lassen? Antworten gibt das Arbeitnehmererfindungsgesetz. (vom 18.10.2016) mehr...
Für Ausländer, die nach Deutschland einreisen oder sich hier aufhalten (möchten), gelten die gesetzlichen Vorgaben aus dem Aufenthaltsrecht bzw. dem Asylrecht. Welche Rechte ein Ausländer in Deutschland hat, wird durch seine Herkunft entschieden. (vom 21.11.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung