Logo anwaltssuche.de

Anwalt Schenkung

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Schenkung der Kategorie Anwalt Erbrecht zugeordnet.

Prinzipiell kann jede Person mit einer Schenkung bedacht werden

Wer soll beschenkt werden?

Eine Schenkung lässt sich dadurch unterscheiden, je nachdem welcher Personenkreis diese erhalten soll. Wenn Eltern ihren Kindern zu Lebzeiten etwas schenken, ist dies eine so genannte vorweggenommene Erbfolge bzw. vorweggenommenes Erbe. Durch eine solche Schenkung kann die Höhe der Steuerzahlung gedrückt werden, die auf die Erben eventuell zukommen wird. Das heißt: Eine Schenkung macht in jedem Fall immer dann Sinn, wenn viele Wertgegenstände vorhanden sind, durch die im Erbfall die Grenze der Steuerfreibeträge überschritten werden würde.

Beschenken können Sie grundsätzlich jeden

Sie können aber nicht nur Ihre Familie beschenken. Ihre Eltern, Ihre Kinder und Ihr Partner erben ja entweder per gesetzliche Erbfolge oder zumindest den Pflichtteil, wenn Sie in einem Testament etwas anders verfügt haben. Den Inhalt der Schenkung können Sie vielmehr in voller Höhe einer Person Ihrer Wahl überlassen - quasi ohne Einschränkungen oder Abzug. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie den Sachwert selbst nicht mehr benötigen.

Vorsicht: Schenkungssteuererklärung

Eine Schenkung bereiten Sie am besten durch einen Anwalt vor. Er kann Sie auch hinsichtlich der Steuer bzw. Schenkungssteuer und der Schenkungssteuererklärung beraten. Beim Notar wird die Schenkung dann beglaubigt.

Schenkung rückgängig machen?

Das Leben birgt vor allem eins: ständige Veränderung. So kann es passieren, dass sich die Beziehung derart ändert, dass der Schenker seine Schenkung wieder rückgängig machen möchte. Der Gesetzgeber hat hierfür den Begriff Rückforderung der Schenkung "wegen groben Undanks" vorgesehen. Allerdings sind diesem Rückgängig-Machen enge Grenzen gesetzt: Denn der Schenker muss den Undank seiner Kinder oder seines (Ex-)Partners vor Gericht beweisen. Dazu ein wichtiger Tipp im Vorfeld: Dokumentieren Sie alle Absprachen zwischen Ihnen und Ihren Angehörigen schriftlich. Denn in der Praxis sehr häufig kann sich so mancher Verwandter im entscheidenden Moment nicht mehr an ein versprochenes Wohnrecht oder Nutzrecht erinnern...

Beratung im Vorfeld

Eine ausführliche Beratung zum Thema Schenkung in Ihrem speziellen Fall erhalten Sie hier, beim Anwalt für Erbrecht mit Schwerpunkt Schenkung.

Letzte Aktualisierung am 2016-06-16

Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 16.06.2016) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 13.06.2016) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 15.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 07.06.2016) mehr...
Wie kann ich meine Hinterlassenschaft so gestalten, dass der Fiskus meinen Erben nicht mehr wegnimmt als notwendig? Oder: Was muss ich tun, damit mir vom Erbe möglichst viel bleibt? Das sind Fragen, die in den Bereich der Erbschaftssteuer fallen. (vom 14.06.2016) mehr...
In Zeiten niedrigster Guthabenzinsen ist eine Eigentumswohnung womöglich eine gute Alternative. Mit dieser gehen aber nicht nur Rechte einher, sondern auch Pflichten – und selbst in Ihrer erworbenen Immobilie dürfen Sie nicht alles. (vom 02.08.2016) mehr...
Nießbrauch ist eines der seltsameren Wörter, denen man landläufig begegnet. Aber es ist nicht nur uralt, sondern auch eine überaus praktische Sache, denn mit Nießbrauch kann man die Erbschaftssteuer erheblich mindern. (vom 14.06.2016) mehr...
Jeder Vererber kann frei darüber entscheiden, welchen Menschen er sein Erbe zukommen lassen möchte. Aber: Bestimmte Personen erben immer - wenn auch nur den Pflichtteil. Dieser Pflichtteilsanspruch kann nur selten umgangen werden. (vom 02.06.2016) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen. (vom 16.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Schenkung
Kategorie: Anwalt Erbrecht Kanzlei Ehlers 06.02.2017 (484 mal gelesen)

In vielen Familien werden pflegebedürftige Menschen durch ihre Angehörigen gepflegt, um ihnen einen Heimaufenthalt zu ersparen. Erfolgt diese Pflege durch einen Abkömmling, unentgeltlich und in besonderem Maße, so steht unter Umständen diesem pflegenden Kind, sofern die gesetzliche Erbfolge eintritt, für die erbrachten Leistungen ein Ausgleichsanspruch gegen die übrigen Abkömmlinge zu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8823529411764706 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 18.11.2009 (252 mal gelesen)

Die Übertragung eines Wohnanwesens durch die Eltern auf eines ihrer Kinder kann nach dem Tod der Eltern nur dann Ausgleichsansprüche der anderen Kinder auslösen, wenn eine Schenkung vorliegt. Das ist aber nicht der Fall, wenn der „bedachte" Sprössling im Gegenzug Verpflichtungen übernommen hatte, deren Wert dem des Anwesens entsprach

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.764705882352941 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.02.2011 (219 mal gelesen)

Häufig setzen sich Eheleute in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig als Alleinerben und die gemeinsamen Kinder als Schlusserben des überlebenden Ehegatten ein (sog. „Berliner Testament“). Die Kinder sind dann nach dem Tod des ersten Elternteils enterbt. Sie haben zwar Pflichtteilsansprüche, die in einem intakten Familiengefüge von den Kindern aber regelmäßig nicht geltend gemacht werden, um den überlebenden Elternteil nicht zu belasten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9444444444444446 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 07.06.2016 (1098 mal gelesen)

Wer viel zu vererben hat, hinterlässt seinen Lieben nicht nur viel Vermögen, sondern auch die "Chance" auf viel Erbschaftssteuer. Wer als Ehegatte das Erbe ausschlägt, kann dabei helfen, die Steuerlast zu minimieren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0285714285714285 / 5 (70 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 01.06.2016 (425 mal gelesen)

Nicht alle Angehörigen haben Anspruch auf einen Pflichtteil. Pflichtteilsberechtigt sind nur die Kinder und Kindeskinder sowie der Ehegatte des Erblassers. Hat der Erblasser keine Nachkommen hinterlassen oder sind diese bereits vorverstorben, so sind auch die Eltern pflichtteilsberechtigt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6538461538461537 / 5 (26 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Erben & Vererben