anwaltssuche

Anwalt Scheidungsmediation

Hier finden Sie zum Anwalt für Mediation im Familienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Wann Scheidungsmediation Sinn macht

Im Rahmen einer Scheidungsmediation haben Ehepartner die Möglichkeit sich über Fragen zum Ehegatten- und Kindesunterhalt, Hausrat oder zur Vermögensauseinandersetzung rechtsverbindlich außergerichtlich zu verständigen.

Was versteht man unter Scheidungsmediation?

Eine Scheidungsmediation ist ein strukturiertes Verfahren, bei dem Ehepartner freiwillig und eigenverantwortlich unter der Leitung eines neutralen Dritten – dem Mediator – im Einvernehmen Lösungen für ihre Trennung suchen. Angestrebt ist, dass kein Ehepartner als Verlierer aus der Scheidungsmediation herausgeht.

Welche Vorteile hat eine Scheidungsmediation?

Eine Scheidungsmediation ist im Gegensatz zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung ein schnelles und unbürokratisches Verfahren. Absprachen zwischen den Eheleuten, etwa zu Unterhaltszahlungen oder zum Umgangsrecht, können zudem zeitnah umgesetzt werden. Außerdem bietet eine Scheidungsmediation Raum auch Themen anzusprechen, die nicht von juristischem Interesse sind, aber vielleicht für das Verständnis der Eheleute untereinander in Zukunft wichtig sind. Emotionale Belastungen können angesprochen und möglicherweise entschärft werden. Ein weiterer Vorteil der Scheidungsmediation ist die Kostenersparnis gegenüber einem Gerichtsverfahren. Während sich die Gerichtskosten nach dem Vermögen der Eheleute richten, rechnet ein Mediator nach Stundensätzen ab. Gerade bei großen Vermögen besteht hier ein finanzieller Vorteil.

Wie läuft eine Scheidungsmediation ab?

Entschließen sich die Eheleute zu einer Scheidungsmediation, werden sie bei einem Erstgespräch vom Mediator über den Ablauf des Verfahrens, seine Kosten und das Ziel der Scheidungsmediation informiert. Danach wird in einer weiteren Sitzung der Sachverhalt erörtert und die regelungsrelevanten Punkte festgelegt. Dann beginnen die Bearbeitung der Konflikte und die gemeinsame Suche nach einer fairen Lösung. Der Mediator wird bei der Lösungssuche immer auch die rechtliche Wirksamkeit und praktische Umsetzbarkeit im Auge behalten. Konnten sich die Eheleute auf eine Konfliktlösung einvernehmlich verständigen, wird eine schriftliche Mediationsvereinbarung getroffen. Diese Vereinbarung ist dann die Basis für die Scheidungsfolgenvereinbarung, die notariell beglaubigt werden muss. Eine Mediationssitzung dauert in der Regel 90 Minuten.

Was geschieht, wenn die Scheidungsmediation keinen Erfolg hat?

Finden die Eheleute im Rahmen der Scheidungsmediation zu keiner einvernehmlichen Konfliktlösung, bleibt ihnen nur den gerichtlichen Weg zu gehen. Ansprüche verlieren die Eheleuten durch den Versuch einer Scheidungsmediation nicht. Wichtig ist nur im Hinblick auf Unterhaltsansprüche gleich in der ersten Mediationssitzung festzuhalten, dass Unterhalt geschuldet wird und sich der Unterhaltspflichtige im Verzug mit seiner Zahlung befindet. Anderenfalls könnte der Unterhaltspflichtige seine Zahlungsverpflichtung im Rahmen der Mediation aussitzen.

Letzte Aktualisierung am 2017-04-04

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Eine Scheidungsfolgenvereinbarung kann Ehepaaren helfen, sich möglichst ohne hässlichen nervenaufreibenden und teuren Streit vor Gericht zu trennen. Damit wird die Zeit nach einer Scheidung für beide Ehepartner finanziell kalkulierbarer. (vom 18.05.2017) mehr...
Familienrechtsanwälte sind zentral mit der rechtlichen Beratung zu einer Scheidung oder korrekt Ehescheidung beschäftigt. Viele Menschen wünschen sich eine einvernehmliche Scheidung. Hauptsächlich wegen eines Faktors: der Kosten. (vom 20.04.2018) mehr...
In der Mediation steht das gemeinsam Interesse im Vordergrund, zu einer für beide Parteien passenden Lösung zu kommen, die auch den Bedürfnissen und Interessen beider entspricht. Da es bei Scheidungen meist um die Kinder geht, ist eine Mediation im Familienrecht besonders hilfreich. (vom 24.11.2015) mehr...
Wo es um Streitigkeiten bei der Auslegung von Verträgen, um Auseinandersetzungen zwischen Gesellschaftern, um Konflikte zwischen Unternehmen geht, fliegen leicht die Fetzen. Wirtschaftsmediation ist kein Allheilmittel, kann jedoch bei der Beilegung von Streits sehr wertvoll sein. (vom 24.11.2015) mehr...
Leider klappt das Vererben nicht immer friedlich. Erbschaftsstreitereien enden oft vor Gericht. Kommt teuer, dauert lang, vergiftet die Atmosphäre innerhalb und zwischen Familien über Generationen. Doch Erben haben auch andere Möglichkeiten, ihr Erbe ohne Streit aufzuteilen: eine Mediation im Erbrecht. (vom 24.11.2015) mehr...
Eine Mediation im Arbeitsrecht ist nicht nur in der Regel kostengünstiger als eine gerichtliche Auseinandersetzung. Sie ist auch friedlicher. Beide Parteien haben die Gelegenheit, ihr Anliegen und damit "ihre" Seite des Konflikts einzubringen. Ziel am Ende ist eine gemeinsam erarbeitete, echte Lösung. (vom 24.11.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Verteidigen können Sie sich immer nur dann, wenn Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird. Das gilt im Privat- und Berufsleben genauso wie in einem Strafverfahren. Gut, wenn Sie wissen, wo Sie Akteneinsicht erhalten können und wie viele Akten es über Sie überhaupt gibt. (vom 27.10.2016) mehr...
Eine Firmeninsolvenz ist eine komplexe Angelegenheit, bei der viel auf dem Spiel steht und die Zeit rennt. Denn: Kann ein Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen oder deckt das bestehende Vermögen die Verbindlichkeiten nicht mehr, muss innerhalb von drei Wochen der Insolvenzantrag gestellt werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Expertentipps