anwaltssuche

Anwalt Nießbrauch

Hier finden Sie zum Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Das Nießbrauch: Genießen und Gebrauchen

Wohnrecht oder Nießbrauch?

Mit Vermögen, das man bereits zu Lebzeiten an die Erben weitergibt (vorweggenommene Erbfolge, Schenkung) lässt sich Erbschaftssteuer einsparen. Die wird erst ab Vermögenswerten über 400.000 EUR bei Kindern (bzw. 500.000 EUR bei Ehegatten) fällig. Bis zu dieser Summe besteht ein Freibetrag, den man nicht nur einmal sondern alle zehn Jahre erneut geltend machen kann.

Nießbrauchvereinbarung

Eine Nießbrauchsvereinbarung bedeutet nun zum Beispiel: Der Vererbende und Eigentümer (z.B. eines Hauses), überträgt seinem Sohn das Haus bereits zu Lebzeiten. Damit der Vererbende etwas davon hat, wird in der Variante A ein beschränktes Nutzungsrecht vereinbart (Wohnrecht): Der Vater darf lebenslang im Haus wohnen bleiben. In der Variante B (Übertragung unter dem Vorbehalt des Nießbrauchs) erhält er zum Beispiel die Mieteinnahmen des Hauses oder erweiterte Nutzungsrechte.

Absicherung des Wohnrechts

Das Wohnrecht (Variante A) lässt sich durch einen Eintrag im Grundbuch absichern; es gilt dann in aller Regel lebenslang. Selbst wenn der Sohn das Haus veräußern würde (was er ja als Eigentümer prinzipiell auch darf), besteht lebenslanges Wohnrecht für den Vererbenden auch gegenüber den neuen Eigentümern. Allerdings darf in der Variante A nur der Begünstigte das Wohnrecht nutzen. Die Variante B bietet mehr Möglichkeiten und größere Flexibilität für den Nießbraucher. Er kann z.B. die Mieteinnahmen für andere Dinge des Lebens nutzen, eine andere Person in der Immobilie wohnen lassen etc. Übrigens: Nießbrauchsvereinbarungen können sich nicht nur auf Immobilien beziehen, sondern auch auf andere Werte: Autos, Gesellschaftsanteile usw. Allerdings müssen Überlassungen / Schenkungen notariell beurkundet werden.

Klare Vereinbarungen treffen - sonst droht Ungemach

Die rechtlichen Details eines Nießbrauchs (für eine Immobilie) können kompliziert sein. Zwar gibt es gesetzliche Grundlagen, doch die reichen nicht immer aus. Deshalb sollten wesentliche Regelungen zusätzlich vertraglich getroffen werden: Wer kommt für den Erhalt auf (und vor allem in welchem Umfang), wer schaufelt im Winter Schnee, was passiert, wenn die schenkenden Eltern ins Pflegeheim müssen? Fragen dieser Art mögen trivial wirken, aber sie tauchen mit Sicherheit irgendwann auf. Wenn sie vorab zwischen Nießbraucher und Beschenkten geklärt werden, lässt sich unnötiger Streit vermeiden.

Anwalt für Erbrecht berät kompetent

Auch hier gilt wieder: Klare Vereinbarungen treffen in Angelegenheiten des Erbrechts. Lassen Sie sich in allen anstehenden Fragen von einem Fachmann beraten. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Anwalt für Erbrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2018-06-05

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Wie kann ich meine Hinterlassenschaft so gestalten, dass der Fiskus meinen Erben nicht mehr wegnimmt als notwendig? Oder: Was muss ich tun, damit mir vom Erbe möglichst viel bleibt? Das sind Fragen, die in den Bereich der Erbschaftssteuer fallen. (vom 12.04.2018) mehr...
Vor einer Hochzeit einen Ehevertrag abzuschließen, gilt für viele Menschen nach wie vor böses Omen. Sie wollen nicht an blanke Zahlen denken, sondern den Augenblick des Glücks genießen. Was jedoch einmal klar vereinbart wurde, hilft später Streits zu vermeiden. (vom 06.06.2018) mehr...
In Zeiten niedrigster Guthabenzinsen ist eine Eigentumswohnung womöglich eine gute Alternative. Mit dieser gehen aber nicht nur Rechte einher, sondern auch Pflichten – und selbst in Ihrer erworbenen Immobilie dürfen Sie nicht alles. (vom 02.08.2016) mehr...
Die Gewerbesteuer zählt zu den so genannten Kommunalsteuern. Sie wird von den Gemeinden / Kommunen direkt erhoben. Gewerbesteuerpflichtig sind Unternehmen und Gewerbetreibende; Selbständige / Freiberufler sind es dagegen nicht. (vom 04.08.2016) mehr...
Alle Rechtsfragen rund um das Eigentum und die Nutzung von Grundstücken regelt das Grundstücksrecht. Dabei gibt es einige Besonderheiten, zum Beispiel die Grunddienstbarkeit, das Erbbaurecht oder das Nießbrauchrecht. (vom 16.11.2015) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Das Erbbaurecht bietet die gesetzliche Grundlage dafür, dass ein Bauherr auf einem Grundstück eine Immobilie errichten kann, ohne dass ihm das Grundstück gehört (mit Zustimmung des Grundstücksinhabers). Interessant ist diese Möglichkeit vor allem für Bauwillige, die mit schmaleren Budgets auskommen müssen. (vom 13.09.2017) mehr...
Der Kauf einer Immobilie ist eine der komplexesten Entscheidungen im Leben eines Menschen. Anzuraten ist daher, dass man sich selbst gründlich in die Materie einarbeitet. Bei den kniffligeren Fragen des Hauskaufs empfehlen wir fachliche Unterstützung. (vom 27.02.2017) mehr...
Eigentümer denkmalgeschützter Objekte sind eng an behördliche Auflagen gebunden. Die übliche Entscheidungsfreiheit "normaler" Besitzer haben sie nicht, wenn es um Renovierungen oder Veränderungen an der Immobilie geht. (vom 25.07.2017) mehr...
Expertentipps zu Erben & Vererben