anwaltssuche

Anwalt Handelsrecht

Rechtsanwälte für Handelsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Handelsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Handelsrecht: der Sonderstatus der Kaufleute

Letzte Aktualisierung am 2015-11-16 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Das Handelsrecht gilt zwar allgemein als das "Privat- oder Sonderrecht der Kaufleute", aber es beinhaltet auch eine Anzahl gesetzlicher Regelungen, die für jedes herkömmliche Unternehmen gelten. Im Kern legt das Handelsrecht fest, wie Kaufleute und andere am Wirtschaftsgeschehen Beteiligte Unternehmen / Einzelpersonen sich im Geschäftsverkehr zu verhalten haben.

Sonderrechte? Auf welcher Grundlage?

Kaufleute besitzen in gewisser Weise vor dem Gesetz einen Sonderstatus. Durch ihren dauerhaften Umgang und ihre Vertrautheit mit geschäftlichen Vorgängen geht das Gesetz davon aus, dass sie Regeln und Bräuche des Handels besser kennen als normale Bürger. Es gesteht ihnen daher besondere Rechte zu, belastet sie im Gegenzug aber wiederum mit besonderen Pflichten. Ein weiterer Hintergrund für die kaufmännischen "Sonderrechte": Handel soll möglichst schnell und ungehindert möglich sein. Wer in Handelsgeschäften geübt ist, kann im Interesse einer schnellen und ungehinderten Abwicklung auf Formalien oder besondere Formvorschriften verzichten.

Wer ist ein Kaufmann?

Für Kaufleute gelten die Vorschriften des HGB (Handelsgesetzbuches). Im Sinne des HGB ist zwingend ein Kaufmann, wer ein Handelsgewerbe / einen Gewerbebetrieb betreibt. Hier gibt es allerdings Ausnahmen; so kann z.B. auch Nicht-Kaufmann einen Gewerbebetrieb betreiben, sofern für seinen Betrieb keine vollkaufmännische Betriebsführung notwendig ist. In diesem Fall gelten allerdings nicht mehr die Rechte und Pflichten des HGB sondern des BGB.

Die wichtigsten Kaufmannspflichten

Nach dem Handelsrecht (und in der Praxis) bedeutet die Kaufmannschaft, dass Kauffrauen / Kaufmänner dem "Publizitätsgesetz" unterliegen. Das heißt, sie sind für ihr Unternehmen zur Bilanzierung verpflichtet, müssen einen regulären Jahresabschluss machen, der einem Wirtschaftsprüfer vorzulegen ist. Eine weitere Kaufmannspflicht ist das Führen eines Handelsbuches. Handelsbücher unterliegen gewissen Formvorschriften. Sie dokumentieren die Handelsgeschäfte des Kaufmanns, geben Auskunft über sein Vermögen und sind 10 Jahre aufzubewahren. Auch Angaben auf Geschäftsbriefen unterliegen einer strengen Regulierung. Sie sollen Geschäftspartnern ermöglichen, sich schon vor einem Geschäft mit einem neuen Handelspartner über dessen wesentliche Verhältnisse zu informieren. Das Handelsrecht schreibt z.B. Angaben zu Sitz, Rechtsformzusatz, Registergericht und Handelsregisternummer etc. vor. Die erforderlichen Angaben variieren je nach Gesellschaftsform.

Handelsrechtliche Regelungen

Das Handelsrecht regelt außerdem zum Beispiel Einträge ins Handelsregister, die Vorschriften zu Vollmachten in der Unternehmensführung (Handlungsvollmacht und Prokura), das Handelsvertreterrecht, Einzelheiten zu Handelsgeschäften etc. Der Anwalt für Handelsrecht berät bei Fragen zu allen diesen Themen. Er erarbeitet z.B. handelsrechtliche Verträge und Verträge für Kaufleute in Leitungsfunktion als Geschäftsführer einer GmbH, oHG, KG, usw. oder einer Personengesellschaft. Er berät zu Produkthaftungs- und Schadensrecht, bewertet die Rechtssicherheit eines Online-Shops, führt für seine Mandanten Prozesse im Handelsrecht. Mit Ihren Anliegen in diesem Rechtsgebiet werden Sie von unseren Anwälten für Handelsrecht gut beraten. Hier finden Sie einen Anwalt direkt in Ihrer Nähe.

Weiterführende Informationen
Weiterführende Informationen zu Handelsrecht
Über Ausgleichsansprüchen wird zwischen einem Unternehmen und einem Vertreter immer dann gestritten, wenn der Provisionsvertrag beendet wird. Ob ein entsprechender Anspruch berechtigt ist und in welcher Höhe, prüfen entsprechend spezialisierte Anwälte. (vom 07.11.2016) mehr...
Handelsvertreter vermitteln Geschäfte für andere Unternehmer und werden im Erfolgsfall dafür bezahlt. Sie arbeiten selbständig ("selbständige Kaufleute") und können, je nach Vertrag, für ein oder mehrere Unternehmen tätig sein. (vom 18.08.2016) mehr...
Viele Unternehmen nutzen Handelsvertreter um ihren Vertrieb erfolgreich zu erweitern. Dabei ist der Job des Handelsvertreters einer der härtesten Vertriebsjobs, die es in der Wirtschaft gibt. Die Rechte der Handelsvertreter sind im Handelsgesetzbuch normiert. (vom 28.09.2017) mehr...
Provision wird für die Anbahnung oder die Vermittlung eines Geschäftes oder einer Dienstleistung gezahlt. Sie fließt in der Regel nur dann, wenn ein Geschäft auch zustande kommt; sie sind also erfolgsabhängige Vergütungen. (vom 13.06.2016) mehr...
Expertentipps zu Internationales & EU-Recht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung