anwaltssuche

Anwalt Berufsunfähigkeitsversicherung

Rechtsanwälte für Versicherungsrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Berufsunfähigkeitsversicherung: rechtlicher Überblick

Berufsunfähigkeitsversicherung

Versicherungsexperten empfehlen, sich gegen den drohenden Fall der Berufsunfähigkeit zu versichern. Bis vor einigen Jahren war ein Minimalschutz noch durch die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) gegeben. Die hat sich jedoch völlig aus ihrer Schutzverantwortung zurückgezogen und privaten Versicherungsgesellschaften Feld und Geschäft überlassen. Mittlerweile haben nur noch gesetzlich Rentenversicherte Anrecht auf den Minimalschutz (Erwerbsminderungsrente), die vor 1961 geboren sind. Alle anderen sind auf private Vorsorge angewiesen.

Berufsunfähigkeit vs. Erwerbsunfähigkeit

Gleich zu Anfang ist eine Begriffsdefinition unverzichtbar, und zwar die Unterscheidung zwischen Berufsunfähigkeit (BU) und Erwerbsunfähigkeit (EU). Die beiden Begriffe werden vielerorts synonym gebraucht (auch durch die GRV), sind es aber mitnichten. Berufsunfähig ist ein Mensch, der seinen erlernten Beruf aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mehr ausüben kann. Prototypisches Beispiel: Der Bäcker mit Mehlallergie. Der kann zwar seinen angestammten Beruf nicht mehr ausüben, wohl aber in einem anderen Beruf arbeiten. Erwerbsunfähig dagegen ist, wer gar nicht mehr arbeiten kann. Hier gibt es sogar eine genaue Definition. Danach gilt jemand als erwerbsunfähig, "der weniger als drei Stunden am Tag eine am Arbeitsmarkt angebotene Tätigkeit verrichten kann".

Berufsunfähigkeitsversicherung kann für den Versicherer teuer werden

Diese Erläuterung macht klar: Das Versicherungsrisiko, das einer BU zugrunde liegt, ist bedeutend umfassender. Dass jemand seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann, ist wesentlich wahrscheinlicher, als der Eintritt einer Erwerbsunfähigkeit. Je nach Definition im Versicherungsvertrag kann eine Berufsunfähigkeit bereits dann gegeben sein, wenn der Versicherte für die Dauer von mindestens 6 Monaten seinen angestammten Beruf nicht mehr ausüben kann. Für diesen Fall vereinbaren Versicherter und Versicherer in der Regel die Zahlung einer Rente. Sie wird meist auch dann gezahlt (und zwar bis zum Ende der Berufsunfähigkeit bzw. oft lebenslang), wenn der Versicherte noch in der Lage wäre, einen anderen Beruf auszuüben. Ein hohes Risiko also für jeden Versicherer. Ein Chirurg oder Zahnarzt, der bei einem Unfall zwei Finger verliert, ist aus der Sicht des Versicherers ein teurer BU-Fall.

Vorsicht Gesundheitsfragen!

Die Prämien für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind daher nicht nur teuer - auch die auch die Hürden für den Abschluss der Versicherung sind hoch. Versicherer wollen der Risikoeinschätzung halber sehr genau wissen, wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei ihnen abschließen möchte. Der potenzielle Versicherte wird durchleuchtet; besonderes Interesse gilt seiner Gesundheit und seiner Krankengeschichte. Dazu muss er so genannte „Gesundheitsfragen“ beantworten. Der Versicherer prüft, ob der Antragsteller an Erkrankungen leidet oder litt, die einen Versicherungsschutz möglicherweise ausschließen oder verteuern könnten. Bei der Beantwortung der Gesundheitsfragen empfehlen sich sowohl Ehrlichkeit als auch Sorgfalt auf Seiten des Antragstellers. Wer schummelt oder schlampige Angaben macht, riskiert, später seinen Versicherungsschutz zu verlieren. Der Versicherer kann in einem solchen Fall vom Vertrag zurücktreten, ihn kündigen oder anfechten.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Versicherer leisten nicht gerne

Das geschieht nicht einmal selten – diese Faktoren tragen dazu bei:
  • Versicherungs-Agenten erhalten für die erfolgreiche Vermittlung von BU-Verträgen in der Regel eine hohe Provision. Sie neigen dazu, die Bedeutung der Gesundheitsfragen gegenüber dem Antragsteller klein zu reden.
  • Zahlreiche Antragsteller scheuen die Mühe, die Gesundheitsfragen exakt zu beantworten und eventuell notwendige Unterlagen und Informationen bei ihren Ärzten und Krankenkassen dafür einzuholen.
Um ihr eigenes Risiko zu minimieren, setzen Versicherer bei Eintritt des Leistungsfalles zunächst hier ihre Hebel an. Sie versuchen, ihrer Leistungsverpflichtung durch den Nachweis einer so genannten „vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung“ auf Seiten des Versicherten zu entgehen. Können sie dem Versicherten Schummeleien oder Ungenauigkeiten nachweisen, ist die Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung nicht weit weg. Im schlimmsten Fall hat der Versicherte dann weder eine Leistung zu erwarten noch erhält er die gezahlten Beiträge zurück.

Information einholen, lohnt sich

Dass Versicherer wegen einer unglücklichen Häufung von BU-Leistungsfällen am Hungertuch nagen würden, ist nicht überliefert. Die BU-Versicherung gilt innerhalb der Branche als solide Einnahmequelle. Dennoch (oder gerade deshalb) ist der Wettbewerb um neue Kunden unter den Versicherern hart. Wer pro eingetretenem Versicherungsfall weniger leistet (also mehr Leistungsfälle ablehnt), hat am Ende die besseren Aktienkurse. Aus diesem Grund kann es bei Interesse an einer Berufsunfähigkeitsversicherung hilfreich sein, sich vor Vertragsabschluss eine Statistik zur Zahlungsbereitschaft / Leistungsquote seines künftigen Versicherers anzusehen. Entsprechende Listen sind im Internet oder bei Verbraucherverbänden zu finden. So viel sei verraten: Die Spanne der Leistungsbereitschaft ist weit. Sie rangiert zwischen 27 und 92 Prozent. Da lohnt vor der Unterschrift ein Blick.

Guter Rat vom Anwalt

Aus allen genannten Gründen wird um Berufsunfähigkeitsversicherungen gerne gestritten. Rücktritte vom Vertrag oder Anfechtungen von Seiten des Versicherers sind an der Tagesordnung; Leistungsprüfungen („Ist der Versicherte tatsächlich berufsunfähig“?) oder Nachprüfungsverfahren („Ist der Versicherte immer noch berufsunfähig“?) gehören zu den eingesetzten Mitteln. Die können für den Versicherten übel enden - mit dem Verlust des Anspruchs auf Leistung und gezahlte Beiträge. Der Versicherer hat in der Regel nicht nur eine eigene und sehr erfahrene Rechtsabteilung, sondern besitzt auch einen langen Atem und viel Zeit. Für den Versicherten geht es also darum, Waffengleichheit herzustellen. Das geht am besten mit einem Anwalt, der die Materie beherrscht - einem fachkundigen Rechtsanwalt für Versicherungsrecht. Bei uns finden Sie ihn einfach per Klick - ganz in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-11-30

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Für Ausländer, die nach Deutschland einreisen oder sich hier aufhalten (möchten), gelten die gesetzlichen Vorgaben aus dem Aufenthaltsrecht bzw. dem Asylrecht. Welche Rechte ein Ausländer in Deutschland hat, wird durch seine Herkunft entschieden. (vom 21.11.2016) mehr...
Die Entwicklung der Altersrenten kann nicht mehr mit der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten. Die Rentenhöhe sinkt ständig ab, weil viele Rentenbezieher immer weniger Beitragszahlern gegenüberstehen. Weiten Teilen der Gesellschaft droht Altersarmut. (vom 24.10.2016) mehr...
Altersrente, Hinterbliebenenrente und Erwerbsminderungsrente sind Renten der gesetzlichen Rentenversicherung. Sie dienen dazu, Arbeitnehmer und Angestellte gegen soziale Härten abzusichern. Die Renten sind Umlagesysteme: die aktuelle Generation der Beitragszahler finanziert die Renten der aktuellen Rentenbezieher. (vom 13.11.2017) mehr...
Wer gerade mitten in der Scheidung steckt, denkt vermutlich an alles, bloß nicht an die Rente. Wie gut, dass es den so genannten Versorgungsausgleich gibt. Damit sollen Versorgungseinbrüche - meist eines Partners - im Alter vermieden werden. (vom 28.04.2016) mehr...
Wer privat versichert ist (und das sind nur ca. 11 % der Bevölkerung), der geht erster Klasse zum Arzt, liegt im Krankenhaus im Einbettzimmer - und hat auch sonst kaum Sorgen. Wenn er mal krank ist, zahlt seine private Krankenversicherung alles. Er wird luxuriös gesund, denken alle gemeinhin. Aber diese Zeiten (wenn es sie je gab) sind vorbei. (vom 16.11.2015) mehr...
In Deutschland können wir auf ein umfassendes Krankenversicherungssystem zurückgreifen. Das verwundert wenig: Wir haben die Krankenversicherung quasi erfunden. Trotzdem gibt es viele Fragen und Probleme, die am besten mit einem Anwalt zu lösen sind. (vom 29.02.2016) mehr...
Zu den Kfz-Versicherungen zählt eine Reihe unterschiedlicher Versicherungsarten. Wenn man von "Autoversicherung" spricht, ist jedoch meist die Kfz-Haftpflichtversicherung gemeint. Sie ist in Deutschland eine Pflichtversicherung: Wer ein Auto zulassen und fahren möchte, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung dafür abschließen. (vom 27.09.2017) mehr...
Was passiert, wenn man seinem Beruf von heute auf morgen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nachgehen kann? Ohne Frage: Die Fähigkeit zu verlieren, den eigenen Beruf weiter auszuüben, gilt als existenzielles Risiko. Ist es daher sinnvoll, Berufsunfähigkeit abzusichern? (vom 07.10.2015) mehr...
Expertentipps zu Schadensersatz & Haftpflicht Expertentipps zu Versicherungrecht & Sozialversicherung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung