Logo anwaltssuche.de

Anwalt üble Nachrede

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach üble Nachrede der Kategorie Rechtsanwalt Medienrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Medienrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D F H K L M R S

Was üble Nachrede bedeutet und wie man dagegen vorgehen sollte

Wann handelt es sich um üble Nachrede?

Nach dem deutschen Recht sind so genannte Ehrdelikte (Ehrverletzungsdelikte) strafbar. Zu ihnen zählt, neben Beleidigung und Verleumdung, auch die üble Nachrede. Der Straftatbestand der üblen Nachrede ist dann erfüllt, wenn eine Person über eine andere Person eine ehrverletzende Tatsache öffentlich behauptet oder verbreitet. Wichtig dabei:
  • Die Behauptung wird als Tatsache hingestellt ("Frau Müller hat das und jenes getan"), ohne dass dies allerdings bewiesen werden könnte. Der Täter stellt die Tatsache als zutreffend dar - so, als bestünde überhaupt kein Zweifel daran.
  • Ehrverletzend ist eine Behauptung dann, wenn sie eine andere Person öffentlich herabsetzt, lächerlich macht oder vorgibt, dass die Person sittliche und moralische Regeln missachtet ("Beate schmeisst sich an jeden ran") usw.
  • Eine üble Nachrede wird nicht, wie eine Beleidigung, gegenüber der beleidigten Person ausgesprochen. Sie geschieht öffentlich, also gegenüber anderen Personen.
  • Welche Form der öffentlichen Behauptung der Täter wählt, ist im Ergebnis gleichgültig. Er kann dies "live", also vor anderen Personen tun, er kann die ehrverletzende Behauptung aber auch im Internet aufstellen.
  • Üble Nachrede ist auch dann gegeben, wenn man nicht der Urheber der ehrverletzenden Behauptung ist. Nachplappern genügt völlig. Entscheidend ist das Verbreiten.

Wie lässt sich üble Nachrede beweisen?

Für die Opfer kann üble Nachrede schlimme Folgen haben. In vielen Fällen können sie sich nicht wehren, oft wissen sie nicht einmal, was gespielt wird. Denn es ist nicht immer offensichtlich, aus welcher Ecke die Ehrverletzungen kommen (es sei denn, man bekommt sie schwarz auf weiß oder im Internet zu Gesicht). Sie bleiben Gerüchte, die in die Welt gesetzt worden sind und sich festsetzen. Betroffene erleben mitunter, dass sie sozial isoliert werden. Entsprechend schwierig kann es sein, übler Nachrede einen Riegel vorzuschieben. Wer sich rechtlich zur Wehr setzen möchte, braucht als Beweis eine konkrete Äußerung (eben die ehrverletzende Behauptung) und konkrete Täter.

Wie gegen üble Nachrede wehren?

Üble Nachrede ist ein Antragsdelikt. Der Betroffene muss von sich aus Strafantrag stellen, und zwar innerhalb von 3 Monaten nach der Straftat bzw. nach dem Bekanntwerden der Straftat. Außerdem gehört üble Nachrede zu den Privatklagedelikten: Die Staatsanwaltschaft muss nicht jede Straftat selbst verfolgen. Sie verweist die Betroffenen (bei "kleineren" Delikten) auf den Privatklageweg und stellt eigene Ermittlungen ein, kann sie aber bei Interesse jederzeit wieder aufnehmen.

Was kostet üble Nachrede und wie kann man sie beenden?

In vielen Fällen kommt es Geschädigten / Betroffenen nicht darauf an, dass der Täter für ihre Ehrverletzungen zu einer Geldstrafe verurteilt wird, dem in solchen Fällen üblichen "Tarif" (auch Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren sind möglich). Es ist viel wichtiger für sie, dem üblen Tun wirksam ein Ende zu setzen. Dafür stehen zivilrechtliche Schritte zur Verfügung, in diesem Fall z.B. eine strafbewehrte Unterlassungserklärung mit Widerruf. Ein Widerrufsanspruch besteht für den Geschädigten bei Verletzungen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, wenn es durch unwahre Tatsachenbehauptungen beeinträchtigt wurde.

Gegen üble Nachrede vorgehen - mit anwaltlicher Hilfe

Ein erfahrener Anwalt hilft Ihnen weiter, wenn Sie sich gegen ehrverletzende Behauptungen zur Wehr setzen müssen. Er berät Sie individuell, wie sie dies wirksam tun können und leitet die notwendigen Schritte ein. Hier finden sie einen Anwalt für Strafrecht auch in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2017-06-22

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Blogs sind Internet-Foren, in denen Meinungen frei geäußert werden können und die bestimmten Interessengruppen zum Austausch von Informationen dienen. Für Blogs gelten zwar die Regeln der Pressefreiheit, aber auch entsprechende Einschränkungen. (vom 30.05.2016) mehr...
Auch wenn das Gesagte dann bereits in der Welt ist, kann man sich mit einer Gegendarstellung gegen unerwünschte Äußerungen wehren, wenn sie einen persönlich betreffen. Das Pressemedium, das die Äußerung veröffentlicht hat, ist verpflichtet, die Gegendarstellung möglichst bald und an der gleichen Stelle zu publizieren. (vom 19.01.2017) mehr...
Ehrverletzende Delikte, zu denen die Verleumdung gehört, geschehen sehr viel häufiger als man denkt; nur selten werden sie allerdings verfolgt. Sie sind belastend, und manchmal sind sie nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Wer betroffen ist, muss sich also darüber klar werden, welche Haltung er dazu einnimmt. (vom 13.06.2017) mehr...
Ob in der Nachbarschaft, dem Büro oder unter Freunden: Überall wird geklatscht und getrascht. Werden dabei aber unwahre ehrverletzende Tatsachen über eine Person verbreitet, die sie in der öffentlichen Meinung herabwürdigt, kann das ein Fall von Rufmord sein. Betroffene wissen häufig nicht, wie sie sich dagegen zur Wehr setzen können. (vom 17.05.2017) mehr...
Das Presserecht gehört zum Medienrecht. Die Freiheit der Berichterstattung und die Meinungsfreiheit sind seine grundgesetzlichen Wurzeln. Sie können mit anderen Rechten kollidieren; häufiges Konfliktpotenzial besteht zu den Persönlichkeitsrechten. (vom 26.04.2017) mehr...
Die Vergabeordnung von öffentlichen Bauaufträgen dient der gerechten Auftragsvergabe im Rahmen öffentlich finanzierter Bauprojekte. Geregelt sind sie im Teil A der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB). (vom 01.12.2015) mehr...
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren. (vom 24.11.2016) mehr...
Vergabeverfahren sind Ausschreibungen öffentlicher Aufträge, um die Unternehmen sich bewerben können. Der Aufwand für Ausschreibung und Bewerbung in solchen Verfahren ist für alle Teilnehmer extrem hoch. Behörden sind verpflichtet, die Ausschreibungen rechtskonform zu gestalten; Unternehmen gehen bisweilen an ihre Grenzen, um eine solche Ausschreibung zu gewinnen. (vom 09.03.2017) mehr...
Die jährlichen öffentlichen Aufwendungen in Deutschland liegen im dreistelligen Milliardenbereich. Um Unklarheiten und Mauscheleien bei der Auftragsvergabe zu vermeiden, finden die hier die Regeln und Verordnungen des Vergaberechts Anwendung. (vom 09.03.2017) mehr...
Datenschutz ist im technologischen Zeitalter ein allgegenwärtiges Thema. Das Gesetz gesteht jedem Bürger die Entscheidung darüber zu, was mit seinen Daten geschieht. Ob und in welchem Umfang er dieses Recht wahrnimmt, ist seine persönliche Angelegenheit. (vom 21.12.2016) mehr...
Expertentipps zu üble Nachrede
Strafbarkeit von Fake News, hate post & Co. © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2017-03-02 (112 mal gelesen)

Fake News, Fake Posts und Hate Posts haben durch Social Media Dienste wie Facebook, Twitter und Co. enorm an Bedeutung gewonnen. Blitzschnell verbreitet sich eine Falschnachricht oder ein Hasskommentar unkontrolliert im Internet. An sich sind Fake Posts nicht strafbar. Strafbar werden sie erst, wenn eine Person durch die falsche Nachricht in ihren Rechten verletzt wird. Hate Post hingegen erhalten in aller Regel strafrechtlich relevante Inhalte.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7777777777777777 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Ralf Kaiser 2015-01-24 (822 mal gelesen)

Verbreiten von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b I Nr. 1 StGB), Öffentliches Zugänglichmachen von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b I Nr. 2 StGB), Besitz-Verschaffen von kinderpornographischen Schriften (§ 184 b II StGB)

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9705882352941178 / 5 (34 Bewertungen)
Wer haftet beim Sturz auf eisglattem Parkplatz? © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-01-18 (608 mal gelesen)

Öffentliche Parkplätze sind nicht immer von Schnee und Eis geräumt. Kommt es zum Sturz eines Passanten haftet die Kommune oder das betreffende Unternehmen nicht in jedem Fall!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.025 / 5 (40 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-07-10 (841 mal gelesen)

Was in Deutschland legitim ist, wird in der Schweiz mit einem Bußgeld geahndet. Tagtäglich wird hierzulande auf Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken gepostet, wo wieder einmal eine Radarkontrolle durchgeführt wird.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8947368421052633 / 5 (38 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-08-06 (858 mal gelesen)

Nach einer EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst. Allerdings haben mehr als ein Viertel der Befragten Streit bei der Abwicklung eines Erbfalls erlebt. Wer nach seinem Ableben die Vermögensfolge abweichend von der gesetzlichen Erbfolge regeln, und damit einen Erbstreit vermeiden will, sollte eine letztwillige Verfügung verfassen. Hier ein paar Tipps zum Thema „Testament“.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.847457627118644 / 5 (59 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2012-10-17 (984 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können sowohl junge wie auch alte Menschen in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Schnell drängen sich da Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (55 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-12-05 (566 mal gelesen)

Das Gericht hat bei der Verhängung eines Fahrverbots stets zu prüfen, ob der mit dem Fahrverbot beabsichtigte Besinnungs- und Erziehungseffekt auch durch eine Erhöhung der Geldbuße erreicht werden kann. Dies geht aus der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (OLG) vom 5.7.13 (Az.: 1 RBs 152/13) hervor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9743589743589745 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-11-19 (262 mal gelesen)

Über die Freiwilligkeit der Mitwirkung bei einer Atemalkoholmessung muss der Betroffene nicht aufgeklärt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Brandenburg (OLG) in seinem Urteil vom 16.04.2013 (Az.: (2 B) 53 Ss-OWi 58/13 (55/13)).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-07-21 (1235 mal gelesen)

Bei häuslicher Gewalt und/oder Stalking gilt es, schnellstmöglichen Schutz für die Opfer zu erreichen. In solch schwierigen Situationen darf dem Täter kein Aufschub gewährt und keine Möglichkeit gegeben werden, weiter in die Rechte des Opfers einzugreifen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9642857142857144 / 5 (56 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2013-02-13 (332 mal gelesen)

Für Online-Aktionäre ist das Bewertungsprofil eines Mitglieds ein wichtiger Faktor bei der Geschäftsentscheidung. Hier erhält der Interessent eine erste Auskunft über die Seriösität und Zuverlässigkeit des unbekannten Geschäftspartners. Negative Bewertungen können daher extrem geschäftsschädigend sein.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.142857142857143 / 5 (14 Bewertungen)
Weitere Expertentipps