anwaltssuche

Anwalt Rentenrecht

Hier finden Sie Anwälte für Sozialversicherungsrecht in Ihrer Nähe. Jetzt Anwaltssuche starten!

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Rentenrecht

Rentenrecht: Es gibt nicht nur eine Rente

Letzte Aktualisierung am 22.08.2019 / Lesedauer ca. 5 Minuten
Die Rente rückt immer mal wieder ins Zentrum der Medien-Aufmerksamkeit. Mit "der" Rente ist dann üblicherweise die Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung gemeint. Sie ist eine der wesentlichen Säulen unseres Sozialsystems, doch es gibt noch viele andere Rentenformen. Unter den Begriff "Rentenrecht" kann man auch das private Versicherungsrecht mit Rentenleistungen aus privaten Versicherungsverträgen (Unfallrente, Altersvorsorge aus privaten Lebens- / Rentenversicherungen, EU und BU-Renten usw.) und das Betriebsrentenrecht (zumindest technisch) dazu zählen.

Die wesentliche Eckpunkte im Rentenrecht

Rente bekommt man nicht "vom Staat", so wie das oft geschrieben und gesagt wird. Die Rente wird aus Beiträgen und nicht aus Steuern finanziert. In die Rentenkasse der gesetzlichen Rentenversicherung haben Sie (und Ihre Arbeitgeber) Ihr ganzes Arbeitsleben lang eingezahlt. Durch Ihre Beiträge sind Sie Mitglied der Solidargemeinschaft aller Versicherten - und haben damit auch das Recht auf Leistungen aus dem gemeinsamen Topf erworben. Was heute in diesem Topf ist, ist allerdings nicht Ihr (angespartes) Geld. Bei aktuell ca. 20 Millionen Rentenbeziehern muss der Topf immer wieder gefüllt werden. Er wird nur deshalb nicht leer, weil eine Generation für die andere einsteht. Die Altersrente, die Sie heute erhalten, wird aus den Beiträgen der aktuellen Einzahler finanziert. Was Sie heute an Rente bekommen, zahlen also Ihre Kinder und Enkel in den Topf ein.

Wann können Sie in Rente gehen?

Rente (die so genannte Regelaltersrente) gibt’s immer später - das Geld im Topf muss für immer mehr Rentner ausreichen, die auch immer älter werden und damit länger Rente beziehen. Aktuell wird daher das Rentenalter in Stufen von 65 auf 67 Jahre angehoben.

Die Rente kommt nicht von alleine

Wenn Sie das Rentenalter erreicht haben, oder wenn Sie Anrecht auf eine andere Rentenart nach dem Sozialversicherungsrecht haben, müssen Sie selbst aktiv werden. Die Rente kommt nicht etwa von alleine; sie müssen bei Ihrem Rentenversicherungsträger einen Antrag stellen. Bis Sie dann den Rentenbescheid von Ihrem Rentenversicherungsträger bekommen, kann einige Zeit ins Land gehen. Eine frühzeitige Antragstellung ist daher zu empfehlen. Diese Mindest-Voraussetzung müssen Sie für die Regel-Altersrente allerdings erfüllen: Sie müssen das Rentenalter erreicht und mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben.

Welche Rechte haben Sie?

Sie haben den Rentenantrag gestellt und erhalten einen ablehnenden Bescheid. Gegen den können Sie Widerspruch einlegen (wie in anderen Bereichen des Sozialrechts auch). Ein solcher Bescheid ist also nicht endgültig - auch die Höhe der gewährten Rente ist es nicht. Irrtümer gibt’s überall. Wenn Sie Zweifel haben, dass Ihre Altersrente, Erwerbsminderungsrente / Frührente, Erwerbsunfähigkeitsrente oder Hinterbliebenenrente usw. korrekt berechnet wurde, widersprechen Sie! Ihr Widerspruch braucht allerdings eine Begründung und muss schriftlich und fristgerecht erfolgen. Als weiteres Rechtsmittel bleibt der Gang zum Sozialgericht, wenn Ihr Widerspruch abgelehnt wird.

Was ist eine Rente?

Wer von Rente spricht, meint in den meisten Fällen die Altersrente - eine Form der sozialen Absicherung für die Zeiten nach dem Erwerbsleben. Der Begriff kann aber viel mehr bedeuten. Mit Rente ist ganz allgemein eine Form von Einkommen gemeint, für das eine Gegenleistung zuvor bereits erfolgt ist: Während des Arbeitslebens werden Rentenbeiträge in eine Rentenkasse eingezahlt, Vermögen wurde angelegt und verzinst, es wurden Beiträge zu einer Versicherung geleistet, die jetzt eine Unfallrente auszahlt usw. Eine Rente ist ganz allgemein als eine Form der Absicherung gedacht, mit der geplante Vorsorge (Altersrente) geleistet wird oder die der Absicherung gegen die Fährnisse des Lebens dient (Unfallrente).

Welche Rentenarten gibt es in der Sozialversicherung?

Die durch das Sozialrecht / Sozialversicherungsrecht gesetzlich regulierten Rentensysteme sind Pflichtversicherungen. Sie dienen der sozialen Sicherung und sind Teil des umfassenden Sozialsystems in Deutschland. Ihnen gegenüber stehen Renten aus privaten Formen der Absicherung (private Rentenversicherungen, private Lebensversicherungen etc. ). Hier liegen gänzlich andere Gesetze zugrunde, etwa das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) zusammen mit individuellen Vertragsbedingungen, die der Versicherte abgeschlossen hat. Gesetzliche Altersrente. Anspruch auf eine gesetzliche Altersrente haben nur Menschen, die auch Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben. Aus diesen Beiträgen werden die Renten der aktuellen Rentnergeneration finanziert. Eine Beitragszahler-Generation kommt also für die Rente der aktuellen Rentner auf (Generationenvertrag). Dieses System funktioniert nur dann stabil, wenn die Parameter gleich bleiben. Schwankungen im Gefüge können sich direkt auf die Rentenhöhe auswirken (wirtschaftliche Täler, Unregelmäßigkeiten in der Altersstruktur usw.) Aktuell haben solche Schwankungen eine Erhöhung des Rentenbeginn-Alters zur Folge. Die so genannte Regelaltersgrenze wird schrittweise angehoben: Beitragszahler müssen länger arbeiten (und länger einzahlen), bis sie eine Rente zu bekommen. Aufgrund ihrer Abhängigkeit von zahlreichen unterschiedlichen Parametern sind genaue Voraussagen zur Höhe der gesetzlichen Altersrente kaum möglich. Wenn das Rentenalter erreicht ist, muss die Rente beantragt werden. Oft fällt sie nicht besonders üppig aus. Dann kann der Rentenbezieher trotz Erreichens des Rentenalters weiterhin berufstätig bleiben und etwas hinzuverdienen (Hinzuverdienst). Hinterbliebenenrente. Die Hinterbliebenenrente (auch: Witwenrente / Waisenrente) ist ein Teil der gesetzlichen Rentenversicherung. Stirbt der versicherte Ehepartner / eingetragene Lebenspartner, gehen seine Ansprüche (teilweise!) auf die hinterbliebene Person über. Eigene Renten oder eigenes Einkommen des / der Hinterbliebenen werden auf die Ansprüche angerechnet. Die Zahlung einer Hinterbliebenenrente ist an verschiedene Voraussetzungen gebunden (Ehe / Lebenspartnerschaft müssen beim Tod des Partners noch bestanden haben, Rentenwartezeiten müssen erfüllt sein usw. Erwerbsminderungsrente. Wenn ein Arbeitnehmer / Angestellter nur noch eingeschränkt arbeiten kann, kann er Erwerbsminderungsrente beantragen. Volle Erwerbsminderungsrente wird gezahlt, wenn man nur noch weniger als 3 Stunden arbeiten kann. Sind zwischen 3 und 6 Stunden Arbeit möglich, wird teilweise Erwerbsminderungsrente gezahlt. Auch die Erwerbsminderungsrente (früher: Erwerbsunfähigkeitsrente) ist Teil der gesetzlichen Rentenversicherung. Es gelten ähnliche Voraussetzungen für die Rentenzahlung: Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung müssen entrichtet sein, eine Wartezeit muss erfüllt sein, der Antrag auf Erwerbsminderungsrente muss gestellt werden. Unfallrente. Träger dieses Sicherungssystems ist die gesetzliche Unfallversicherung. Sie tritt ein, wenn ein Arbeitnehmer oder Angestellter einen Arbeits- oder Wegeunfall erleidet. Je nach Art und Schwere des Unfalles und seiner Folgen werden Operationen, Rehabilitation Arzneimittel oder auch eine Hinterbliebenenrente gezahlt.

Was tun, wenn der Rentenbescheid nicht stimmt?

Für den Bezug aller genannten Rentenarten muss ein Antrag gestellt werden. Auf den Antrag hin erstellt der Rentenversicherungsträger den Rentenbescheid und schickt ihn dem Antragsteller zu. Dort sind die Rentenhöhe und die Berechnungsgrundlage vermerkt. Den Bescheid sollte jeder Rentenbezieher aufmerksam lesen und überprüfen. Sind zum Beispiel die Beitragszeiten richtig erfasst, die Kindererziehungszeiten angerechnet, ist die richtige Krankenkasse angegeben? Lehrzeit? Ausbildungsjahre? Evtl. Pflegezeiten? Rentenbescheide sind nicht endgültig. Wenn Sie Fehler finden, können Sie Widerspruch einlegen. Das muss schriftlich geschehen. Wird der Widerspruch abgelehnt, bleibt der Weg vor das Sozialgericht. In allen Fragen des Rentenrechts ist der Anwalt für Sozialrecht / Sozialversicherungsrecht ein guter Ansprechpartner. Holen Sie sich Unterstützung - bei uns finden Sie einen versierten Anwalt gleich in Ihrer Nähe.

Unterstützung durch einen Fachmann - eine gute Idee!

Eine Rente muss immerhin Ihr Auskommen bis zum Lebensabend sichern. Da summieren sich schon ein paar fehlende Euro im Laufe der Zeit zu einer erklecklichen Summe (wenn zum Beispiel Beitragszeiten nicht korrekt erfasst wurden o.ä.) - Geld, das Ihnen fehlt. Holen Sie sich am besten Unterstützung - lassen Sie sich in Fragen des Rentenrechts von einem Fachmann beraten. Der kann nicht nur Ihren Rentenbescheid kompetent überprüfen sondern auch Ihre anderen Fragen im Rentenrecht fachlich sicher beantworten oder Ihnen schon bei der Antragstellung zur Seite stehen. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt in Ihrer Nähe!

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Entwicklung der Altersrenten kann nicht mehr mit der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten. Die Rentenhöhe sinkt ständig ab, weil viele Rentenbezieher immer weniger Beitragszahlern gegenüberstehen. Weiten Teilen der Gesellschaft droht Altersarmut. (vom 24.10.2016) mehr...
Ältere Arbeitnehmer kommen ab dem Jahr 2017 in den Genuss der neuen Flexirente. Durch diese Regelung können sie nicht nur den Übergang vom Arbeitsleben in die Rente flexibler und individueller gestalten. Sie haben durch Weiterarbeit auch zusätzlich die Gelegenheit, ihre Rentenansprüche zu erhöhen. (vom 20.03.2017) mehr...
Die gesetzliche Rentenversicherung gilt als eine der Errungenschaften des Sozialstaates. Noch vor einigen Jahren genügte das, was man als Altersrente nach Eintritt des Rentenalters monatlich ausgezahlt bekam, für das Auskommen im Alter. Heute droht vielen Menschen, die sich allein auf die gesetzliche Rentenversicherung verlassen, die Altersarmut. (vom 17.05.2017) mehr...
Viele Gemeinden sind sehr kreativ im Entwickeln neuer Abgaben, Gebühren und Beiträge. Grundlage für eine solche Kommunalabgabe ist das Kommunalabgaberecht. Viele Bescheide sind dennoch fehlerhaft und anfechtbar. Ein Fall für einen auf das Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt. (vom 22.11.2016) mehr...
Wenn es mal ein gesundheitliches Problem gibt, lässt sich mithilfe der PKV recht entspannt gesund werden: Nicht ewig im Wartezimmer sitzen, schneller einen Termin beim Facharzt bekommen. Doch wichtig ist, was Sie mit Ihrer PKV vereinbart haben. Im Zweifelsfall könnten Sie sonst auf den Rechnungen sitzenbleiben. (vom 02.12.2015) mehr...
Juristisch meint man mit Beitragsrecht in erster Linie entweder die "Beiträge" zur gesetzlichen Sozialversicherung oder es handelt sich um einen "Beitrag" (= Gebühr) anliegender Grundstückseigentümer. Beides Mal helfen Ihnen spezialisierte Rechtsanwälte. (vom 05.12.2016) mehr...
Was Selbstständigkeit ist und was nicht, definiert der Gesetzgeber aus gutem Grund: Selbständige sind von der Sozialversicherungspflicht befreit. Wer nicht tatsächlich selbständig sondern nur scheinselbständig ist, spart sich und seinem Auftraggeber diese Beiträge. Für manche eine verlockendes Geschäft. Andere wiederum schlittern aus purer Ahnungslosigkeit in die Scheinselbständigkeits-Falle. (vom 16.11.2017) mehr...
Erleiden Kinder den Schicksalsschlag ein Elternteil oder gar beide Eltern zu verlieren, rücken neben der Bewältigung von Trauer oft auch Fragen im Hinblick auf die finanzielle Zukunft des Kindes in den Vordergrund. In Deutschland erhalten Kinder zur Sicherung ihrer Existenz Halb- bzw. Waisenrente. (vom 20.06.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung