Logo anwaltssuche.de

Anwalt Behindertenrecht

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T W Z

Behindertenrecht: Rechte für Menschen mit Behinderung

Behinderte sind nicht krank

Behinderte gelten seit 2009 nicht mehr als "krank" und damit weniger leistungsfähig und unterstützenswert ("Defizit-Ansatz"), sondern von vornherein als gleichwertig. Es kann also nicht mehr darum gehen, Behinderte zu "integrieren". Es muss darum gehen, eine Lebensumwelt zu schaffen, die ihnen eine selbstverständliche, gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft ermöglicht. Integration ist zu wenig und der falsche Ansatz; richtig ist der viel weiter führenden Ansatz der Inklusion.

Inklusion ist ein langer Weg

So weit so gut. Die Veränderungen, die die UN-Konvention für Deutschland mit sich bringt, kommen nicht einfach um die Ecke. Sie sind auf dem Weg, wenn man es positiv formulieren möchte. Es ist die Aufgabe des Gesetzgebers, sie in allen Bereichen der Gesellschaft umzusetzen. Und dieser Weg ist noch weit. Menschen mit Behinderung sind aufgefordert, ihre Rechte wahrzunehmen und durchzusetzen, damit auch die Rechtsprechung sich an den notwendigen Stellen ändern kann.

Welche Möglichkeiten bietet das Behindertenrecht?

Das heutige Behindertenrecht hat den Ausgleich sozialer Nachteile im Visier, die behinderte Menschen in der Gesellschaft nach wie vor erfahren. Sie müssen sich diesen Ausgleich hart erkämpfen - oft geht das nur mit der Hilfe von Freunden und Angehörigen. Niemand kennt Ämter und Behörden besser als behinderte Menschen. Niemand verbringt dort mehr Zeit. Um soziale Benachteiligungen einigermaßen auszugleichen, muss ein behinderter Mensch zahlreiche "Verfahren" über sich ergehen lassen, z.B.:
  • Behinderung und Grad der Behinderung feststellen lassen. Der Grad der Behinderung richtet sich nach der "Funktionsstörung" und ihrer Schwere. Er beginnt bei 20%. Ist nur auf Antrag möglich - in der Regel beim Versorgungsamt.
  • Merkzeichen zuerkennen lassen. Merkzeichen haben den Stellenwert von Vergünstigungen im öffentlichen Leben ("Nachteilsausgleich"). Möglich sind steuerliche Erleichterungen, Sonderrechte am Arbeitsplatz oder finanzielle Hilfen. Merkzeichen werden als Buchstabenkürzel in den Behindertenausweis eingetragen.
Weitere Nachteilsausgleiche für behinderte Menschen sind möglich bei der Beförderung in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei der Rente, beim Wohngeld, bei der Besteuerung etc.

Kennen behinderte Menschen ihre Rechte?

Problem: Nur wer seine Rechte kennt, kommt hier weiter. Wer als behinderter Mensch seine Rechte wahrnehmen und seine Ansprüche geltend machen möchte, muss umfassend informiert sein. Viele Menschen mit Behinderung (bzw. deren Angehörige) sind das nicht, empfinden sich auf Ämtern als Bittsteller, oder haben von Behördengängen schlicht und einfach die Nase voll.

Ein Anwalt kann helfen

Gerade wegen der Vielgestaltigkeit der Möglichkeiten können Sie als behinderter Mensch oder als sein Angehöriger einen gut informierten, paragraphensicheren Beistand brauchen, der Sie im Kampf mit Ämtern und Behörden unterstützt. Wir schlagen einen versierten Anwalt für Sozialrecht vor. Hier finden Sie einen in Ihrer Umgebung - direkt per Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-10-22

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Das Schwerbehindertenrecht soll behinderten Menschen, die unter besonderen gesundheitlichen Einschränkungen leiden, das Recht auf Gleichstellung und Gleichbehandlung in der Gesellschaft sichern. Voraussetzung für die Gewährung bestimmter Vorteile ist die Anerkennung des Status als schwerbehinderter Mensch. (vom 27.02.2017) mehr...
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen. (vom 16.11.2015) mehr...
Mit der Auflösung einer Gesellschaft möchten oder müssen die Gesellschafter eine weitere Zusammenarbeit beenden. Gut, wenn es bereits eine vertragliche Regelungen für die Fälle A, B oder C gibt - dies ist aber selten der Fall. (vom 20.10.2016) mehr...
Gründer haben die Qual der Wahl: Aktiengesellschaft? GmbH? OHG? KG? GbR? - das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Welche optimal ist für das Vorhaben, hängt von der Art des Geschäfts ab und will wohl überlegt sein. Und versierte fachliche Unterstützung ist bei der Gründung anzuraten. (vom 12.11.2015) mehr...
Der Familienpool ist ein gesellschaftsrechtliches Konstrukt, bei dem es darum geht, Vermögen und Vermögenswerte möglichst steuergünstig und sehr gezielt zu übertragen. Meist sind das Mitglieder einer Familie. (vom 11.11.2015) mehr...
Wer in Sachen Organspende Klarheit haben möchte und wer die Freiheit beansprucht, diese Entscheidung selbst zu treffen, der sollte Vorkehrungen treffen. Eine Pflicht, sich für oder gegen eine Organspende auszusprechen, gibt es nicht. (vom 25.11.2015) mehr...
Gegen einen Haftbefehl kann ein Tatverdächtige nicht ad hoc etwas unternehmen. Ein Anwalt kann aber helfen, unter Umständen rasch wieder frei zu kommen. Wir erklären wie. (vom 24.10.2016) mehr...
Wer eine Lebensversicherung kündigen möchte, benötigt in der Regel kurzfristig größere finanzielle Mittel oder möchte die Ratenbelastung einsparen. Allerdings ist eine Kündigung oftmals nicht die beste Entscheidung, meist gibt es bessere Alternativen. (vom 13.01.2016) mehr...
Das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung steht Hilfebedürftigen zu, die damit ihre eigene häusliche Pflege organisieren sollen. Es ist als eine Art Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Pfleger und Angehörige gedacht. (vom 26.04.2017) mehr...
Wird in Deutschland eine Fläche zum Kauf angeboten, wird dieser Verkauf in aller Regel von den zuständigen Behörden überprüft. Grund: Die Behörden möchten sicherstellen, dass ihre übergeordneten infrastrukturellen Ziele eingehalten werden. (vom 12.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Behindertenrecht
Kategorie: Anwalt Erbrecht Sebastian Windisch 2011-02-09 (1012 mal gelesen)

Keine Sittenwidrigkeit von Pflichtteilsverzichten BGH klärt Rechtslage beim „Behindertentestament“

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.921875 / 5 (64 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2008-05-30 (815 mal gelesen)

Eltern behinderter Kinder stehen bei der Testamentserrichtung regelmäßig vor der Frage, wie sie ihr behindertes Kind, das auf Sozialleistungen angewiesen ist, vor dem Zugriff der Sozialhilfeträger auf ererbtes Vermögen schützen können.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.918918918918919 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2013-11-21 (435 mal gelesen)

Welche Therapiekosten müssen gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherungsnehmern über die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen hinaus erstatten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.84 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2007-11-27 (215 mal gelesen)

Schritt-Tempo, also höchstens 7 km/h dürfen Autos, Motor- und Fahrräder in "Spielstraßen" fahren. Das ist das Tempo eines normal gehenden Fußgängers. Nach Beobachtungen des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) verhalten sich aber viele Verkehrsteilnehmer falsch.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8181818181818183 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2014-07-17 (551 mal gelesen)

Eine HIV-Infektion stellt eine Behinderung im Sinne des AGG dar.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.761904761904762 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-04-25 (516 mal gelesen)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat die Rechte lang erkrankter Arbeitnehmer gestärkt. Nach dem Grundsatzurteil vom 11. April 2013 können sie wie behinderte Arbeitnehmer einen besonderen Kündigungsschutz genießen oder entsprechende Hilfen beanspruchen (C 335/11 und C 337/11).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.285714285714286 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2012-03-12 (1028 mal gelesen)

Hilfsmittel können durch verschiedene Sozialversicherungs- bzw. Sozialleistungsträger gewährt werden. Die Krankenkassen sind für die Versorgung mit Hilfsmitteln zuständig, wenn sie erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (60 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2014-10-23 (497 mal gelesen)

Dürfen Arbeitgeber dicke Bewerber für einen Arbeitsplatz in ihrem Unternehmen ablehnen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.689655172413793 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2014-01-14 (470 mal gelesen)

Im vergangenen Jahr wurden wichtige gerichtliche Entscheidungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber getroffen. Hier einige bedeutende arbeitsrechtliche Urteile aus dem Jahr 2013 im Überblick…

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7777777777777777 / 5 (27 Bewertungen)
Arbeit: Schwerbehinderung und Bewerbung © eccolo - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2014-11-04 (362 mal gelesen)

Die Suche nach einem Arbeitsplatz gestaltet sich für schwerbehinderte Menschen oft schwierig. Gerade in der Bewerbungsphase erfahren sie oft Diskriminierungen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.923076923076923 / 5 (26 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Sozialleistungen