Logo anwaltssuche.de

Anwalt Abschiebung

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Abschiebung der Kategorie Rechtsanwalt Ausländerrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Ausländerrecht an Ihrem Ort
A B D E G H K L M N S W

Abschiebung: Rechtlicher Überblick

Innerhalb des Aufenthaltsrechts ist die Abschiebung ein Verwaltungsakt, mit dem Ausländer aus Deutschland dauerhaft ausgewiesen werden können. Nicht zuletzt durch die vielen Flüchtlinge, die in den letzten Jahren zu uns gekommen sind, gibt es zur Abschiebung jede Menge neue Regelungen und Vorschriften. Ein Anwalt für Ausländerrecht kann Ihnen in Ihrem Fall weiterhelfen.

Abschiebung und Ausweisung: schnell erklärt

Abschiebung und Ausweisung werden gerne durcheinandergebracht. Bei der Ausweisung hatte der oder die Betroffene eine Aufenthaltsgenehmigung, die ihm aus welchen Gründen auch immer entzogen wird (meist sind es strafrechtliche Delikte). Bei der Abschiebung lag die Aufenthaltsgenehmigung hingegen nie vor. Der Betroffene hielt sich also unrechtmäßig in Deutschland auf. Die illegale Aufenthalt wird durch die Abschiebung beendet. Damit verbunden ist das Aussprechen eines meist befristeten Wiedereinreiseverbots.

Abschiebung: Voraussetzungen

Nicht jede Person, die nach Deutschland kommt, benötigt vom ersten Tag an sofort einen so genannten Aufenthaltstitel, also eine Aufenthaltsgenehmigung oder ein Visum - denken Sie nur an die vielen Touristen, die uns Jahr für Jahr besuchen. Von einer Abschiebung bedroht, sind vielmehr Ausländer mit einer Aufenthaltsdauer von mehr als drei Monaten, ohne dass sie eine Genehmigung (=Erlaubnis) dafür hätten. Ohne Aufenthaltstitel darf die dafür zuständige Ausländerbehörde den Ausländer aber nach Fristsetzung ausweisen. Grundlage für die Abschiebung kann das Aufenthaltsgesetz oder das Asylverfahrensgesetz sein.

Abschiebung: Ablauf

Eine Abschiebung wird in dem jeweiligen Bundesland bearbeitet, Abschiebung ist also Ländersache. Im Normalfall setzt die jeweilige Ausländerbehörde dem Betroffenen eine Frist, in welcher er Deutschland zu verlassen hat. Endet diese Frist erfolglos, darf die Behörde die Ausreise zwangsweise durchsetzen. Um die Abschiebung zu gewährleisten, kann die Behörde beim Amtsgericht Abschiebehaft beantragen. Die betreffende Person verbleibt dann bis zur Abschiebung in Haft. Mit der Abschiebung ist grundsätzlich auch ein Wiedereinreiseverbot verbunden. Die Kosten für die Abschiebung trägt im Normalfall der Staat.

Was passiert bei einer Wiedereinreise?

Reist der Abgeschobene erneut ein, ist dies vom ersten Tag (nicht erst wieder nach drei Monaten) unrechtmäßig. Die Kosten für die erneute Abschiebung muss er nun selbst tragen. Kann nachgewiesen werden, dass die Fluggesellschaft nicht aufgepasst oder ein Arbeitgeber den wieder eingereisten Abgeschobenen illegal beschäftigt hat (eine legale Beschäftigung ist ohne Aufenthaltsgenehmigung oder Duldung mit entsprechender Arbeitserlaubnis nicht möglich), können Fluggesellschaft oder Arbeitgeber auch für die Kosten der Abschiebung herangezogen werden.

Duldung

Die Duldung ist ein Mittel, eine Abschiebung vorübergehend auszusetzen, aber auch keinen Aufenthalt zu erlauben. Es ist sozusagen ein Zwischenstadium. Geduldet werden Ausländer dann, wenn entweder ein Gesetz oder ein tatsächlicher Grund (etwa zu viele Antragssteller) die Abschiebung zunächst (!) verhindern. Mit der Duldung geht ein Arbeitsverbot für die ersten drei Monate einher. Danach liegt es im Ermessen der Behörde, ob das Arbeiten gestattet ist oder nicht. Mit der Duldung gehen keine anschließenden Rechte einher. Wird der Ausländer ausgewiesen, erlischt die Duldung. Auch eine erneute Einreise ist nicht möglich.

Verzögerung der Abschiebung

Viele Deutsche fragen sich, warum trotz klarer Gesetze viele Abschiebungen nicht durchgesetzt werden können. Von der Abschiebung bedrohte Personen fragen sich, warum sie unberechtigterweise abgeschoben werden sollen, während andere noch im Land bleiben dürfen. Gründe für eine Verzögerung der Abschiebung können beispielsweise sein, dass Familienmitglieder plötzlich nicht auffindbar oder der Abzuschiebene unverhofft krank wird. Auch kritisieren viele Menschen die Mehrkosten, die randalierende Ausländer bei der Abschiebung verursachen, die zu Lasten der Staatskasse und letztlich des Steuerzahlers gehen. Solche Kritik ist verständlich und nachvollziehbar. Der Staat sieht hier nicht tatenlos zu, auch wenn er kriminellen Machenschaften immer erst im Nachhinein durch neue Gesetze und Regelungen einen Riegel vorschieben kann. Beispielsweise schreibt seit Februar 2016 die Bundesregierung vor, dass eine Abschiebung nur durch lebensbedrohliche oder besonders schwerwiegende Erkrankungen verzögert bzw. verhindert werden kann. Solche neuen Vorgaben gelten natürlich für alle Personen, die von einer Abschiebung bedroht sind.

Anwalt für Rechtsfragen bei der Abschiebung

Haben Sie rechtliche Fragen zum Thema Abschiebung? Sind Sie selbst oder Familienmitglieder von der Abschiebung bedroht? Haben Sie mit Abschiebehaft zu rechnen? Wenden Sie sich möglichst gleich an einen Anwalt für Ausländerrecht und lassen Sie Ihren Fall gründlich prüfen.

Letzte Aktualisierung am 19.09.2016

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Migrationsrecht 19.09.2016
Die Regeln im Migrationsrecht ändern sich aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen in letzter Zeit rasant. Anwälte in diesem Bereich helfen Ihnen trotz gebotener Schnelligkeit präzise und erfolgsorientiert.
Kategorie: Anwalt Ausländerrecht 30.06.2015
Nicht jeder Mensch auf dieser Welt kann leben, wo er möchte: Ausländer sind Menschen, die sich in einem Land aufhalten, das nicht ihr eigenes ist. Die große Mehrheit von ihnen hat triftige Gründe, die eigene Heimat zu verlassen; nur die wenigsten tun diesen Schritt ohne Not.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 24.03.2016
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 11.05.2016
Am Arbeitsplatz stellt sich oft die Frage, ob und in welchem Umfang Arbeitnehmer ihr Handy für private Zwecke nutzen dürfen. Ist es okay, wenn es alle Arbeitnehmer machen? Und wann und wie kann der Arbeitgeber dem Wischen und Klicken Einhalt gebieten?
Kategorie: Anwalt Agrarrecht 12.11.2015
Mit dem Fischereirecht kommen Berufsfischer, Eigentümer von Gewässern aber auch Hobbyangler in Berührung. Und nicht nur das: Wer unerlaubt fischt oder dabei Gewässer verunreinigt, erhält schnell Post von der Umweltbehörde oder der Staatsanwaltschaft.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 28.04.2016
In Deutschland ist die freie Wahl des Ehepartners ein Grundrecht. Niemand darf gegen seinen Willen verheiratet werden. Dann nämlich läge eine Zwangsheirat vor, die in Deutschland verboten ist. Doch auch wer unterschwelligen Druck erfährt, sollte sich laut und direkt wehren.
Kategorie: Anwalt Schulrecht 21.06.2016
Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht. Das hat die internationale Staatengemeinschaft in weiten Teilen so akzeptiert und zumeist auch umgesetzt. Deutschland besitzt ein staatliches Bildungssystem mit hohem Potenzial, das aber nicht immer optimal umgesetzt wird. Die entstehenden Reibungen beschäftigen Anwälte und Gerichte.
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 17.05.2016
Alle Verkehrsteilnehmer sollen sich im Straßenverkehr sicher fühlen können. Wer sich und andere nachweislich gefährdet, wird deshalb von den Behörden mit empfindlichen Strafen belegt. Eine davon ist die Medizinisch-Psychologische Untersuchung, kurz MPU.
Kategorie: Anwalt Agrarrecht 23.11.2015
Landwirte sind Business-Manager. Neben Einkauf, Verkauf und Controlling verfügen sie über fundiertes und breites Fachwissen in Bezug auf Nutztiere und Nutzpflanzen. Die Landwirtschaft nimmt nach wie vor einen sehr gewichtigen Teil im Agrarrecht ein.
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 01.12.2015
Das Verwaltungsrecht gehört zum öffentlichen Recht, jenem Rechtsbereich, der das Handeln des Staates gegenüber seinen Bürgern definiert. Es ist das Recht der Exekutive. Das Verwaltungsrecht beinhaltet die Leitlinien für dieses staatliche Handeln.
Expertentipps zu Abschiebung
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (224 mal gelesen)

Bundesgerichtshof senkt Voraussetzungen eines Klageantrags auf Duldung der Modernisierung.

3.4 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht    (275 mal gelesen)

Stalking-Opfer werden verfolgt, bedroht und im äußersten Fall sogar verletzt und getötet. Seit dem Jahr 2007 ist Stalking in Deutschland als eigener Straftatbestand der "Nachstellung" strafbar - eine Übersicht.

3.8 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (308 mal gelesen)

Derzeit ermitteln Steuerfahnder in ganz Deutschland gegen ausländische Ingenieure, denen vorgeworfen wird, durch die Anlage von Auslandskonten (offshore accounts) Steuern hinterzogen zu haben

3.6 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (509 mal gelesen)

Haben deutsche Staatsangehörige die im Ausland leben, oder dort Immobilien besitzen, einen Anspruch auf deutschen Sozialhilfeleistungen? Lesen Sie mehr …

3.6 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (722 mal gelesen)

Bei der Berechnung von Unterhalt ist der Kaufkraftunterschied zu berücksichtigen, wenn der Unterhaltsberechtigte in Deutschland und der Unterhaltsverpflichtete im Ausland lebt. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 09.07.2014 hervor (Az.: XII ZB 661/12).

3.9 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Handelsrecht    (254 mal gelesen)

Gleich zwei deutsche Oberverwaltungsgerichte haben aktuell entschieden, dass Abschiebungen von Asylbewerbern nach Italien nicht zu beanstanden sind. Weder das italienische Asylverfahren noch die Aufnahmebedingungen in Italien gäben Grund zur Annahme, dass Asylbewerbern dort eine menschenunwürdige Behandlung drohe.

3.2 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (88 mal gelesen)

Stress, hohe Lärmbelästigung im Alltag und der demographische Wandel tragen dazu bei, dass Schwerhörigkeit in Deutschland – unabhängig vom Alter – immer mehr zum Thema wird. Eine Beeinträchtigung der Hörleistung muss sich aber nicht zwingend auf die Tauglichkeit zum Führen von Fahrzeugen auswirken, wie das Verwaltungsgericht Neustadt in einer aktuellen Entscheidung festgehalten hat (Az.: 3 L 4/16.NW). Die Folge: Betroffene können gegen die behördliche Entziehung der Fahrerlaubnis mit guter Aussicht auf Erfolg gerichtlich vorgehen.

3.6 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (233 mal gelesen)

Es ist ja schon unangenehm genug, wenn man sein Auto so abgestellt hat, dass es abgeschleppt wird. Bis man das Auto wieder hat, ist man diverse hundert Euro losgeworden und hat ordentlich Nerven und Zeit gelassen. Wenn dann beim Abschleppen auch noch ein Schaden ans Auto kommt, wird es richtig lästig. Bisher mussten die geschädigten Fahrzeughalter ihren Schadenersatzanspruch gegen das Abschleppunternehmen geltend machen.

4.1 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (289 mal gelesen)

Immer wieder ist in der anwaltlichen Praxis zu beobachten, dass die Auswertung von Geschwindigkeitsmessungen nicht durch Behörden sondern faktisch durch private Firmen durchgeführt wird. In einem solchen Fall hat das Amtsgericht Kassel nun ein "Beweisverwertungsverbot" für die fragliche Messung mit dem Gerät "Jenoptik 5350" ausgesprochen. Die Folge: der betroffene Autofahrer vom Vorwurf der Geschwindigkeitsüberschreitung freigesprochen (Az.: 350 OWi - 9863 Js 1377/15).

4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (143 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können sowohl junge wie auch alte Menschen in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Schnell drängen sich da Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe?

3.0 / 5 (5 Bewertungen)
Weitere Expertentipps