Logo anwaltssuche.de

Anwalt Provision

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Provision der Kategorie Rechtsanwalt Handelsrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Handelsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H K L M N O P R S T W

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Maklerprovision (Anwalt Maklerrecht)

Provision im Handelsrecht aus rechtlicher Sicht

Wo fließen Provisionen?

Der Begriff "Provision" ist im allgemeinen Sprachgebrauch aus dem Mietrecht / Maklerrecht geläufig; hier wird eine Provision gezahlt, wenn einem Mieter erfolgreich eine Wohnung vermittelt wurde. Aber auch in anderen Geschäften fließt Provision - bisweilen reichlich. Dass und ob Provisionen gezahlt werden, ist den an einem Geschäft Beteiligten nicht immer unbedingt bekannt. Neue Verbraucherschutzvorschriften, z.B. bei der Vermittlung von Anlagegeschäften, sehen vor, dass Beteiligte über die Höhe der für ein Geschäft gezahlten Provisionen informiert werden müssen. Der Verbraucher soll also wissen, was der Vermittler für die Vermittlung oder den Verkauf einer Anlage einstreicht. Generell versteht man unter einer Provision eine Vergütung, die für die Vermittlung oder den Abschluss eines Geschäftes, oder eines Vertrages gezahlt wird. Beispiele neben der oben erwähnten Wohnungsvermittlung können klassische Handelsvertretergeschäfte sein, wie sie z.B. von der heute nahezu ausgestorbene Spezies der Staubsaugervertreter betrieben wurden. Auch für die Vermittlung einer Dienstleistung oder eines Versicherungsvertrages wird Provision gezahlt, sofern das so vereinbart ist. Der Anspruch auf die Zahlung von Provision für derlei Vermittlungstätigkeiten ist im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt und damit Teil des Handelsrechts.

Handelsvertreter und Kaufleute haben einen Provisionsanspruch

Provision kann dann fließen, wenn zwischen dem Vermittler und dem beauftragenden Unternehmen ein Vertragsverhältnis besteht. Hier werden Provisionsdetails (Höhe der Provision, Kundenkreis oder regionaler Bezirk der Tätigkeit des Vermittlers usw.) festgelegt. Der Vermittler / Handelsvertreter ("selbständiger Gewerbetreibender") hat dann einen gesetzlichen Provisionsanspruch, wenn ein abgeschlossenes Geschäft auf seine Tätigkeit zurückzuführen ist. Seine Aktivitäten müssen also die Ursache für den Abschluss des Geschäftes gewesen sein. Ausnahme: Ein Provisionsanspruch kann auch ohne direkte Mitwirkung des Handelsvertreters entstehen, und zwar dann, wenn ihm vertraglich ein bestimmter Kundenkreis oder Bezirk zugewiesen ist, in dem das Geschäft zustande kommt. Provisionspflichtige Geschäfte gibt es auch ohne Vertrag. Das Gesetz gestattet Kaufleuten, ohne Vereinbarung / Vertrag Provision für den Abschluss eines Geschäftes oder einer Dienstleistung zu verlangen. Die Höhe wird durch "ortsübliche" Regeln bestimmt.

Provision nur im Erfolgsfall

Eine Provision ist eine erfolgsabhängige Vergütung. Gute Verkäufer oder Vermittler sind gesuchte Leute: Wer viele Staubsauger / Versicherungsverträge verkauft oder vermittelt, verdient gut. Wer das nicht fertig bringt, verdient kaum. Für so genannte "freie" Handelsvertreter sind Provisionen das einzige Einkommen. Sie arbeiten "frei", sind also nicht angestellt sondern selbständig. Sie arbeiten daher auch wann und so viel sie wollen. Es gibt allerdings Mischformen: Manche Unternehmen stellen Vertriebsmitarbeiter an, deren Einkommen zum einen Teil aus Provisionen für die vermittelten Geschäfte besteht, zum anderen aus einem so genannten "Fixum", einem festen, meist monatlich ausbezahlten Gehaltsanteil, der provisionsunabhängig gezahlt wird. Diese Vertriebsangestellten sind Arbeitnehmer; arbeitsrechtlich gesehen sind sie völlig anders gestellt als freie Handelsvertreter. Sie haben zum Beispiel Anspruch auf Urlaub und ähnliche Rechte im Krankheitsfall wie normale Arbeitnehmer.

Anwalt für Handelsrecht für Ihre Rechtsfragen

Wenn in Ihrem (Berufs-)Leben juristische Fragen zum Thema Provision auftauchen, sind Sie bei einem Anwalt für Handelsrecht in besten Händen. Das Handelsrecht (auch das "Sonderrecht der Kaufleute" genannt) enthält zahlreiche kniffelige Fragestellungen, die nur ein fachlich versierter Anwalt beantworten kann. Bei uns finden Sie einen Anwalt für Handelsrecht mit einem einfachen Klick.

Letzte Aktualisierung am 2016-06-13

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-08-11
Während ihrer Ausbildung können sich Azubis das Berufsfeld ihres Traumberufes erarbeiten. Firmen haben die Chance, einen wertvollen Mitarbeiter auszubilden, der sich später spezialisiert und in Zukunft im Betrieb einen attraktiven Arbeitsplatz findet.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-08-04
Gehalt, Arbeitslohn, Vergütung, Verdienst - meist ist damit das Gleiche gemeint. Die Deutschen tun sich schwer, über ihr Gehalt zu sprechen, denn man vermutet, das sei nicht gestattet. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit.
Kategorie: Anwalt Handelsrecht 2016-11-07
Über Ausgleichsansprüchen wird zwischen einem Unternehmen und einem Vertreter immer dann gestritten, wenn der Provisionsvertrag beendet wird. Ob ein entsprechender Anspruch berechtigt ist und in welcher Höhe, prüfen entsprechend spezialisierte Anwälte.
Kategorie: Anwalt Handelsrecht 2016-08-18
Handelsvertreter vermitteln Geschäfte für andere Unternehmer und werden im Erfolgsfall dafür bezahlt. Sie arbeiten selbständig ("selbständige Kaufleute") und können, je nach Vertrag, für ein oder mehrere Unternehmen tätig sein.
Kategorie: Anwalt Maklerrecht 2016-03-16
Gute Makler kennen den Immobilienmarkt wie ihre Westentasche. Sie können bei der Vermietung oder beim Verkauf von Immobilien wertvoll unterstützen. Trotzdem gibt es viele Auseinandersetzungen über die Höhe der Maklerprovision.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-14
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 2016-08-04
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht.
Wer ein Pferd kaufen möchte, ist gut beraten, sich davor eingehend mit den rechtlichen Rahmenbedingungen des Kaufs zu beschäftigen. In der Öffentlichkeit jagt ein Gerücht das andere; viele entbehren jeglicher Grundlage. Entscheidende Fragen ( z.B. der Gewährleistung beim Kauf) sind hoch komplex und keinesfalls in einem Satz zu beantworten.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 2016-09-12
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2016-05-31
Zeitschriftenabos oder Staubsauger werden heute kaum noch an der Haustüre ge- bzw. verkauft. Verkäufe finden immer mehr über das Internet statt. Der Gesetzgeber hat darauf mit erweiterten Verbraucherrechten reagiert.
Expertentipps zu Provision
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-11-08 (342 mal gelesen)
© Picture-Factory - Fotolia

Zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird immer wieder gestritten, ob das An- und Ausziehen von Berufskleidung zur Arbeitszeit gehört und damit vergütet werden muss. Gerichtlicht entschieden wurde, dass die Umkleidezeit eines Arbeitnehmers zur Arbeitszeit zählt, wenn etwa seine Arbeitskleidung stark verunreinigt ist. Auch die Zeit, die Polizisten zum An- und Ablegen von Ausrüstungsgegenständen benötigen, gehört nach einer aktuellen Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm zum Dienst.

4.041666666666667 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-10-18 (393 mal gelesen)
© SZ-Designs - Fotolia

Wichtige Rechtsprechung für Makler, Immobilienverkäufer oder Vermieter: Das Oberlandesgericht Hamm hat zwei aktuelle Entscheidungen zu den Informationspflichten von Geschäftsleuten, die Anzeigen zu Immobilien mit Energieausweis veröffentlichen, getroffen. Danach ist jeder Geschäftsmann, der eine solche Immobilienanzeige veröffentlicht, verpflichtet, die nach der Energiesparverordnung erforderlichen Angaben in der Anzeige bekanntzumachen.

4.173913043478261 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2015-04-01 (800 mal gelesen)

Einen wichtigen Beitrag zum Anlegerschutz hat der BGH mit einer aktuellen Entscheidung vom 19.12.2014 (V ZR 194/13) geleistet.

4.068965517241379 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2014-08-18 (499 mal gelesen)

Wer Immobilien kaufen oder mieten möchten, kommt an Immobilienmaklern und deren Provisionen kaum vorbei. In manchen Fällen muss der Makler seine Provision allerdings wieder zurückzahlen …

3.9285714285714284 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2013-10-29 (369 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat mit einer am 24.09.2013 verkündeten Entscheidung (Az.: XI ZR 204/12) festgestellt, dass eine Bank zur Offenlegung von Provisionen verpflichtet ist, welche sie von der Emittentin eines Wertpapiers erhält, das sie dem Kunden im Wege einer Anlageberatung im Falle der Vereinbarung eines Kommissionsgeschäfts vermittelt, wenn der Kunde gleichzeitig an die Bank eine Provision leisten muss.

3.6666666666666665 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2014-07-24 (875 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.8333333333333335 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-10-06 (320 mal gelesen)

Makler, die einen Verkaufsprozess begleiten, stehen oft vor einer schwierigen Frage: Müssen sie wirklich alle Kaufangebote an den Kunden weiterleiten?

4.0625 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht Martin P. Heinzelmann, LL.M. 2015-08-06 (358 mal gelesen)

Der Finanzmarkt weist eine unüberschaubare Vielzahl an Anlageangeboten auf - mit teilweise undurchsichtigen Konditionen. Dabei kann der Verbraucher längst nicht davon ausgehen, von seiner Hausbank auch tatsächlich bedarfsgerecht beraten zu werden. Zahlreiche Banken verstehen sich heute eher als Vertriebsfilialen, deren Mitarbeiter bestimmte vorgegebene Finanzprodukte an die Kundschaft bringen müssen. In Bezug auf diese Produkte weisen jedoch selbst die Berater in vielen Fällen deutliche Wissenslücken auf. Erfolgt eine anleger-/objektgerecht, kann dies den Kunden ein Vermögen kosten.

3.8 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2012-03-12 (299 mal gelesen)

Grundsätzlich gilt: Ein Makler kann eine Provision fordern, wenn der Käufer den Makler zur Vermittlung beauftragt und wenn der Makler den Kauf kausal vermittelt hat. Der Honoraranspruch entsteht grundsätzlich bei Abschluss des notariell beglaubigten Grundstückskaufvertrages.

3.75 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2011-04-06 (467 mal gelesen)

„Nebenverdienst mit wenig Aufwand“: Vermehrt suchen Kriminelle über dubiose Stellenanzeigen in Zeitungen und im Internet nach so genannten „Finanzagenten“. Der neue „Mitarbeiter“ muss einzig sein Bankkonto für Geldtransaktionen zur Verfügung stellen – als Belohnung winkt eine Provision.

3.923076923076923 / 5 (26 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Internationales & EU-Recht