anwaltssuche

Anwalt Familienpool

Hier finden Sie zum Anwalt für Gesellschaftsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Informationen zum Familienpool

Familienpool: Der Normalfall

Im Regelfall wird Vermögen durch Schenkung oder durch Vererbung auf die (erbberechtigten) Personen übertragen. Wie genau das geschieht und wer erbt, ist im Erbrecht klar geregelt. Selbst wenn der Erblasser eine erbberechtigte Person durch sein Testament vom Erbe ausschließt, besteht für sie immer noch der Pflichtteilsanspruch.

Chancen des Familienpools

Mit dem Familienpool kann man die "starren" Erbrechtsregelungen umgehen: Der Erblasser bringt sein Vermögen in eine Gesellschaft ein, die Eigentümerin des Vermögens wird. Er kann die Rechtsform dieser Gesellschaft frei und in seinem Sinne wählen und gestalten (GbR, Stiftung, KG, GmbH, GmbH & Co. KG, AG). Wer erbt (also meist Familienmitglieder) wird Gesellschafter. Per (Gesellschafts-)Vertrag wird festgelegt, wer welche Anteile an der Gesellschaft hält. Der Vererbende (ein Elternteil oder beide Elternteile) erhalten sich die Verfügungsgewalt über ihr Vermögen, indem sie sich den Pilotensitz sichern und die Geschäftsführung der Gesellschaft übernehmen.

Die Vorteile des Familienpools liegen auf der Hand

  • Der Zusammenhalt des Erbes kann gesichert werden.
  • Eltern können ihren Erben bereits zu Lebzeiten Vermögen übertragen (unter Ausnutzung von beachtlichen Steuervorteilen) und trotzdem weiterhin darüber bestimmen.
  • Unliebsame Pflichtteilsberechtigte lassen sich ausschließen (sind keine Gesellschafter oder Kommanditisten). Nur wer Anteile besitzt, ist am Erbe beteiligt.
  • Beteiligt sein können beliebige Personen. Hier herrscht Gestaltungsfreiheit für die Übertragenden.
  • Durch Übertragung (Gesellschafterbeschluss) können Anteile weitergegeben, verändert usw. werden.
  • Gesellschaftsanteile können schrittweise von den Eltern auf die Kinder übertragen werden - unter Ausnutzung von bestehenden Steuervorteilen.
  • Das Weiterbestehen des Familienvermögens kann über Generationen hinweg gesichert werden - auch der Verkauf von Anteilen kann vertraglich geregelt werden.

Rechtsanwalt hilft

Der Familienpool ist äußert individuell gestaltbar - je nach individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen einer Familiengesellschaft. Doch nur mit weitgehenden Kenntnissen im Gesellschafts- im Steuer- und im Erbrecht können optimale, maßgeschneiderte Lösungen erarbeitet werden. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-11-11

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen. (vom 16.11.2015) mehr...
Mit der Auflösung einer Gesellschaft möchten oder müssen die Gesellschafter eine weitere Zusammenarbeit beenden. Gut, wenn es bereits eine vertragliche Regelungen für die Fälle A, B oder C gibt - dies ist aber selten der Fall. (vom 20.10.2016) mehr...
Gründer haben die Qual der Wahl: Aktiengesellschaft? GmbH? OHG? KG? GbR? - das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Welche optimal ist für das Vorhaben, hängt von der Art des Geschäfts ab und will wohl überlegt sein. Und versierte fachliche Unterstützung ist bei der Gründung anzuraten. (vom 12.11.2015) mehr...
Alle Personen- und Kapitalgesellschaften kennen die Gesellschafterversammlung (bei der Aktiengesellschaft die Hauptversammlung). Hier treffen sich die Mitglieder in regelmäßigen Abständen (oder auch außerordentlich) um Beschlüsse zu fassen; hier werden die wesentlichen Entscheidungen für die Zukunft der Gesellschaft getroffen. (vom 16.11.2015) mehr...
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen? (vom 22.06.2016) mehr...
Erben wissen über die digitalen Aktivitäten und die daraus resultierenden Verpflichtungen ihres Erblassers selten Bescheid. Wer vererbt, sollte seinen Hinterbliebenen keine Rätsel aufgeben. Er sollte ein digitales Testament hinterlassen. Nur so können Erben einen Überblick über den digitalen Nachlass gewinnen. (vom 23.10.2017) mehr...
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen. (vom 16.06.2016) mehr...
Viele Scheidungswillige glauben, dass beim Zugewinnausgleich das Vermögen hälftig geteilt wird. Das ist so nicht richtig. Die Berechnung eines Zugewinnausgleichs ist (leider) sehr viel komplizierter; etwa dann, wenn während der Ehe eine Selbstständigkeit begonnen wurde. (vom 28.04.2016) mehr...
Stiftungen fristen in der anwaltlichen Beratung eher ein Schattendasein und das ohne Grund: Stiftungen können auch für Privatpersonen steuerlich und erbrechtlich sehr interessant sein. Zudem sind sie wortwörtlich sinnstiftend - besonders auch für das eigene Leben. (vom 06.10.2016) mehr...
Expertentipps zu Personengesellschaften & Körperschaften

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung