anwaltssuche

Anwalt Waisenrente

Hier finden Sie zum Anwalt für Sozialrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Die wichtigsten Rechtsinfos zur Waisenrente

Wer hat einen Anspruch auf Waisenrente?

Sind die Eltern rentenversichert, dann haben die Kinder im Todesfall von einem oder beiden Eltern einen Anspruch auf Halbwaisen- bzw. Waisenrente. Voraussetzung ist, dass die Eltern die allgemeinen Wartezeiten erfüllt haben. Das bedeutet, sie müssen in der Regel fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Der Anspruch auf Waisenrente umfasst eheliche, nichteheliche und adoptierte Kinder. Auch Stiefkinder, Pflegekinder oder Enkel haben einen Anspruch auf Waisenrente, wenn sie im Haushalt des verstorbenen Elternteils leben. Nichteheliche Kinder haben gegenüber dem Vater allerdings nur dann einen Anspruch auf Waisenrente, wenn er der leibliche Vater war.

Wie lange erhalten Kinder Waisenrente?

Grundsätzlich erhalten Kinder bis zu ihrem 18. Lebensjahr Waisenrente. Danach haben volljährige Kinder weiterhin einen Anspruch auf Waisenrente bis zum 27. Lebensjahr, wenn sie sich in der Ausbildung befinden, ein freiwilliges soziales oder ökonomisches Jahr leisten, aufgrund einer Behinderung eine bestimmte Einkommensgrenze nicht erreicht oder sich im Studium befindet.

Wie hoch ist die Waisenrente?

Kinder, die beide Elternteile verloren haben, erhalten 20 Prozent der Versichertenrente der verstorbenen Eltern. Bemessungsgrundlage ist dabei der höhere Betrag der Versichertenrente eines Elternteils. Halbwaisen erhalten 10 Prozent der Versichertenrente. Tritt der Todesfall bei den Eltern ein bevor sie das 63. Lebensjahr erreicht haben, erhalten die Waisen einen Rentenabschlag. Seit Anfang Juli 2015 gibt es keine Einkommensanrechnung bei Waisenrenten mehr. Die Waisenrente wird an die Erziehungsberechtigten des Kindes ausgezahlt und ist zum Unterhalt bestimmt – also nicht zur freien Verfügung. Wichtig zu wissen: Die Waisenrente muss versteuert werden!

Wo und wann beantragt man Waisenrente?

Die Waisenrente wird beim jeweiligen Rententräger beantragt. Dies kann die Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft oder auch die Unfallversicherung sein. Die Waisenrente sollte unmittelbar nach Kenntnis des Todes eines Elternteils oder beider Eltern erfolgen, da sie nur für ein Jahr rückwirkend gezahlt wird.

Unser Tipp: Rat vom Experten einholen!

Für ein hinterbliebenes Kind ist die eigene finanzielle Zukunft existenziell. Der Bezug von Waisenrente kann bei der Lebensgestaltung des Kindes sehr hilfreich sein. Ob die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Waisenrente gegeben sind und welche Anforderungen noch zu erfüllen sind, kann am besten ein Rechtsanwalt mit Spezialisierung im Sozialrecht einschätzen. Eine Beratung lohnt sich!

Letzte Aktualisierung am 2017-06-20

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein. (vom 26.04.2016) mehr...
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können. (vom 22.09.2016) mehr...
Elterngeld ist eine Sozialleistung; es wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt. Es soll Müttern und Vätern gleichermaßen ermöglichen, sich in den besonders wichtigen ersten Lebensmonaten mehr Zeit für den Nachwuchs zu nehmen ohne dass finanzielle Nöte entstehen. (vom 31.01.2017) mehr...
Hartz IV oder ALG II ist als eine Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende gedacht. Sie ersetzt die bis 2004 geltende Arbeitslosenhilfe. Leistungen nach Hartz IV sind nicht üppig sondern ermöglichen maximal mal ein (Über-)Leben am Existenzminimum. (vom 20.02.2017) mehr...
Viele Forderungen aus dem täglichen Leben verjähren irgendwann einmal. Tritt die Verjährung eines Anspruchs ein, ist die Forderung futsch. Der Anspruchsinhaber hat keine Möglichkeit mehr seine Anrechte durchzusetzen. Aus diesem Grund sollten Ansprüche gerade am Jahresende auf Verjährung hin überprüft werden. (vom 21.06.2017) mehr...
Aktuellen Umfragen zur Folge würden die meisten Arbeitnehmer gerne statt mit dem 65. schon mit 60. Lebensjahr in Rente gehen. Die Frührente ist allerdings nur mit Abschlägen bei der Rente und nicht für alle Arbeitnehmer, sondern nur bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen möglich. (vom 14.09.2017) mehr...
Erziehungsgeld gab es für Eltern bis zum 31.12.2006 in Deutschland. Danach wurde das Erziehungsgeld durch das Elterngeld ersetzt. In zwei deutschen Bundesländern können Eltern aber auch heute noch im Anschluss an das Elterngeld ein sogenanntes Landeserziehungsgeld erhalten. (vom 19.07.2017) mehr...
Expertentipps zu Sozialleistungen