anwaltssuche

Anwalt Nutzungsausfall

Rechtsanwälte für Verkehrszivilrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Verkehrszivilrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Nutzungsausfallentschädigung oder doch Mietwagen?

Letzte Aktualisierung am 2016-05-09 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Anwalt Nutzungsausfall Nach einem Autounfall können Sie entweder einen Mietwagen ordern oder sich die beschwerliche Zeit mit einer Nutzungsausfallentschädigung versüßen. Auch eine Kombination aus Mietwagen und Entschädigung ist unter Umständen möglich - ein Anwalt kann Sie kompetent beraten.

Grundsätzliches zum Nutzungsausfall

Ist Ihr Auto bei einem Unfall unverschuldet beschädigt worden, können Sie sich einen Mietwagen für die Reparaturzeit oder eine Nutzungsausfallsentschädigung bezahlen zu lassen. Liegt ein Totalschaden vor, besteht Anspruch auf Mietwagen oder Entschädigungszahlung für den Zeitraum der Wiederbeschaffung eines vergleichbaren Fahrzeugs. In der Regel legt ein Gutachter fest, wie lange die Reparatur bzw. die Wiederbeschaffung dauern wird, was Grundlage für die Berechnung der Entschädigung ist.

Höhe der Nutzungsausfallsentschädigung

Die Höhe der Nutzungsausfallentschädigung wird in der Regel anhand der Fahrzeugkategorie des Unfallfahrzeugs festgelegt. Bei älteren Fahrzeugen gibt es hierbei Abzüge; insbesondere bei Autos, die älter als zehn Jahre sind. Der zuständige Sachverständige wird Ihnen mitteilen können, wie hoch Ihre Entschädigung voraussichtlich sein wird.

Rechnen lohnt sich

Ob für Ihr Fahrzeug eine Nutzungsausfallsentschädigung oder doch ein Mietwagen günstiger ist, können Sie auch mit Hilfe eines Anwalts für Verkehrsrecht ermitteln. Es gibt darüber hinaus Fälle, in denen es Sinn macht, Nutzungsausfallentschädigung und Mietwagen miteinander zu kombinieren. Solche Kombinationsmodelle machen Sie am besten mit einem Verkehrsrechtsexperten geltend.

Entscheidend: Der Faktor Zeit

Die Nutzungsausfallentschädigung ist ein beliebter Streitpunkt, denn die gegnerische Versicherung nimmt gerne eine Kürzung in Höhe oder Zeitraum vor. Vorgeschobener Grund: Die Versicherung des Unfallgegners ist der Meinung, dass Sie zu lange überlegt und die Entschädigung zu spät angemeldet haben. Allerdings dürfen Sie angemessen überlegen und mit einem Anwalt ausführlich beraten. Trotzdem sollten Sie möglichst rasch tätig werden (z.B. Urteil LG Saarbrücken: Urteil vom 07.06.2011 - 13 S 43/11).

Anwalt und Verkehrsrechtschutz

Wenn Sie Kontakt mit einem Anwalt aufnehmen, hat er vielleicht gute Nachrichten für Sie. Denn die Kosten für die anwaltliche Beratung übernimmt ggf. eine Verkehrsrechtschutzversicherung.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Im Verkehrszivilrecht geht es um Schadensregulierung oder Schmerzensgeld und Schadenersatzansprüche wegen Gesundheitsschäden. Ganz klar steht auch hier die Beantwortung der Frage im Mittelpunkt: Wer hatte Schuld? (vom 20.12.2017) mehr...
Der Schädiger haftet bei einem Verkehrsunfall für die Schäden, die er angerichtet hat, in vollem Umfang. Das trifft nicht nur für die Schäden am Fahrzeug sondern auch für die Verkehrsunfallfolgen bei Personenschäden zu. (vom 13.09.2016) mehr...
Wer unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde, benötigt meist einen Mietwagen. Viele Geschädigte wähnen sich im Recht, dass die gegnerische Versicherung für die Kosten aufkommen muss. Dem ist meist auch so, es gibt jedoch Ausnahmen und Bedingungen. (vom 09.05.2016) mehr...
Nach einem Kfz-Unfall stehen alle Beteiligten in der Regel unter Schock – und manchmal tragen sie leider mehr davon. Dazu kommen Streitigkeiten mit der gegnerischen Versicherung und/ mit Behörden. Auch der Arbeitsplatz kann gefährdert sein. (vom 19.12.2016) mehr...
Ein Arbeitsunfall ist ein Unfall, der sich bei der Arbeit ereignet. Das hört sich einfach und klar an. Ist es jedoch nicht, denn nicht jeder Unfall am Arbeitsplatz ist ein Arbeitsunfall. (vom 16.09.2015) mehr...
Wird uns eine Straftat vorgeworfen, beauftragen wir ohne mit der Wimper zu zucken einen Anwalt. Wieso sparen wir uns diesen gerne, wenn es um einen Unfall geht? Und das obwohl so viele Argumente dafür sprechen, mit einem Anwalt für Waffengleichheit zu sorgen. (vom 12.05.2016) mehr...
Ca. 31 Prozent aller deutschen Haushalte besitzen eine private Unfallversicherungs-Police. Sie haben einen Versicherungsvertrag mit einem Versicherungsunternehmen abgeschlossen um damit ein Stück mehr Sicherheit für ihr Leben zu gewinnen. (vom 29.02.2016) mehr...
Zu den Kfz-Versicherungen zählt eine Reihe unterschiedlicher Versicherungsarten. Wenn man von "Autoversicherung" spricht, ist jedoch meist die Kfz-Haftpflichtversicherung gemeint. Sie ist in Deutschland eine Pflichtversicherung: Wer ein Auto zulassen und fahren möchte, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung dafür abschließen. (vom 27.09.2017) mehr...
Die Anzahl der Verkehrsunfälle liegt in Deutschland derzeit bei knapp unter 2,5 Millionen im Jahr. Der durchschnittliche Haftpflichtschaden, der pro Pkw entsteht, liegt bei zirka 3.500 EUR. Einem Autounfall haben also viele - und es wird meist teuer. (vom 14.12.2016) mehr...
Im Verkehrsrecht hat derjenige Anspruch auf Schmerzensgeld, der aufgrund eines Verkehrsunfalls nachweislich körperliche oder seelische Verletzungen erlitten hat. Die Höhe des Schmerzensgeldes ist nicht geregelt, der Entscheidungsspielraum entsprechend hoch. (vom 12.05.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung