Logo anwaltssuche.de

Anwalt Presserecht

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z
Calw weitere Orte >>>
Dansweiler Darmstadt Dasing Deizisau Delitzsch Denkendorf Dieburg Diedorf Diessen am Ammersee Dietzenbach Dinslaken Ditzingen Dormagen Dornstetten Dorsten Dortmund Dortmund Innenstadt Dortmund Lütgendortmund Dreieich Dresden Duisburg Duisburg Hamborn Duisburg Homberg-Ruhrort-Baerl Duisburg Meiderich-Beeck Duisburg Mitte Duisburg Rheinhausen Duisburg Süd Duisburg Walsum Durbach Durmersheim Düsseldorf Düsseldorf Altstadt Düsseldorf Angermund Düsseldorf Benrath Düsseldorf Bilk Düsseldorf Derendorf Düsseldorf Düsseltal Düsseldorf Eller Düsseldorf Flehe Düsseldorf Flingern Düsseldorf Friedrichstadt Düsseldorf Garath Düsseldorf Gerresheim Düsseldorf Golzheim Düsseldorf Grafenberg Düsseldorf Hafen Düsseldorf Hamm Düsseldorf Hassels Düsseldorf Heerdt Düsseldorf Hellerhof Düsseldorf Himmelgeist Düsseldorf Holthausen Düsseldorf Hubbelrath Düsseldorf Itter Düsseldorf Kaiserswerth Düsseldorf Kalkum Düsseldorf Karlstadt Düsseldorf Lichtenbroich Düsseldorf Lierenfeld Düsseldorf Lohausen Düsseldorf Ludenberg Düsseldorf Lörick Düsseldorf Mörsenbroich Düsseldorf Niederkassel Düsseldorf Oberbilk Düsseldorf Oberkassel Düsseldorf Pempelfort Düsseldorf Rath Düsseldorf Reisholz Düsseldorf Stadtbezirk 1 Düsseldorf Stadtbezirk 10 Düsseldorf Stadtbezirk 2 Düsseldorf Stadtbezirk 3 Düsseldorf Stadtbezirk 4 Düsseldorf Stadtbezirk 5 Düsseldorf Stadtbezirk 6 Düsseldorf Stadtbezirk 7 Düsseldorf Stadtbezirk 8 Düsseldorf Stadtbezirk 9 Düsseldorf Stadtmitte Düsseldorf Stockum Düsseldorf Unterbach Düsseldorf Unterbilk Düsseldorf Unterrath Düsseldorf Urdenbach Düsseldorf Vennhausen Düsseldorf Volmerswerth Düsseldorf Wersten Düsseldorf Wittlaer weitere Orte >>>
Jockgrim Jüchen weitere Orte >>>
Xanten weitere Orte >>>

Was das Presserecht ist

Presserecht – Rahmen für die Meinungsfreiheit

Das Presserecht in Deutschland fußt im Wesentlichen auf Artikel 5 des Grundgesetzes, der jedermann das Recht auf freie Meinungsäußerung garantiert, sowie den Landespressegesetzen. Das Grundgesetz bewahrt mit diesem Artikel ein hohes Gut und einen unverzichtbaren Teil unserer Freiheit: das zu sagen und zu schreiben, was man möchte, wenn auch innerhalb gewisser Grenzen. Die Freiheit der Meinungsäußerung und mithin die Pressefreiheit grenzt an andere Rechte an. Grenzen sind zum Beispiel dann gegeben, wenn die Persönlichkeitsrechte anderer in Veröffentlichungen tangiert oder verletzt werden. Dabei kann es nicht nur um die Persönlichkeitsrechte "lebendiger" natürlicher Personen sondern auch um die juristischer Personen gehen. Auch die Persönlichkeitsrechte von Unternehmen können verletzt werden. In beiden Fällen können sich die Betroffenen zur Wehr setzen und eventuelle Schäden, die sie erlitten haben, geltend machen. Um genau diesen Punkt ranken sich zahlreiche presserechtliche Auseinandersetzungen.

Die Reichweite des Presserechts

Als die Grundzüge des Presserechts formuliert wurden, gab es noch keine elektronischen Medien. Internet und Co. sind zwar eine neue Dimension, doch gelten für die digitalen Medien die gleichen presserechtlichen Regeln wie für die Druckerzeugnisse der guten alten Zeit: Beleidigung, Verleumdung und üble Nachrede in der Printausgabe einer Tageszeitung sind auch Beleidigung, Verleumdung und üble Nachrede in einem Online-Medium. Leider kommen sie hier viel häufiger vor. Das Online-Problem: In der vermeintlichen Anonymität von Foren und Blogs wähnen sich Täter sicher und sind schneller zu unbedachten Äußerungen bereit. Zusätzlich zum Presserecht geben der Rundfunkstaatsvertrag und das Telemediengesetz besondere Bestimmungen für die Pressearbeit in der digitalen Welt vor.

Presserechtliche Verantwortung

Das Presserecht gewährt und schützt das berechtigte Interesse der Öffentlichkeit an Berichterstattung und Information. Gleichzeitig sind die Rechte derjenigen Personen (und Unternehmen) zu achten und zu schützen, über die berichtet (gesendet, geschrieben usw.) wird. Hier muss eine dauerhafte Abwägung zwischen möglicherweise kollidierenden Rechten stattfinden, eine Aufgabe, die zum Handwerkszeug und zur Verantwortung eines Journalisten gehört. Und nicht nur Journalisten obliegt diese Aufgabe: Jeder, der schreibt und Geschriebenes veröffentlicht, hat sich ihr zu stellen.

Strafen bei presserechtlichen Verstößen

Dass Beleidigung, Rufmord und Verleumdung etc. Straftatbestände sind und entsprechend geahndet werden können, ist klar. Sehr viel weniger klar ist, wo die Grenzen dessen liegen, was (gerade noch) gesagt bzw. geschrieben werden darf. Mit der Ziehung dieser Grenzen sind Gerichte landauf – landab tagtäglich beschäftigt - mit uneinheitlichen Ergebnissen. Beanstandete Äußerungen können kontextabhängig sein, sind individuell und kaum objektivierbar. Im Zweifel wird häufig zugunsten der Meinungsfreiheit entschieden. Geht’s in die andere Richtung, kann es für den Täter teuer werden. Gerichte sprechen hohe Strafen gegen Beleidiger etc. aus.

Persönlichkeitsrechte vs. öffentliches Interesse

Grundsätzlich problematisch im Presserecht ist eine weitere Abwägung: Wo ist die Berichterstattung gerechtfertigt, weil ein entsprechendes öffentliches Interesse gegeben ist, wo beeinträchtigt sie dagegen bereits die Rechte einer betroffenen Person? Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, müssen sich dabei mehr „gefallen lassen“. Über das, was sie öffentlich tun und sagen, darf uneingeschränkt berichtet werden. Sind sie allerdings privat unterwegs, können die Persönlichkeitsrechte überwiegen. Bei einem starken öffentlichen Interesse kommt der Privatsphäre einer Person ein geringeres Gewicht bei dieser Abwägung zu. Definitiv tabu ist die Intimsphäre eines Menschen inkl. Heim, Familie, Freunde, das Sexualleben von Menschen, ihre Trauer, Erkrankungen usw. Insgesamt ist es keine leichte Aufgabe für Gerichte, die darüber zu befinden haben, ob nun das öffentliche Interesse oder private Rechte gewichtiger zu bewerten sind.

Gegen falsche Veröffentlichungen kann man sich zur Wehr setzen

Beleidigungen, falsche Tatsachenbehauptungen, das Verbreiten von Gerüchten und Verdachten, üble Nachrede usw. müssen nicht hingenommen werden. Man kann sich gegen sie mit den bekannten juristischen Mitteln wehren, dazu gehören die Unterlassung und der Widerruf, das Fordern von Schadenersatz und Gegendarstellung, die Anordnung zur Löschung von Inhalten in den digitalen Medien. Werturteile und Meinungen in der Presse sind dagegen von der Meinungsfreiheit gedeckt. Die Abgrenzung, wann durch eine Veröffentlichung eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts vorliegt bzw. ob das Persönlichkeitsrecht geringer zu bewerten ist als das öffentliche Interesse, ist immer eine komplexe Einzelfallentscheidung. Wer betroffen ist und sich wehren möchte, sollte daher Rat beim Anwalt einholen. Vertrauen Sie einem routinierten Anwalt für Presserecht. Bei uns finden Sie einen per Klick!

Letzte Aktualisierung am 2017-04-26

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn das Gesagte dann bereits in der Welt ist, kann man sich mit einer Gegendarstellung gegen unerwünschte Äußerungen wehren, wenn sie einen persönlich betreffen. Das Pressemedium, das die Äußerung veröffentlicht hat, ist verpflichtet, die Gegendarstellung möglichst bald und an der gleichen Stelle zu publizieren. (vom 19.01.2017) mehr...
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb. (vom 13.09.2016) mehr...
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Abmahnungen im Urheberrecht sind Warnschüsse. Sie sollen aufmerksam machen und weitere Verletzungen möglichst unterbinden. Abmahnungen sind außergerichtlich. Juristisch scharf geschossen wird erst dann, wenn eine Abmahnung wirkungslos bleibt. (vom 19.09.2016) mehr...
Fairness im Wettbewerb um Kunden und Marktanteile braucht Regeln. Die liefert zum großen Teil das UWG, das alle Mitbewerber am Markt gegen unlauteren Wettbewerb schützen soll. (vom 26.06.2017) mehr...
Die Vergabeordnung von öffentlichen Bauaufträgen dient der gerechten Auftragsvergabe im Rahmen öffentlich finanzierter Bauprojekte. Geregelt sind sie im Teil A der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB). (vom 01.12.2015) mehr...
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren. (vom 24.11.2016) mehr...
Vergabeverfahren sind Ausschreibungen öffentlicher Aufträge, um die Unternehmen sich bewerben können. Der Aufwand für Ausschreibung und Bewerbung in solchen Verfahren ist für alle Teilnehmer extrem hoch. Behörden sind verpflichtet, die Ausschreibungen rechtskonform zu gestalten; Unternehmen gehen bisweilen an ihre Grenzen, um eine solche Ausschreibung zu gewinnen. (vom 09.03.2017) mehr...
Die jährlichen öffentlichen Aufwendungen in Deutschland liegen im dreistelligen Milliardenbereich. Um Unklarheiten und Mauscheleien bei der Auftragsvergabe zu vermeiden, finden die hier die Regeln und Verordnungen des Vergaberechts Anwendung. (vom 09.03.2017) mehr...
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzlich eine Straftat. Ob juristische Mittel in Ihrem Fall zielführend sind, sollten Sie klären lassen. (vom 22.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Presserecht
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2014-05-28 (475 mal gelesen)

Die Liebe ist aus, die Beziehung beendet- Der Ex-Partner ist aber immer noch im Besitz von Dateien mit teilweise erotischen Foto- und Videoaufnahmen. Muss er die zurückgeben oder löschen?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.035714285714286 / 5 (28 Bewertungen)
Soziale Netzwerke: Unterlassungsanspruch von Äußerungen gilt auch bei Mikroblogs © Scanrail - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-04-20 (594 mal gelesen)

Internetuser haben in sozialen Netzwerken einen Anspruch auf Unterlassung von diskreditierenden Äußerungen - auch bei einem sogenannten Mikroblog wie etwa Twitter.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.948717948717949 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-06-10 (769 mal gelesen)

Live bei einem Fußballspiel der EM 2016 dabei zu sein - ein Traum für jeden Fußballfan. Doch nicht jeder möchte das im Fernsehen dokumentiert haben. Es stellt sich daher die Frage, wann Fernsehaufnahmen von Zuschauern während eines Fußballspiels der EM 2016 eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts darstellen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.073170731707317 / 5 (41 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-02-17 (874 mal gelesen)

Dass der Einsatz technischer Mittel in der Überwachung des Straßenverkehrs ständig fortschreitet ist im Grunde nichts Neues. Dass diese Überwachung durch die Polizei jedoch nicht immer rechtmäßig ist, zeigt ein jüngeres Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg (Beschluss vom 27.11.2009, Aktenzeichen: Ss Bs 186/09).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9622641509433962 / 5 (53 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2014-12-18 (907 mal gelesen)

Überwachungskameras sind häufig sehr hilfreich, wenn es um die Aufklärung von Straftaten geht. Jedoch muss man aufpassen, wann durch das Filmen - ohne Einverständnis der aufgenommenen Person - eine Verletzung in deren Persönlichkeitsrecht vorliegt. In einem solchen Fall hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 11.12.2014 (Az.: C 212/13) einen Hausbesitzer zu einem Bußgeld verdonnert.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.142857142857143 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2014-10-23 (501 mal gelesen)

Dürfen Arbeitgeber dicke Bewerber für einen Arbeitsplatz in ihrem Unternehmen ablehnen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.689655172413793 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2012-10-09 (409 mal gelesen)

Urteil: Ein Arbeitgeber muss Daten oder Fotos einer ehemaligen Mitarbeiterin auf seiner Homepage löschen. Grund: Die Persönlichkeitsrechte der Ex-Angestellten waren dadurch verletzt worden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.15 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Ralf Kaiser 2015-01-24 (842 mal gelesen)

Verbreiten von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b I Nr. 1 StGB), Öffentliches Zugänglichmachen von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b I Nr. 2 StGB), Besitz-Verschaffen von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b II StGB)

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9714285714285715 / 5 (35 Bewertungen)
Flüchtlingskrise: Welche Kommentare fallen unter Volksverhetzung? © VRD - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2017-10-09 (671 mal gelesen)

Ob auf Facebook oder auf der Straße: Im Rahmen der Flüchtlingskrise lassen sich in Deutschland Menschen zu Äußerungen gegenüber Flüchtlingen und Ausländern hinreißen, die nicht nur beleidigend sind, sondern auch den strafrechtlichen Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8636363636363638 / 5 (44 Bewertungen)
Wer haftet beim Sturz auf eisglattem Parkplatz? © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-01-18 (633 mal gelesen)

Öffentliche Parkplätze sind nicht immer von Schnee und Eis geräumt. Kommt es zum Sturz eines Passanten haftet die Kommune oder das betreffende Unternehmen nicht in jedem Fall!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.025 / 5 (40 Bewertungen)
Weitere Expertentipps