anwaltssuche

Anwalt Energiesparverordnung

Rechtsanwälte für Energierecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Energierecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Die Energiesparverordnung bedient Umweltschutzziele

Letzte Aktualisierung am 2016-08-02 / Lesedauer ca. 3 Minuten
Die Energie-Einsparverordnung (EnEV) gehört zum Energierecht, trat in ihrer ersten Fassung im Jahr 2002 in Kraft und wurde seither mehrfach novelliert. Der Begriff Energiesparverordnung ist allgemein gebräuchlicher.

Ziel der EnEV

Das Ziel der EnEV ist Energieeffizienz: Die Verordnung soll dazu beitragen, den Gebäudebestand in der Bundesrepublik Deutschland (möglichst) klimaneutral zu machen. Denn immerhin entfallen nahezu 40 Prozent des Energiebedarfs und ca. 60 Prozent der CO2-Emissionen in der Bundesrepublik auf den Wärmebedarf von Gebäuden.

Nicht alle Gebäude sind von der Energiesparverordnung betroffen

Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung beziehen sich auf alle Wohngebäude, Bürogebäude und manche Arten von Betriebsgebäuden. Es gibt jedoch Ausnahmen: Für denkmalgeschützte Gebäude gelten die Vorschriften der EnEV zwar auch, allerdings wird der Denkmalschutz als vorrangig bewertet. Im Klartext: Die Anforderungen der EnEV sind nur soweit anzuwenden, wie sie mit den Denkmalschutzzielen zu vereinbaren sind. Ebenfalls ausgenommen sind Betriebsgebäude, sofern sie offen gehalten werden müssen oder zur Tierhaltung gedacht sind, Gewächshäuser, unterirdische Bauwerke etc.

Welche Maßnahmen für welches Haus?

Wo die Energieeinsparverordnung greift, schreibt sie Bauherren von Neubauten strenge Energie-Verbrauchsgrenzen und Wärmedämmungsmaßnahmen vor. Entscheidend ist der so genannte Primärenergiebedarf. Er darf eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Bauherren sind also gut beraten, kundige Handwerker zu beauftragen und sich aktuell zu informieren. Bei Altbauten ("Bestandsgebäuden") sind, bzw. waren nach den alten EnEV-Vorschriften, Besitzer betroffener Immobilien verpflichtet, energiesparende Modernisierungs-Maßnahmen ("Nachrüstpflicht") an ihren Gebäuden zu ergreifen, z.B.:
  • Austausch alter Heizungen gegen moderne
  • Dämmung von Warmwasserleitungen
  • Dach- oder Geschossdeckendämmung (die obersten Geschossdecken müssen gedämmt werden).
Da sich die Bestimmungen hier wiederholt geändert haben bzw. zunächst erlassene Vorgaben wieder zurückgenommen wurden (wie z.B. die Abschaffung elektrischer Nachtspeichergeräte) empfiehlt sich immer der fachliche Rat eines Anwaltes für Energierecht oder eines Energieberaters.

Energieausweis - Energiepass

Um die Konformität mit der EnEV nachzuweisen, wurde der so genannte "Energieausweis" eingeführt. Er bewertet ein Gebäude energetisch, gibt also Auskunft über seine Energieeffizienz. Käufer, Mieter oder Pächter können vom Gebäudebesitzer das Vorzeigen des Energieausweises verlangen. Den Energiepass / Energieausweis ausstellen können besonders qualifizierte Fachleute, z.B. Architekten, Bauingenieure, Energieberater etc.

Weit reichende Auswirkungen

Die Energieeinsparverordnung betrifft nicht nur Bauherren oder Hausbesitzer. Sie hat auch Auswirkungen auf Handwerker, Makler und selbst Mieter:
  • Handwerker sind verpflichtet, Bauherren bei Umbau- oder Modernisierungsmaßnahmen eine "Unternehmererklärung" auszuhändigen. Sie macht den Bauherrn auf die einschlägigen Vorschriften aufmerksam. Versäumt der Handwerker seine Informationspflicht, kann ihm das unter Umständen als Mangel seiner Leistung ausgelegt werden.
  • Maklern, Vermietern und Hausverkäufern schreibt die EnEV vor, dass Immobilienanzeigen in gewerblichen Medien bestimmte Pflichtangaben ("Energiekennwerte") aus dem Energieausweis enthalten müssen. Sie sollen potenzielle Mieter/Käufer in die Lage versetzen, ein Immobilien-Angebot entsprechend zu bewerten. Das Fehlen der Angaben kann mit hohen Bußgeldern bewehrt sein. Leider haben Abzocker diese Regelung auch als Geschäftsmodell für Serienabmahnungen entdeckt.
  • Mieter verpflichtet die EnEV, Modernisierungsmaßnahmen zu dulden. Voraussetzung: Der Vermieter muss sie zuvor fristgerecht und schriftlich über geplante Maßnahmen informiert haben.

Hier finden Sie einen Anwalt für Energierecht

Anwälte für Energierecht beraten Sie fachgerecht, wenn es um Fragen der Auslegung der Energieeinsparverordnung geht. Nur ein besonders spezialisierter Anwalt kann die Materie des Energierechts umfassend überblicken. Bei uns finden sie einen in Ihrer Nähe - einfach per Klick!

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Jeder Bauherr ist gut beraten, wenn er bei einem Neubau oder der Sanierung oder dem Umbau einer Immobilie die Unterstützung eines Sachverständigen in Anspruch nimmt. Kontaktieren Sie aber auch in dem Fall einen Anwalt, wenn Sie mit der Leistung des Baugutachters nicht zufrieden sind. (vom 15.11.2016) mehr...
Bauträger bieten den kompletten Rund-um-Service an: Über sie kaufen Bauherren Grundstück und Immobilie, leisten die entsprechenden Zahlungen und müssen sie weder mit Behörden noch mit Baufirmen herumärgern - wenn beim Bau alles so läuft wie vereinbart... (vom 17.11.2016) mehr...
Günstig beim Bauträgervertrag ist, dass Sie nur den Bauträger als Ansprechpartner haben. Kommt es aber zu Baumängeln oder Zeitverzögerungen kann das auch zum großen Nachteil gelangen. Nämlich dann, wenn der Bauträger alles auf eine dritte Partei schiebt, an die Sie nicht so ohne weiteres herankommen. Was tun? (vom 17.11.2016) mehr...
Der Einsatz und die Förderung erneuerbarer Energien ist ein Thema, das großen Konsens bei den Bürgern findet. Problematisch wird es wie immer dann, wenn man selbst betroffen ist: durch die Projektierung von Windkraft- oder Solaranlagen, durch die neue Stromtrasse, durch Mais-Monokulturen bis zum Horizont. Wer persönlich betroffen ist, hat das Recht, sich zur Wehr zu setzen. (vom 16.06.2017) mehr...
Gerade in der Phase vor der Bauabnahme werden entscheidende Fehler gemacht. Wer es jetzt zu eilig hat, schießt unter Umständen ein Eigentor. (vom 08.08.2016) mehr...
In Deutschland ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ungebrochen. Um diesen Traum verwirklichen zu können, kalkulieren viele Bauherren sehr eng und verzichten beispielsweise auf eine professionelle Baubetreuung. Die Praxis zeigt jedoch: Eine begleitende Kontrolle ist besser als nachträgliches Rechtsstreiten. (vom 13.09.2016) mehr...
Wie andere berufsbezogene Rechtsgebiete regelt das Architektenrecht / Ingenieurrecht die Rechte und Pflichten einer gesamten Berufssparte: Architekten aus allen Bereichen - also auch Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten, Stadtplaner - und Ingenieure aller Art. (vom 17.09.2015) mehr...
Der Begriff Bestandsschutz kann sich auf unterschiedliche Rechtsbereiche beziehen. Am häufigsten gebraucht wird er allerdings im Baurecht – und auch hier in verschiedenen Zusammenhängen. Im Baurecht kennt man den passiven und den aktiven Bestandsschutz. (vom 14.03.2018) mehr...
Im Wohnungseigentumsrecht ist geregelt, wie Wohnungseigentümer miteinander umgehen sollen bzw. welche Rechte und Pflichten sie haben. Häufigster Streitpunkt: Umgang mit dem Gemeinschaftseigentum. Was kann man tun? (vom 01.12.2015) mehr...
Energiegewinnung, Energieanlagen, Energielieferung - der gesamte Bereich der Energiewirtschaft wird durch das Energierecht geregelt. Seine wichtigsten Rechtsnormen finden sich im Energiewirtschaftsgesetz, dem EnWG. (vom 31.05.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung