Logo anwaltssuche.de

Anwalt Restschuldbefreiung

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Restschuldbefreiung der Kategorie Rechtsanwalt Verbraucherinsolvenzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Verbraucherinsolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B E F H K M O R S T W

Hintergrundinfos zur Restschuldbefreiung

Die Restschuldbefreiung ist ein relativ junges Phänomen der deutschen Rechtsgeschichte. Sie wurde mit der Reform des Insolvenzrechts eingeführt (1999). Nach der alten Konkursordnung (vor 1999) war ein Schuldner auch nach seiner Insolvenz weiterhin den Ansprüchen seiner Gläubiger ausgesetzt, die im Insolvenzverfahren nicht befriedigt werden konnten. Im Klartext: Wer einmal insolvent geworden war, konnte kaum jemals wieder auf die Füße kommen (es sei denn, er wurde von unerwartetem Reichtum heimgesucht). Ansprüche und Forderungen der Gläubiger blieben bis zur endgültigen Verjährung bestehen. Verständlich, dass für derart drastisch Bestrafte kaum eine gesellschaftliche Teilhabe möglich war. Vor diesem Hintergrund wurde die Restschuldbefreiung eingeführt. Sie eröffnet die Möglichkeit, dass Schuldner unter bestimmten Bedingungen innerhalb absehbarer Zeit nach ihrer Insolvenz wieder völlig schuldenfrei sein und einen fairen Neustart wagen können.

An die Befreiung von Schulden sind Bedingungen geknüpft

Eine Restschuldbefreiung gilt für Verbraucherinsolvenzverfahren (Privatinsolvenz) wie auch für die Regelinsolvenz. Der Schuldner muss einen Antrag auf Restschulbefreiung stellen (sinnvollerweise zusammen mit dem Insolvenzantrag). Das Insolvenzgericht (in der Regel das zuständige Amtsgericht) prüft, ob etwaige Versagensgründe vorliegen und entscheidet dann über den Antrag. Versagt werden kann ein Antrag auf Restschuldbefreiung zum Beispiel dann, wenn:
  • der Schuldner zuvor bereits wegen Insolvenzdelikten verurteilt wurde oder
  • er sich zuvor während eines Insolvenzverfahrens unredlich verhalten hat, Auskunfts- und Mitwirkungspflichten verletzt hat, usw.
Gewährt das Gericht die Restschulbefreiung, muss der Schuldner sich ab diesem Zeitpunkt (ab der Eröffnung des Insolvenzverfahrens) einer 6 Jahre dauernden Wohlverhaltensperiode unterwerfen.

Die Wohlverhaltensperiode

Das Gesetz sieht vor, dass nur "dem redlichen Schuldner Gelegenheit gegeben wird, sich von seinen restlichen Verbindlichkeiten zu befreien". In der Wohlverhaltensperiode (auch Wohlverhaltensphase) hat der Schuldner diese seine Redlichkeit unter Beweis zu stellen. Dies tut er einerseits durch seine Bereitschaft zur Kooperation mit Behörden und dem Treuhänder, der sein pfändbares Vermögen sichtet und unter den Gläubigern aufteilt; andererseits durch das Erfüllen weiterer Pflichten. So muss der Schuldner, der eine Restschuldbefreiung erreichen möchte, einer (angemessenen) Erwerbstätigkeit nachgehen, darf eventuelle Einkünfte (Erbschaften, Lottogewinne) nicht verheimlichen usw.

Erteilung der Restschuldbefreiung

Kommt der Schuldner gewissenhaft allen seinen Verpflichtungen nach, entscheidet das Gericht spätestens sechs Jahre nach der Eröffnung des Verfahrens über einen kompletten Erlass seiner Restschulden. Die Befreiung kann allerdings auch bereits früher erteilt werden, zum Beispiel dann:
  • wenn vor Ablauf der Wohlverhaltensphase alle Gläubigerforderungen und die Verfahrenskosten vom Schuldner beglichen worden sind oder
  • dem Schuldner eine Rückzahlung von 35% der Insolvenzforderungen und der Verfahrenskosten innerhalb von drei Jahren gelingt.

Reagieren Sie frühzeitig

Warten Sie bitte nicht, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist, sprich: die Schulden Ihnen über den Kopf wachsen. Holen Sie sich frühzeitig Rat. Ein guter Anwalt kann gemeinsam mit Ihnen oft gerade noch die Kurve kriegen. Hier finden Sie einen Anwalt, der Sie in allen Ihren insolvenzrechtlichen Belangen kompetent vertritt.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern.
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden.
Wenn Schuldner ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können, sieht das Gesetz mehrere Möglichkeiten vor, die Forderungen der Gläubiger zu befriedigen. Wenn kein bewegliches Vermögen oder andere Sachwerte zur Pfändung zur Verfügung stehen, steht das Vollstreckungsverfahren der Zwangsversteigerung zur Verfügung.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-08-25
Teilzeitmodelle sind gefragt; vielen Arbeitnehmern sind andere Aktivitäten neben dem Berufsleben zunehmend wichtig. Zwar besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf eine Teilzeitstelle, der Arbeitgeber muss dem Teilzeitantrag eines Mitarbeiters aber nicht immer zustimmen.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-03-30
Angestellte sind automatisch bei der Berufsgenossenschaft versichert - auch wenn sie dies nicht wissen. Und manchmal wird die Berufsgenossenschaft enorm wichtig. Etwa dann, wenn Sie aufgrund Ihres Berufs krank geworden sind.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-22
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-03
In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es vorkommen, dass Privatpersonen oder Unternehmen ihre Rechnungen nicht begleichen oder ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Sind sie anhaltend nicht in der Lage, die Forderungen ihrer Gläubiger zu bedienen, kann es zu einem Insolvenzverfahren kommen.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz.
Expertentipps zu Restschuldbefreiung
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-08-21 (240 mal gelesen)

Um Restschuldbefreiung zu erlangen, müssen unbedingt alle Versicherungen angegeben werden.

3.2222222222222223 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (3862 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

3.4318181818181817 / 5 (88 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (204 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

3.7142857142857144 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2013-03-04 (343 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

3.625 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (225 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

4.214285714285714 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2014-10-03 (670 mal gelesen)

Wer sich in einer Verbraucherinsolvenz befindet, sollte genau überprüfen, ob der zuständige Insolvenzverwalter seine "Freigabe" über bestehende Wohnraummietverhältnisse gegeben hat. Ist dies der Fall, so können dem insolventen Mieter etwaige Rückzahlungen - z. B. von Nebenkosten oder der Mietkaution - zustehen, ohne dass der Verwalter Zugriff auf diese Gelder hat. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 107/13).

3.878787878787879 / 5 (33 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-04-12 (227 mal gelesen)

Der Schuldner einer Insolvenz ist gesetzlich verpflichtet, dem Insolvenzgericht, dem Insolvenzverwalter und dem Gläubigerausschuss über alle das Verfahren betreffende Verhältnisse unaufgefordert Auskunft zu erteilen.

3.6363636363636362 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-07-11 (165 mal gelesen)

und eine zweite Chance für einen wirtschaftlichen Neustart erhalten. Dafür hat der Bundestag das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte kürzlich verabschiedet. Mit Hilfe von diesen gesetzlichen Neuregelungen sollen insolventen Menschen in Zukunft weitere Möglichkeiten haben, sich von ihren Schulden zu lösen.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-28 (368 mal gelesen)

Nach Untersuchungen der Auskunftei Creditreform sind in Deutschland aktuell ca. 6,7 Mio. Menschen überschuldet und nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Obwohl die Überschuldung und die Zahlungsunfähigkeit der natürlichen Personen daher tendenziell zugenommen haben, nehmen die Insolvenzverfahren für Verbraucher und selbstständige oder ehemals selbstständige Personen ab.

3.7916666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-08-02 (215 mal gelesen)

Ziel von Privatinsolvenzverfahren ist in aller Regel die Erlangung der sogenannten Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht dem Verschuldeten, sich nach einigen Jahren komplett von seinen Schulden zu befreien. Voraussetzung hier ist allerdings, dass die sogenannte „Wohlverhaltensphase“ überstanden wird. Dies setzt insbesondere voraus, dass der Schuldner während der gesamten Wohlverhaltensphase (derzeit noch 6 Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens) eine angemessene Erwerbstätigkeit ausübt oder – sofern er ohne Beschäftigung ist – sich zumindest ernsthaft um eine solche bemüht.

3.1666666666666665 / 5 (6 Bewertungen)
Weitere Expertentipps