Logo anwaltssuche.de

Anwalt Facebook

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Facebook der Kategorie Rechtsanwalt Medienrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Medienrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D F H K L M R S W

Facebook aus rechtlicher Sicht

Das ist Facebook

Mehr als 1.2 Milliarden Menschen weltweit haben ein Facebook Konto ("Account"). Knapp eine Milliarde von ihnen loggt sich mindestens einmal im Monat ein, geschätzte 750 Millionen tun das täglich. Und sie sind aktiv. Jeder Nutzer postet im Schnitt 90 Inhalte im Monat: Bilder, Videos, Links, Texte usw. 22 Milliarden Mal (!) pro Tag werden weltweit der Share oder der Like-Button gedrückt. 270 Milliarden Bilder liegen auf den Facebook-Servern, pro Woche kommen 1,7 Milliarden dazu – diese Liste superlativer Fakten ließe sich beliebig fortsetzen. Einer geht noch: Facebook beherrscht einen Anteil von 5,7 % des weltweiten Online-Werbemarktes – ein gigantisches Stück vom Kuchen, das Facebook zu einem der größten Unternehmen auf dem Globus macht. Klar also, dass es hier ums Geschäft geht. Und damit muss es auch um Freiheiten und Grenzen gehen, innerhalb derer dieses Geschäft betrieben werden darf.

Probleme mit dem geltenden Recht

Ein internationaler Konzern, der in den meisten Ländern der Welt agiert, hat stets ein nationales, sagen wir lokales Problem. Gesetze unterscheiden sich von Grenze zu Grenze; das Rechtsverständnis im Facebook-Mutterland ist nicht das von Asien oder Europa. Die liberale amerikanische Art des Umgangs mit Daten und Datenschutzrechten und eine sehr weit gehende Freiheit der Meinungsäußerung lassen sich nicht ungefiltert auf die Gesetze anderer Länder übertragen. Das hat zu Verwerfungen und Rechtsstreitigkeiten geführt. Beispiel: In Deutschland ist der Begriff der Forenhaftung bekannt und ein Teil des Rechtsverständnisses. Vereinfacht gesagt sind die Nutzer, aber auch die Betreiber von Foren, Blogs und Internetseiten (mit-)verantwortlich für die Inhalte, die auf den Seiten gepostet werden. Verstoßen diese Seiten gegen geltendes Recht, sind Betreiber ab dem Moment mitverantwortlich, ab dem sie Kenntnis von den rechtswidrigen Inhalten erlangen. Ab hier müssen sie entsprechende Inhalte "zügig" entfernen. Das ist bei Facebook offenbar nur sehr zögerlich geschehen und bot in der Vergangenheit Anlass zur Kritik und zu Rechtsstreitigkeiten.

Meinungsfreiheit auf Facebook

Als Teil der Social Media Welt ist Facebook öffentlicher Raum, auch dann, wenn nicht alle Inhalte allen Nutzern zugänglich sind. Der öffentliche Raum toleriert nicht jede Meinungsäußerung. Juristisch ist die Frage, was als öffentlich zu gelten hat und was privat ist, nicht endgültig entschieden. Facebook-User haben im Schnitt eine dreistellige Anzahl von Freunden. Gerichte gehen eher davon aus, dass dies nicht mehr unter den Privatbereich fällt. Fest steht: Man darf auf Facebook also nicht alles schreiben, was man will. Verstoßen Inhalte gegen geltendes Recht, ist zunächst der Account-Inhaber verantwortlich. Gewaltdarstellungen, Beleidigungen, Hetze, üble Nachrede, Verleumdung, Volksverhetzung, öffentliche Aufforderung (und Anleitung) zu Straftaten - was nicht durch die Freiheit der Meinungsäußerung (Meinungsfreiheit) gedeckt ist, kann strafrechtlich verfolgt werden. Das Internet ist kein Schonraum: Es gleichgültig, ob Sie Ihrem Nachbarn live und über den Gartenzaun Beleidigungen an den Kopf werfen oder ihn auf Facebook beleidigen, Beleidigung ist Beleidigung. Die Grundrechte anderer gelten auch hier.

Wer postet der haftet

Was für Inhalte von Blogs, Foren und normalen Internetseiten gilt, ist auch für Facebook bindend. Urheberrechtsfragen und datenschutzrechtliche Aspekte sind entsprechend zu beachten.
  • Beispiel Impressumspflicht . Ob eine rein private Facebook-Seite ein Impressum haben muss, ist unklar und umstritten. Eine geschäftsmäßig genutzte braucht auf jeden Fall ein Impressum - und zwar ein voll gültiges. Ansonsten können Abmahnungen durch Mitbewerber drohen. Problem: Was geschäftsmäßig ist und was nicht, ist umstritten weil nicht klar zu definieren. Möglicherweise kann ein Familienflohmarkt, den ein Profileigner auf Facebook ankündigt, bereits als kommerziell angesehen werden - die Betonung liegt auf "kann". Hier ist Vorsicht die Mutter der Porzellankiste.
  • Beispiel Urheberrecht . Inzwischen sollte sich herumgesprochen haben, dass die Nutzung von Bildern und Grafiken wo auch immer im Internet festen Regeln unterworfen ist - auch auf Facebook. Für die Nutzung von Inhalten, deren Rechte man nicht besitzt, drohen Abmahnungen und Unterlassungsklagen ebenso wie auf normalen Internetseiten. Gleichgültig ist dabei, ob es sich nun um Musik, Grafiken, Videos oder andere Inhalte handelt. Faustregel (die auch Kinder verstehen): Vorsicht ist immer dann geboten, wenn es sich um "fremde" Inhalte handelt, also solche, die man nicht selbst hergestellt hat. Juristisch immer noch ungelöst ist das "Gummientenproblem": Das Foto einer Gummiente, für das offensichtlich Urheberrechtsschutz bestand, wurde von einer Person auf das Facebook-Profil eines Dritten hochgeladen. Der Profileigner wurde abgemahnt, obwohl er mit der ganzen Sache nichts zu tun hatte. Da eine außergerichtliche Einigung der Streitparteien erfolgte, kam es nicht zu einem Urteil. Mithin fehlt eine klare Aussage zur Verantwortlichkeit von Profileignern gegenüber den Handlungen Dritter. Auch hier ist also Vorsicht geboten (auch wenn eine Kontrolle schwer bis unmöglich sein dürfte).
  • Beispiel Datenschutzerklärung . Private Facebook-Nutzer sind sicherlich nicht zu einem Hinweis auf den Umgang mit Daten ihrer Profilbesucher verpflichtet. Facebook erhebt diese Daten und hat daher die Pflicht, Besucher eines Profils darüber aufzuklären, was mit ihren Daten geschieht bzw. deren Zustimmung einzuholen. Wer allerdings selbst spezielle Apps oder Formulare auf seiner Facebook-Seite nutzt, mit der er eigene Daten seiner Besucher erhebt, kann sehr wohl verpflichtet sein, die Nutzer über die Datenverwendung zu informieren.

Fragen Sie einen Anwalt

Facebook ist inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen - und ist ein allgegenwärtiger Teil davon. Was der einzelne Profilinhaber auf Facebook tun darf und was nicht kann ihm daher nicht gleichgültig sein. Die dynamischen Entwicklungen der digitalen Welt eilen der Rechtsprechung häufig voraus. Entsprechend groß ist die Unsicherheit. Antworten auf alle Ihre Facebook-Fragen kennt ein guter Anwalt für Medienrecht. Hier bei uns finden sie einen gleich in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2016-08-03

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Datenschutzrecht 2015-10-29
In den Zeiten vor PC und WWW waren unsere Daten nur bei ein paar Ämtern niedergelegt, die man an den Fingern einer Hand abzählen konnte. Dass sie dort blieben, vertraulich behandelt und nur autorisierten Personen zugänglich waren, war Ehrensache. Das hat sich grundlegend geändert.
Ein fehlerhaftes Online-Impressum wird gerne abgemahnt. So ist die Anbieterkennzeichnung oftmals zwingend vorgeschrieben. Neuerdings muss zudem auf die Online-Streitbeilegungsplattform verwiesen werden. Ansonsten ist ein mächtiges Bußgeld fällig.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-05-30
Blogs sind Internet-Foren, in denen Meinungen frei geäußert werden können und die bestimmten Interessengruppen zum Austausch von Informationen dienen. Für Blogs gelten zwar die Regeln der Pressefreiheit, aber auch entsprechende Einschränkungen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-22
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzlich eine Straftat. Ob juristische Mittel in Ihrem Fall zielführend sind, sollten Sie klären lassen.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-04-18
Wer Opfer einer Mobbingattacke wird, steht den Attacken meist lange ahnungslos gegenüber. Sind Arbeitgeber nicht daran beteiligt, sind diese meist hilflose Zuschauer. Mobbing ist an sich (noch) nicht strafbar. Was kann man Mobbingangriffen dann entgegensetzen?
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-21
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-21
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter.
Kategorie: Anwalt Medienrecht 2016-08-04
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt.
Kategorie: Anwalt Vergaberecht 2015-12-01
Die Vergabeordnung von öffentlichen Bauaufträgen dient der gerechten Auftragsvergabe im Rahmen öffentlich finanzierter Bauprojekte. Geregelt sind sie im Teil A der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB).
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 2016-11-24
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren.
Expertentipps zu Facebook
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-08-27 (718 mal gelesen)

„Du Mädchen“, „Schwuler“ oder „Vollidiot“- Polizisten sehen sich in ihrem Kontakt zum Bürger einer Vielzahl von wenig charmanten Titulierung ausgesetzt. Doch Vorsicht, auch wenn manches Wort schnell und unbedacht über die Lippen geht: Polizisten zu beleidigen kann teuer werden!

4.0 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 2016-04-25 (524 mal gelesen)

Das Gedicht Schmähkritik darf im Rahmen einer Demonstration vor der türkischen Botschaft in Berlin weder dargestellt noch rezitiert werden. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin.

3.96875 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2012-02-06 (275 mal gelesen)

Der Spiegel veröffentlichte in seiner Ausgabe vom 24.10.2011 ein Interview mit einem hochrangigen Facebook-Manager. Darin macht der Facebook-Manager deutlich, dass Facebook "vollständig transparent" für seine User sein will. Arbeitsrechtlich gesehen birgt eine Situation der vollständigen Transparenz gewisse gefahren.

3.6 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2016-01-15 (304 mal gelesen)

Die Eltern, und damit die Erben, eines verstorbenen minderjährigen Mädchens haben einen Anspruch auf die Zugangsdaten zu deren Facebook-Account. Die Gedenkzustands-Richtlinien von Facebook sind unwirksam. Dies entschied aktuell das Landgericht Berlin und schafft damit ein weiteres Stück Klarheit beim Thema digitales Erbe.

4.153846153846154 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-01-25 (614 mal gelesen)

Die Facebook-Funktion "Freunde finden" verstößt in ihrer jetzigen Form gegen das Wettbewerbsrecht und ist damit unzulässig. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof und erteilte der Socialmedia-Plattform für ihre Praxis Einladungs-Emails auch an Nicht-Facebook-Mitglieder zu senden, eine Abfuhr.

3.72 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2013-08-26 (323 mal gelesen)

Arbeitnehmer oder Azubis, die ihrem Ärger über ihre Arbeit oder ihren Chef in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter Luft machen, sollten vorsichtig sein. Wer in sozialen Netzwerken seinen Chef oder seine Arbeitskollegen beleidigt, riskiert die fristlose Kündigung.

4.526315789473684 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2012-09-11 (251 mal gelesen)

Unternehmen, die Social-Media-Kanäle wie zum Beispiel Facebook geschäftlich zu Marketingzwecken nutzen, sind verpflichtet bei ihrem Facebook-Account ein Impressum mit den erforderlichen Angaben nach § 5 TMG aufzuführen. Kommen sie dieser Verpflichtung nicht nach, droht ihnen eine saftige Abmahnung von Mitbewerbern.

3.5384615384615383 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-04-05 (414 mal gelesen)

Landgericht Berlin: Facebook „Like/Gefällt mir -Button“ ist kein abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß

3.608695652173913 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-25 (715 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

3.938775510204082 / 5 (49 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2012-10-30 (303 mal gelesen)

In sozialen Netzwerken sollten sich Arbeitnehmer und Auszubildende bezüglich ihres Arbeitsumfeldes besser nur zurückhaltend äußern. Wer bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken seinen Chef oder seine Arbeitskollegen beleidigt, riskiert die fristlose Kündigung. Dies zeigen einige aktuelle Gerichtsenscheidungen.

3.888888888888889 / 5 (18 Bewertungen)
Weitere Expertentipps