anwaltssuche

Anwalt Schufa

Rechtsanwälte für Inkasso. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Inkasso finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Schufa

Letzte Aktualisierung am 2017-05-18 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Was ist die Schufa?

Die Schufa sammelt Daten ihrer Vertragspartner über Verbraucher. Vertragspartner sind etwa Banken, Versicherungen, der Handel, Inkasso- oder Leasingunternehmen. Meistens werden die Daten im Rahmen eines Vertragsabschluss mit der sog. Schufa-Klausel, mit der sich der Kunde mit der Weitergabe seiner Daten einverstanden erklärt, gesammelt. Daneben recherchiert die Schufa anhand von Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte wer eine eidesstattliche Versicherung abgegeben hat.

Was macht die Schufa?

Die Schufa erteilt ihren Vertragspartnern nach Anfrage A-Auskünfte und B-Auskünfte. B-Auskünfte geben Auskunft über die Vertragstreue eines Kunden, etwa im Hinblick auf Einhaltung der Ratenzahlung. A-Auskünfte enthalten Angaben über die gesamte finanzielle Situation eines Verbrauchers. Die A-Auskünfte werden hauptsächlich von Banken etwa im Rahmen einer Kreditverhandlung eingeholt.

Welche Daten sammelt die Schufa?

Angaben zur Person (Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift und Voranschriften), zu Bankkonten, Kreditkarten, Ratenzahlungsvereinbarungen, Leasingverträge, Mobilfunkverträge und zu Bürgschaften sind für die Schufa relevante Daten. Gespeichert wird auch, ob eine Kreditkarte eingezogen oder ein Bankkonto gekündigt wurde. Angaben zu einer eidesstattlichen Versicherung oder die Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens sind auch Daten, die von der Schufa gesammelt werden. Daten zum Familienstand, Einkommen, Vermögen oder Arbeitgeber werden nicht von der Schufa gesammelt.

Haben Verbraucher einen Anspruch auf Offenlegung der gespeicherten Daten?

Verbraucher haben laut Bundesdatenschutzgesetz einmal im Jahr einen kostenlosen Anspruch auf eine Datenübersicht. Diese Selbstauskunft können Verbraucher auf der Homepage der Schufa – www.schufa.de – beantragen.

Unrichtige Daten mit Hilfe vom Anwalt korrigieren lassen

Ob veraltete oder fehlerhafte Einträge - Die Daten der Schufa können auch mal nicht richtig sein. Verbraucher haben dann die Möglichkeit diese Daten löschen zu lassen. Bei fehlerhaften Einträgen sollte auch unbedingt der betreffende Vertragspartner der Schufa aufgefordert werden, den Eintrag richtig zu stellen. Stoßen Verbraucher auf einen falschen Schufa-Eintrag kann das schnell ihre Kreditwürdigkeit gefährden. Um dem schnellen Löschungsbegehren Nachdruck zu verleihen, empfiehlt es sich einen Anwalt zu beauftragen.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucherrechte sind in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut worden. Das Gesetz schützt Verbraucher davor, dass sie allzu leicht hinters Licht geführt werden können. Umfassenden Schutz gibt es allerdings nicht. Seine wesentlichen Rechte als Verbraucher sollte man daher trotzdem kennen. (vom 19.06.2017) mehr...
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht. (vom 04.08.2016) mehr...
Zeitschriftenabos oder Staubsauger werden heute kaum noch an der Haustüre ge- bzw. verkauft. Verkäufe finden immer mehr über das Internet statt. Der Gesetzgeber hat darauf mit erweiterten Verbraucherrechten reagiert. (vom 31.05.2016) mehr...
Die Finanzbehörden führen in Deutschland in jedem Jahr ca. 110.000 Betriebsprüfungen oder Außenprüfungen durch. Dabei werden Steuerverhalten und Steuerehrlichkeit der Steuerpflichtigen auf Herz und Nieren geprüft. In aller Regel muss der Steuerpflichtige im Ergebnis Steuern nachentrichten. (vom 07.12.2016) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren. (vom 15.11.2016) mehr...
Zwangsvollstreckung – ein Wort das säumigen und zur Zahlung verurteilten Schuldner Angst einjagt. Die Zwangsvollstreckung ist für den Gläubiger oft die letzte Möglichkeit an sein Geld zu kommen, wenn sein Schuldner trotz Urteil nicht freiwillig zahlen will. (vom 20.06.2017) mehr...
Bei der Finanzierung von Immobilien vergeben Banken entsprechende Darlehen nur dann, wenn Sicherheiten vorhanden sind. Darlehensnehmer können als Sicherheit für die Bank eine Grundschuld ins Grundbuch eintragen lassen. (vom 13.02.2017) mehr...
Was früher Geschmacksmuster war, heißt heute Design - das ist nicht nur eine zeitgeistige Begriffs-Modernisierung. Denn Design ist verständlicher als sein Vorgänger - und es bezieht sich eindeutiger auf das Thema: die Art und das Aussehen von Gegenständen und Produkten. (vom 01.12.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung