Logo anwaltssuche.de

Anwalt Verbraucherinsolvenz

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Verbraucherinsolvenz der Kategorie Rechtsanwalt Verbraucherinsolvenzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Verbraucherinsolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B E F H K M O R S T W

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Verbraucherinsolvenzrecht

Verbraucherinsolvenz: die Möglichkeit, seine Schulden loszuwerden

Mehr als 100.000 Privatpersonen / Privathaushalte werden pro Jahr in Deutschland zahlungsunfähig. Es muss sich dabei nicht immer um überzogenes Kaufverhalten handeln: Shopping Queens und Shopping Kings verursachen nur den minderen Teil der Privatpleiten. Tatsächlich stehen am Beginn einer Haushaltsnot oft Ereignisse wie der Verlust eines Arbeitsplatzes, der Tod des Haushaltsvorstandes, eine Scheidung, die Kündigung einer günstigen Mietwohnung, für die es keinen entsprechenden Ersatz gibt. Trotz aller Vorkehrungen in guten Zeiten kann ein solches Schicksal jeden treffen.

Oft besteht keine Chance auf Schuldenfreiheit

Bei einem zwar geregelten (aber doch geringen) Einkommen hat man oft kaum eine Chance, bestehende Schulden oder einen Kredit jemals zurückzuzahlen. Im Gegenteil, die Verbindlichkeiten steigen weiter an, und die Schuldenfalle ist endgültig zugeschnappt. Man lebt von der Hand in den Mund, der Gerichtsvollzieher kommt ins Haus, man leidet unter der Scham. Während man nach dem alten Konkursrecht (vor 1999) kaum eine Chance hatte, seine Schulden je wieder loszuwerden, gilt nach dem neuen Recht (neben der nach wie vor wichtigen Befriedigung der Gläubigeransprüche), auch die so genannte Restschuldbefreiung als Ziel des Verfahrens. Am Ende einer Verbraucherinsolvenz kann ein privater Schuldner wieder völlig schuldenfrei sein; frischen Zukunftsperspektiven steht dann nichts mehr im Wege. Doch ist der Weg in die Schuldenfreiheit ist nicht mit Rosen gepflastert.

Die Verbraucherinsolvenz gilt nicht für jeden

Das Verbraucherinsolvenzverfahren steht Personen offen, die keine Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit haben. Für alle anderen Personen (also z.B. für Freiberufler, Unternehmer, Gewerbetreibende) gilt das Regelinsolvenzverfahren bzw. die Verbraucherinsolvenz nur dann, wenn keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen.

So können Verbraucher schuldenfrei werden

Eine Verbraucherinsolvenz kann für den Schuldner wesentliche Vorteile haben. Willigt er in das Verfahren ein, sind seine Schulden danach "weg" - gelöscht. Für viele Schuldner eine befreiende Vorstellung. Im Verfahren der Verbraucherinsolvenz müssen die beteiligten Parteien (Schuldner und Gläubiger) allerdings nicht nur guten Willen zeigen sondern auch eng zusammenarbeiten. Pflichtteil ist das außergerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren. Der Schuldner muss mit seinen Gläubigern zu einer einvernehmlichen Lösung kommen. Das klingt kompliziert; der Schuldner kann dafür aber Unterstützung durch Fachleute an seine Seite holen. Ergebnis dieses Prozesses ist der Schuldenbereinigungsplan. Hier ist niedergelegt, wie der Schuldner die Forderungen seiner Gläubiger befriedigen will, z.B. durch Stundung oder Teilverzicht. Diese außergerichtliche Einigung kann nur dann zustande kommen, wenn alle Gläubiger zustimmen.

Wenn das Verfahren scheitert ....

Sollte das außergerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren scheitern (zum Beispiel durch die Weigerung eines Gläubigers), bleibt die Möglichkeit, dem Gericht einen Schuldenbereinigungsplan ("gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan") vorzulegen. Das Gericht wird dann versuchen, die Zustimmung der Gläubiger zu diesem Plan zu erlangen. Erst wenn dieses Mittel scheitert, wird das Gericht die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens anordnen. Damit ist der Weg zur Verbraucherinsolvenz frei.

Weg mit den Schulden - allerdings dauert das ein Weile ....

Nach dem Scheitern der außergerichtlichen Schuldenbereinigung kann der Antrag auf Verbraucherinsolvenz gestellt werden. Das Gericht wird nun nach einer Frist das Verbraucherinsolvenzverfahren eröffnen. Es bestimmt einen Treuhänder (Insolvenzverwalter), in dessen Händen das Verfahren jetzt liegt. Wie in einem Regelinsolvenzverfahren besteht seine Aufgabe darin, Verbindlichkeiten und Vermögen zu sondieren und zu verwerten. Das bedeutet: Alles, was pfändbar ist, kann zur Befriedigung der Gläubigeransprüche herangezogen werden. Ein Schuldner muss jetzt nur den pfändbaren Teil seines Einkommens an den Treuhänder abführen. Ihm sollte damit so viel übrig bleiben, dass er (samt Familie) genügend zum Leben hat. Mit der Eröffnung des Privatinsolvenzverfahrens beginnt die so genannte Wohlverhaltensperiode. Kommt der Schuldner allen seinen Verpflichtungen nach, kann spätestens 6 Jahre nach der Eröffnung des Verfahrens über einen kompletten Erlass der Restschulden ("Restschuldbefreiung") entschieden werden. Gelingt ihm eine Rückzahlung von 35% seiner Außenstände und der Verfahrenskosten innerhalb von drei Jahren, so kann er bereits innerhalb von drei Jahren schuldenfrei sein.

Guter Rat vom Anwalt

Holen Sie sich frühzeitig Rat ein, wenn Ihnen die Schulden über den Kopf wachsen. Oft lässt sich das Schlimmste noch verhindern. Einen Anwalt, auf den Sie bauen und dem Sie vertrauen können, finden Sie hier - mit einem Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden.
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern.
Wenn Schuldner ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können, sieht das Gesetz mehrere Möglichkeiten vor, die Forderungen der Gläubiger zu befriedigen. Wenn kein bewegliches Vermögen oder andere Sachwerte zur Pfändung zur Verfügung stehen, steht das Vollstreckungsverfahren der Zwangsversteigerung zur Verfügung.
Für Menschen, die Forderungen ihrer Gläubiger nicht mehr erfüllen können, wurde die so genannte Verbraucherinsolvenz / Privatinsolvenz geschaffen. Erklärtes Ziel dabei: Ein Verfahren zu schaffen, an dessen Ende ein überschuldeter Mensch wieder schuldenfrei sein und einen wirtschaftlichen Neubeginn starten kann.
Eine Mediation im Arbeitsrecht ist nicht nur in der Regel kostengünstiger als eine gerichtliche Auseinandersetzung. Sie ist auch friedlicher. Beide Parteien haben die Gelegenheit, ihr Anliegen und damit "ihre" Seite des Konflikts einzubringen. Ziel am Ende ist eine gemeinsam erarbeitete, echte Lösung.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-10-27
Verteidigen können Sie sich immer nur dann, wenn Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird. Das gilt im Privat- und Berufsleben genauso wie in einem Strafverfahren. Gut, wenn Sie wissen, wo Sie Akteneinsicht erhalten können und wie viele Akten es über Sie überhaupt gibt.
In der Mediation steht das gemeinsam Interesse im Vordergrund, zu einer für beide Parteien passenden Lösung zu kommen, die auch den Bedürfnissen und Interessen beider entspricht. Da es bei Scheidungen meist um die Kinder geht, ist eine Mediation im Familienrecht besonders hilfreich.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Eine Firmeninsolvenz ist eine komplexe Angelegenheit, bei der viel auf dem Spiel steht und die Zeit rennt. Denn: Kann ein Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen oder deckt das bestehende Vermögen die Verbindlichkeiten nicht mehr, muss innerhalb von drei Wochen der Insolvenzantrag gestellt werden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-03
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung.
Expertentipps zu Verbraucherinsolvenz
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (3883 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

3.438202247191011 / 5 (89 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (223 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

3.8125 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2013-03-04 (360 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

3.625 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (241 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

4.2 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2014-10-03 (696 mal gelesen)

Wer sich in einer Verbraucherinsolvenz befindet, sollte genau überprüfen, ob der zuständige Insolvenzverwalter seine "Freigabe" über bestehende Wohnraummietverhältnisse gegeben hat. Ist dies der Fall, so können dem insolventen Mieter etwaige Rückzahlungen - z. B. von Nebenkosten oder der Mietkaution - zustehen, ohne dass der Verwalter Zugriff auf diese Gelder hat. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 107/13).

3.9166666666666665 / 5 (36 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-04-12 (228 mal gelesen)

Der Schuldner einer Insolvenz ist gesetzlich verpflichtet, dem Insolvenzgericht, dem Insolvenzverwalter und dem Gläubigerausschuss über alle das Verfahren betreffende Verhältnisse unaufgefordert Auskunft zu erteilen.

3.6363636363636362 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-07-11 (166 mal gelesen)

und eine zweite Chance für einen wirtschaftlichen Neustart erhalten. Dafür hat der Bundestag das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte kürzlich verabschiedet. Mit Hilfe von diesen gesetzlichen Neuregelungen sollen insolventen Menschen in Zukunft weitere Möglichkeiten haben, sich von ihren Schulden zu lösen.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-08-21 (243 mal gelesen)

Um Restschuldbefreiung zu erlangen, müssen unbedingt alle Versicherungen angegeben werden.

3.2222222222222223 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-28 (376 mal gelesen)

Nach Untersuchungen der Auskunftei Creditreform sind in Deutschland aktuell ca. 6,7 Mio. Menschen überschuldet und nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Obwohl die Überschuldung und die Zahlungsunfähigkeit der natürlichen Personen daher tendenziell zugenommen haben, nehmen die Insolvenzverfahren für Verbraucher und selbstständige oder ehemals selbstständige Personen ab.

3.7916666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-08-02 (225 mal gelesen)

Ziel von Privatinsolvenzverfahren ist in aller Regel die Erlangung der sogenannten Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht dem Verschuldeten, sich nach einigen Jahren komplett von seinen Schulden zu befreien. Voraussetzung hier ist allerdings, dass die sogenannte „Wohlverhaltensphase“ überstanden wird. Dies setzt insbesondere voraus, dass der Schuldner während der gesamten Wohlverhaltensphase (derzeit noch 6 Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens) eine angemessene Erwerbstätigkeit ausübt oder – sofern er ohne Beschäftigung ist – sich zumindest ernsthaft um eine solche bemüht.

3.1666666666666665 / 5 (6 Bewertungen)
Weitere Expertentipps