Logo anwaltssuche.de

Anwalt Handyvertrag

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Handyvertrag der Kategorie Rechtsanwalt Vertragsrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Vertragsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H K L M N P R S T V W

Handyvertrag aus rechtlicher Sicht

Generelles zum Handyvertrag

Grundsätzlich ist ein Handyvertrag ein ganz "normaler" Vertrag. Es wird eine Leistung geschuldet (Mobilfunknetz) und dafür eine Zahlung gefordert (Grundgebühr, Telefongebühr oder ein Pauschalpreis – flat-Tarif). Neben den Vertragsparteien samt Kontaktdaten sind in der Regel die Modalitäten wie Laufzeit, Vertragsverlängerung, Kündigung und eventuell auch der Umgang des Mobilfunkanbieters mit technischen Störungen geregelt. Soweit die Theorie.

Je nach Mobilfunkanbieter variiert der Handyvertrag

Jeder Mobilfunkanbieter hat eine eigene Produktpalette und entsprechend unterschiedlich sind auch die Inhalte der einzelnen Handyverträge. In manchen fehlen aber auch grundsätzliche Angaben: So haben Anwälte immer wieder mit Verträgen zu tun, in denen kein Preis für die beschriebene Leistung angegeben ist, sondern auf eine Preisliste verwiesen wird. Gerichte haben schon die Unzulässigkeit solcher Verträge bestätigt. Viele Menschen sind sehr markentreu und haben ihren uralten Handyvertrag einfach immer wieder verlängert. Was gilt im Zweifelsfall, die Passage im Vertrag oder aktuelle Gesetzesurteile? Welche aktuellen AGB akzeptiere ich mit einer Verlängerung automatisch? Um rechtssichere Aussagen treffen zu können, müsste man natürlich in Ihrer Vertrag schauen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Sie auch bei einer Vertragsverlängerung – die meist preislich zu Ihrem Vorteil scheint – alle aktuell geltenden Vertragsbedingungen prüfen sollten/müssten. Im Zweifelsfall findet man mit dem Anbieter jedoch meist eine gütliche Einigung, ob es um ein vorzeitiges Vertragsende oder eine kostenangepasste Fortführung geht. Brenzlig wird es dann, wenn es sich um hohe Beträge handelt.

Was tun, wenn die Kosten explodiert sind?

Mal ehrlich: Eine genaue Überprüfung Ihres Handyvertrags nehmen Sie vermutlich erst dann vor, wenn von Ihnen ein unnatürlich hoher Betrag gefordert oder bereits abgebucht wurde. Ihre Position scheint insofern nicht gut, da Sie nachweisen müssen, nicht so viel telefoniert oder bestimmte Dienste gar nicht benutzt zu haben. Wie soll das funktionieren? Auch können Sie den ausgewiesenen Betrag nicht einfach nicht zahlen, da Sie ansonsten vertragsbrüchig werden würden. Welche Schritte sollten Sie also jetzt unternehmen?

So gehen Sie vor

Wenn Sie eine zu hohe Handyrechnung erhalten haben, sollten Sie als Erstes in Ihren Vertrag schauen. Beherzigen Sie zweitens auch unsere nachfolgenden Tipps. Je nachdem, um welchen Betrag es sich handelt, oder welche Dienste Ihnen in Rechnung gestellt werden (z.B. Abo einer dubiosen Sexhotline), sollten Sie die Sache besser gleich an einen Anwalt übergeben.
  • Schritt ein: Widerspruch einlegen: Als allererstes sollten Sie schriftlich Widerspruch einlegen, am besten in Form eines Briefs mit Einschreiben mit Rückschein und gleichzeitigem Fax oder Mail. Bitten Sie um Beweise für die entstandenen Kosten und überweisen Sie lediglich einen Teilbetrag, den Sie für gerechtfertigt halten. Keine Angst: Dafür haben Sie acht Wochen Zeit. Dem Anbieter sollten Sie eine angemessene Frist geben, Ihnen die Kosten schriftlich offenzulegen.
  • Je nachdem, was Sie vom Anbieter dann an Beweisen erhalten, ergeben sich für Sie folgende Konsequenzen: Es gibt keine vertragliche Grundlage für den oder die Posten oder Sie haben die Leistungen nicht genutzt. Die Aufklärung dieser Tatbestände ist meist recht einfach. Anders sieht es bereits aus, wenn Kosten aufgrund von mangelhaften AGB zustande gekommen sind. Hier sind Sie in der Regel in der Beweispflicht, beim Vertragsabschluss nicht auf den Punkt X hingewiesen worden zu sein, der jetzt die folgenden Kosten Y verursacht. Sind die hohen Kosten durch langes Internetsurfen entstanden, womöglich im Ausland, kann es schwierig werden. Aber: Dem Handybetreiber kann hier zumindest eine Mitschuld angelastet werden. Denn zum Schutz ahnungsloser Kunden gibt es eine gesetzliche (!) Kostenbremse von ca.60 Euro. Wenn Sie im Ausland also ausgiebig surfen, sollten Sie normalerweise darauf hingewiesen werden, wenn Sie die Kostenschwelle zu überschreiten drohen. Anders gestaltet es sich in den Fällen, in denen Sie aktiv das Datenroaming eingeschaltet hatten oder sich Ihr Smartphone automatisch einwählt, um etwa Apps oder Daten zu aktualisieren. In solchen Fällen sind Sie unter Umständen zahlungspflichtig.

Fazit

Sie sehen, Ihre Position ist in vielen Fällen gar nicht schlecht und sogar bereits von Gesetzes wegen gestärkt worden. Dennoch: Sollte der Betrag astronomisch hoch, Sie sich kriminellen Drittanbietern gegenüber sehen (Stichwort: Abofalle) oder Sie sich mit dem Anbieter partout nicht einigen können, dann übergeben Sie Ihre Unterlagen an einen Anwalt für Vertragsrecht. Nehmen Sie mit einem Anwalt in Ihrer Nähe gleich hier über anwaltssuche.de unverbindlich und kostenlos Kontakt auf.

Letzte Aktualisierung am 2016-03-02

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 2015-12-01
Alle wesentlichen Verträge, die uns begegnen (mit einigen speziellen Ausnahmen), werden durch das Vertragsrecht geregelt. Es umschreibt die Begründung, den Inhalt und die Beendigung von Verträgen und ist ein Teilgebiet des Zivilrechts.
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 2016-02-04
Auch wenn in den Medien nicht mehr intensiv darüber berichtet wird: Das Problem mit unerwünschten Anrufen, die oftmals zu Verträgen am Telefon führen, ist daueraktuell. Was können Sie zur Vorbeugung und im akuten Fall tun?
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 2016-02-05
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-09-12
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2016-01-11
Glückspiel hat bei weitem nichts mit privatem Vergnügen zu tun; zumindest wenn man sich die Rechtsprobleme vor Augen führt, die hier auftreten können. Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2016-06-22
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen?
Kategorie: Anwalt Sozialversicherungsrecht 2015-11-26
Mediale Aufmerksamkeit bekommt "die" Rente meist dann, wenn dessen Höhe mal wieder angepasst werden muss: Man muss länger arbeiten, bis man Rente bekommt, beispielsweise. Geregelt werden Fragen rund um die Rente im Rentenrecht.
Kategorie: Anwalt Baurecht 2016-11-17
"Bausanierung" hört sich bereits danach an, dass es am Ende mehr kostet, als vorab ausgemacht war. Doch wer muss die Mehrkosten für Material, Personal und Nebenkosten aufbringen? Anwälte für Baurecht bringen realistisches Licht in bauliche Dunkelecken.
Kategorie: Anwalt Ausländerrecht 2016-11-07
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, muss nur dann Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn er aus einem "Drittstaat" kommt, also aus einem Land, das kein Mitgliedstaat der EU ist. Für EU-Bürger, Bürger aus den EWR-Staaten und der Schweiz gilt die so genannte Freizügigkeit. Wer hier arbeiten möchte hat in der Regel freien Zugang zum Arbeitsmarkt.
Expertentipps zu Handyvertrag
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-02-27 (690 mal gelesen)

Wenn ein Vertrag unterschrieben wurde, darf davon ausgegangen werden, dass der Unterschreiber mit seiner Wirksamkeit einverstanden ist - so entschied zumindest das Bundesarbeitsgericht (BAG). Dies gilt auch dann, wenn einer der Vertragspartner der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wie ein Arbeitnehmer leidvoll erfahren musste: Das BAG hielt an der Wirksamkeit eines auf Deutsch verfassten Vertrages fest, den der Arbeitnehmer trotz mangelnder Sprachkenntnisse unterschrieben hatte. Denn durch die Unterschrift sei er verpflichtet, die Konsequenzen des wirksamen Vertrages auf sich zu nehmen (5 AZR 252/12 (B)).

4.0 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-01-19 (276 mal gelesen)

Wer seine eigenen vier Wände baut, sollte auf Nummer sicher gehen. Denn manche Bauträger locken mit der Ersparnis von Vertragsnebenkosten, wenn Grundstück und Haus in zwei getrennten Verträgen erworben werden. So sollen vermeintlich Grunderwerbsteuer und Notarkosten reduziert werden. Doch das sogenannte verdeckte Bauherrenmodell kann den Bauherren am Ende teuer zu stehen kommen. Oft wird der Traum vom Eigenheim dann zum Albtraum.

3.933333333333333 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-01-17 (235 mal gelesen)

Verträge mit Fitnessstudios werden in der Regel für einen längeren Zeitraum abgeschlossen. Tritt beim Kunden dann eine Erkrankung auf, die ein weiteres Training nicht mehr möglich macht, hat er ein Interesse aus seinem Vertrag mit dem Fitnessstudio vorzeitig auszusteigen. Wir haben Ihnen Urteile zusammengestellt, die zeigen unter welchen Voraussetzungen eine vorzeitige Kündigung eines Vertrages mit einem Fitnessstudio möglich ist, und bei welchen Erkrankungen der Studiogast an seinen Vertrag gebunden bleibt.

3.6153846153846154 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2014-11-13 (310 mal gelesen)

Die Outdoor-Saison neigt sich dem Ende zu. Da zieht es viele Sportler ins Fitnessstudio. Beim Abschluss eines Fitnessvertrages sollte man ganz genau hinschauen, wie folgender Fall zeigt:

3.875 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-06-25 (1232 mal gelesen)

Kreditverträge mit Banken, Online-Kaufverträge oder Mietverträge stellen nur eine kleine Auswahl der Vertragsarten dar, deren Abschluss durch eine kurze Notiz zur großen Hürde werden kann: gemeint ist ein negativer Eintrag bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung - kurz "SCHUFA".

3.8035714285714284 / 5 (56 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2012-12-31 (178 mal gelesen)

Das neue Jahr beginnt auch diesmal wieder mit guten Vorsätzen: Sport und körperliche Fitness ist bei vielen einer davon. Aus diesem Grund haben Fitnessstudios gerade am Anfang des Jahres Hochkonjunktur. Schnell wird ein Vertrag abgeschlossen, aber haben Sie auch das Kleingedruckte gelesen und kennen Sie ihre Rechte im Falle einer Kündigung?

3.875 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2014-01-08 (459 mal gelesen)

Das Jahr beginnt bei vielen Menschen mit dem guten Vorsatz mehr Sport zu machen. Das wissen auch die Fitnessstudios und sie locken zum Jahresanfang mit ermäßigten Gebühren oder Schnupperabos. Wurde dann voreilig eine Mitgliedschaft abgeschlossen, ist es oft nicht so einfach schnell wieder aus dem Vertrag mit dem Fitnessstudio raus zu kommen. Hier einige Urteile zu Kündigungsgründen eines Fitnessstudiovertrags…

3.5217391304347827 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2009-04-27 (561 mal gelesen)

Der Deut­sche Bun­des­tag hat den Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung für ein Fahr­gast­rech­te­ge­setz ver­ab­schie­det. Künf­tig er­hal­ten Bahn­fah­re­rin­nen und Bahn­fah­rer vor allem bei Ver­spä­tun­gen und Zu­g­aus­fäl­len mehr Rech­te. Das Ge­setz be­ruht auf einer EG-Ver­ord­nung, die ab dem 3. De­zem­ber 2009 eu­ro­pa­weit gel­ten wird. Das neue Fahr­gast­rech­te­ge­setz ver­bes­sert die Rech­te der Bahn­rei­sen­den in Deutsch­land be­reits zur Som­mer­rei­se­sai­son 2009 und er­wei­tert sie dar­über hin­aus ge­gen­über dem eu­ro­päi­schen Recht.

3.896551724137931 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2008-10-06 (543 mal gelesen)

Fahrgäste sollen bessere Rechte bei Verspätungen bekommen. Auf Vorschlag von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat das Bundeskabinett einen Entwurf für ein Fahrgastrechtegesetz beschlossen. Er knüpft an Regelungen einer bereits verabschiedeten EU-Verordnung an, die am 3. Dezember 2009 in Kraft tritt und dann EU-weit verbindlich gilt. Das neue Fahrgastrechtegesetz soll noch vor der Hauptreisesaison 2009 in Kraft treten

4.071428571428571 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (203 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

3.7142857142857144 / 5 (14 Bewertungen)
Weitere Expertentipps