anwaltssuche

Anwalt üble Nachrede

Rechtsanwälte für Medienrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Medienrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Was üble Nachrede bedeutet und wie man dagegen vorgehen sollte

Letzte Aktualisierung am 2017-06-22 / Lesedauer ca. 3 Minuten

Wann handelt es sich um üble Nachrede?

Nach dem deutschen Recht sind so genannte Ehrdelikte (Ehrverletzungsdelikte) strafbar. Zu ihnen zählt, neben Beleidigung und Verleumdung, auch die üble Nachrede. Der Straftatbestand der üblen Nachrede ist dann erfüllt, wenn eine Person über eine andere Person eine ehrverletzende Tatsache öffentlich behauptet oder verbreitet. Wichtig dabei:
  • Die Behauptung wird als Tatsache hingestellt ("Frau Müller hat das und jenes getan"), ohne dass dies allerdings bewiesen werden könnte. Der Täter stellt die Tatsache als zutreffend dar - so, als bestünde überhaupt kein Zweifel daran.
  • Ehrverletzend ist eine Behauptung dann, wenn sie eine andere Person öffentlich herabsetzt, lächerlich macht oder vorgibt, dass die Person sittliche und moralische Regeln missachtet ("Beate schmeisst sich an jeden ran") usw.
  • Eine üble Nachrede wird nicht, wie eine Beleidigung, gegenüber der beleidigten Person ausgesprochen. Sie geschieht öffentlich, also gegenüber anderen Personen.
  • Welche Form der öffentlichen Behauptung der Täter wählt, ist im Ergebnis gleichgültig. Er kann dies "live", also vor anderen Personen tun, er kann die ehrverletzende Behauptung aber auch im Internet aufstellen.
  • Üble Nachrede ist auch dann gegeben, wenn man nicht der Urheber der ehrverletzenden Behauptung ist. Nachplappern genügt völlig. Entscheidend ist das Verbreiten.

Wie lässt sich üble Nachrede beweisen?

Für die Opfer kann üble Nachrede schlimme Folgen haben. In vielen Fällen können sie sich nicht wehren, oft wissen sie nicht einmal, was gespielt wird. Denn es ist nicht immer offensichtlich, aus welcher Ecke die Ehrverletzungen kommen (es sei denn, man bekommt sie schwarz auf weiß oder im Internet zu Gesicht). Sie bleiben Gerüchte, die in die Welt gesetzt worden sind und sich festsetzen. Betroffene erleben mitunter, dass sie sozial isoliert werden. Entsprechend schwierig kann es sein, übler Nachrede einen Riegel vorzuschieben. Wer sich rechtlich zur Wehr setzen möchte, braucht als Beweis eine konkrete Äußerung (eben die ehrverletzende Behauptung) und konkrete Täter.

Wie gegen üble Nachrede wehren?

Üble Nachrede ist ein Antragsdelikt. Der Betroffene muss von sich aus Strafantrag stellen, und zwar innerhalb von 3 Monaten nach der Straftat bzw. nach dem Bekanntwerden der Straftat. Außerdem gehört üble Nachrede zu den Privatklagedelikten: Die Staatsanwaltschaft muss nicht jede Straftat selbst verfolgen. Sie verweist die Betroffenen (bei "kleineren" Delikten) auf den Privatklageweg und stellt eigene Ermittlungen ein, kann sie aber bei Interesse jederzeit wieder aufnehmen.

Was kostet üble Nachrede und wie kann man sie beenden?

In vielen Fällen kommt es Geschädigten / Betroffenen nicht darauf an, dass der Täter für ihre Ehrverletzungen zu einer Geldstrafe verurteilt wird, dem in solchen Fällen üblichen "Tarif" (auch Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren sind möglich). Es ist viel wichtiger für sie, dem üblen Tun wirksam ein Ende zu setzen. Dafür stehen zivilrechtliche Schritte zur Verfügung, in diesem Fall z.B. eine strafbewehrte Unterlassungserklärung mit Widerruf. Ein Widerrufsanspruch besteht für den Geschädigten bei Verletzungen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, wenn es durch unwahre Tatsachenbehauptungen beeinträchtigt wurde.

Gegen üble Nachrede vorgehen - mit anwaltlicher Hilfe

Ein erfahrener Anwalt hilft Ihnen weiter, wenn Sie sich gegen ehrverletzende Behauptungen zur Wehr setzen müssen. Er berät Sie individuell, wie sie dies wirksam tun können und leitet die notwendigen Schritte ein. Hier finden sie einen Anwalt für Strafrecht auch in Ihrer Nähe.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Blogs sind Internet-Foren, in denen Meinungen frei geäußert werden können und die bestimmten Interessengruppen zum Austausch von Informationen dienen. Für Blogs gelten zwar die Regeln der Pressefreiheit, aber auch entsprechende Einschränkungen. (vom 30.05.2016) mehr...
Auch wenn das Gesagte dann bereits in der Welt ist, kann man sich mit einer Gegendarstellung gegen unerwünschte Äußerungen wehren, wenn sie einen persönlich betreffen. Das Pressemedium, das die Äußerung veröffentlicht hat, ist verpflichtet, die Gegendarstellung möglichst bald und an der gleichen Stelle zu publizieren. (vom 19.01.2017) mehr...
Die Unterlassungsklage kann Anwendung finden, wenn außergerichtliche Maßnahmen (wie Abmahnung und Unterlassungserklärung) nicht die gewünschte Wirkung beim Schädiger erzielen. Entscheidet das Gericht im Sinne des Klägers, muss der Beklagte bei Wiederholung der rechtsverletzenden Handlung mit einer drastischen Strafe rechnen. (vom 26.10.2017) mehr...
Ehrverletzende Delikte, zu denen die Verleumdung gehört, geschehen sehr viel häufiger als man denkt; nur selten werden sie allerdings verfolgt. Sie sind belastend, und manchmal sind sie nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Wer betroffen ist, muss sich also darüber klar werden, welche Haltung er dazu einnimmt. (vom 13.06.2017) mehr...
Ob in der Nachbarschaft, dem Büro oder unter Freunden: Überall wird geklatscht und getrascht. Werden dabei aber unwahre ehrverletzende Tatsachen über eine Person verbreitet, die sie in der öffentlichen Meinung herabwürdigt, kann das ein Fall von Rufmord sein. Betroffene wissen häufig nicht, wie sie sich dagegen zur Wehr setzen können. (vom 17.05.2017) mehr...
Das Presserecht gehört zum Medienrecht. Die Freiheit der Berichterstattung und die Meinungsfreiheit sind seine grundgesetzlichen Wurzeln. Sie können mit anderen Rechten kollidieren; häufiges Konfliktpotenzial besteht zu den Persönlichkeitsrechten. (vom 26.04.2017) mehr...
Die Vergabeordnung von öffentlichen Bauaufträgen dient der gerechten Auftragsvergabe im Rahmen öffentlich finanzierter Bauprojekte. Geregelt sind sie im Teil A der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB). (vom 01.12.2015) mehr...
Diese und jene Maßnahme war nötig, "um die öffentliche Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen oder zu gewährleisten". Eine solche Begründung kennen wir etwa von Pressekonferenzen der Polizei. War eine Maßnahme jedoch nicht verhältnismäßig, (oder gar unnötig) können sich Bürger sehr wohl dagegen wehren. (vom 24.11.2016) mehr...
Vergabeverfahren sind Ausschreibungen öffentlicher Aufträge, um die Unternehmen sich bewerben können. Der Aufwand für Ausschreibung und Bewerbung in solchen Verfahren ist für alle Teilnehmer extrem hoch. Behörden sind verpflichtet, die Ausschreibungen rechtskonform zu gestalten; Unternehmen gehen bisweilen an ihre Grenzen, um eine solche Ausschreibung zu gewinnen. (vom 09.03.2017) mehr...
Die jährlichen öffentlichen Aufwendungen in Deutschland liegen im dreistelligen Milliardenbereich. Um Unklarheiten und Mauscheleien bei der Auftragsvergabe zu vermeiden, finden die hier die Regeln und Verordnungen des Vergaberechts Anwendung. (vom 09.03.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung