Logo anwaltssuche.de

Anwalt Gesellschaftsrecht

Das Gesellschaftsrecht kennt unterschiedliche Gesellschaftsformen

Anwalt Gesellschaftsrecht Bei der Gründung eines Unternehmens haben die Gründer die Wahl zwischen zahlreichen unterschiedlichen Gesellschaftsformen. Wer gut beraten ist, wählt diejenige, die sich für seinen Geschäftszweck am besten eignet. Das Gesetz kennt Personengesellschaften (z.B. GbR, OHG und KG;) und Kapitalgesellschaften (z.B. AG, GmbH und KGaA). In einer Personengesellschaft schließen sich (mindestens) zwei natürliche Personen, die Gesellschafter, zur Verwirklichung eines wirtschaftlichen Zweckes zusammen. Gesellschafter arbeiten in der Regel aktiv im Unternehmen mit. In einer Kapitalgesellschaft dagegen ist ihre Mitarbeit nicht notwendig. Hier steht meist nur die finanzielle Mitwirkung der beteiligten Personen im Vordergrund.

Die Gesellschafter entscheiden mit

Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften sind vom Grundsatz her demokratisch organisiert. Ihre Gesellschafter / Aktionäre sind an Entscheidungsprozessen des Unternehmens beteiligt. Bei den vom Gesetz vorgeschriebenen Gesellschafterversammlungen (AG: die Hauptversammlung) treffen sich die Gesellschafter / Aktionäre in regelmäßigen Abständen um Beschlüsse zu fassen, Entscheidungen zu treffen, den Jahresabschluss festzustellen, die Geschäftsführung zu entlasten usw. Eine Gesellschafterversammlung ist stark an Formalien gebunden. Nur wenn sie eingehalten werden, ist ein Gesellschafterbeschluss gültig; wenn nicht, kann er jederzeit angefochten werden. Die Mitbestimmungsrechte auf den Versammlungen richten sich in der Regel nach der Höhe der Beteiligung.

Die Gesellschaft haftet - aber nicht immer

Wichtige Unterschiede zwischen einer Personengesellschaft und einer Kapitalgesellschaft gibt es auch in Haftungsfragen. Bei Personengesellschaften haften allein die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten / Schulden der Gesellschaft - unter Umständen sogar mit ihrem Privatvermögen. Für die Verbindlichkeiten einer Kapitalgesellschaft dagegen haftet die Gesellschaft selbst. Ihre Haftung ist allerdings auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt.

Wenn der Chef haften muss

In jedem Unternehmen, gleich welcher Rechtsform oder Gesellschaftsform, tragen leitende Personen hohe Verantwortung. Sie ist zum Teil mit erheblichen persönlichen Risiken verbunden. Die Leitung einer GmbH (Geschäftsführer) oder einer Aktiengesellschaft (Vorstand, Vorstände) ist in jedem Fall für die ordentliche und gewissenhafte Führung des Unternehmens verantwortlich. Beide haften gegenüber ihrer Gesellschaft. In einer GmbH reicht diese Verantwortung allerdings sehr weit: Der GF kann verantwortlich sein für die Gewinn bringende Geschäftsführung, die Sicherheit der Produkte, die Sicherheit am Arbeitsplatz, das Managen finanzieller Risiken, usw. Nur durch einen gewissenhaft und fachlich sauber formulierten Dienstvertrag mit seiner GmbH kann er sich von gewissen Risiken entbinden lassen. Vorstände einer Aktiengesellschaft haben (und brauchen) einen weiten Handlungsspielraum für ihre unternehmerischen Entscheidungen; das Eingehen hoher geschäftlicher Risiken gehört dazu und ist praktisch Teil ihrer Aufgabe. Allerdings sind auch sie für die Einhaltung fester Pflichten verantwortlich und haften bei Nichtbeachtung gegenüber ihrer Gesellschaft.

Warum ein Anwalt für Gesellschaftsrecht so wichtig ist

Von der Gründung einer Gesellschaft, die mit der Wahl der richtigen Gesellschaftsform beginnt - über die Gestaltung von Geschäftsführerverträgen bis hin zur Schlichtung von Streitigkeiten unter Gesellschaftern, ist ein Anwalt für Gesellschaftsrecht ein unverzichtbarer Begleiter und Berater für jeden Unternehmer und in jedem Unternehmen. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-11-16

Weiterführende Informationen zu Gesellschaftsrecht
Eine AG als Firmenbezeichnung macht Eindruck. Das klingt groß - und ist es häufig auch. Aber eine Aktiengesellschaft muss nicht gezwungenermaßen die Superstruktur sein, die am Ende als einziges Unternehmen die Welt beherrscht. Es gibt sie auch in klein und weniger mächtig - und das ist sinnvoll. (vom 30.01.2017) mehr...
Gesellschaftsbeschlüsse und deren Anfechtung sind je nach Gesellschaftsform unterschiedlich. Nachstehend wird die Rechtslage bei der häufig genutzten GmbH angesprochen. Nähere und verbindliche Rechtsauskünfte erhalten Sie beim Anwalt Gesellschaftsrecht. (vom 18.10.2016) mehr...
Mit der Auflösung einer Gesellschaft möchten oder müssen die Gesellschafter eine weitere Zusammenarbeit beenden. Gut, wenn es bereits eine vertragliche Regelungen für die Fälle A, B oder C gibt - dies ist aber selten der Fall. (vom 20.10.2016) mehr...
Einen (lukrativen) Betrieb übernehmen, das ist eine feine Sache. Wenn man nicht für Verbindlichkeiten geradestehen und Angestellten behalten müsste. Ist es möglich, eine offizielle Betriebsübernahme zu vermeiden und nur den wertschöpfenden Part einer Firma zu kaufen? (vom 24.01.2017) mehr...
Der Familienpool ist ein gesellschaftsrechtliches Konstrukt, bei dem es darum geht, Vermögen und Vermögenswerte möglichst steuergünstig und sehr gezielt zu übertragen. Meist sind das Mitglieder einer Familie. (vom 11.11.2015) mehr...
Der Verkauf eines Unternehmens ist eine höchst komplexe Angelegenheit, die auch unter Ehrenmännern kaum mit einem Handschlag zu erledigen ist. Für einen rechtssicheren Verkauf bedarf es erheblicher Vorbereitungen und Verhandlungen sowie kundiger Beratung. (vom 23.01.2017) mehr...
Gründer haben die Qual der Wahl: Aktiengesellschaft? GmbH? OHG? KG? GbR? - das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Welche optimal ist für das Vorhaben, hängt von der Art des Geschäfts ab und will wohl überlegt sein. Und versierte fachliche Unterstützung ist bei der Gründung anzuraten. (vom 12.11.2015) mehr...
Die Position des Geschäftsführers ist zwar eindeutig im Gesellschaftsrecht geregelt. In der Praxis gibt es jedoch viele Situationen, bei denen juristische Fragen auftauchen - und oftmals die Hilfe eines Anwalts von Nöten machen. (vom 16.11.2015) mehr...
Der Geschäftsführer auch einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haftet mitunter mit seinem Privatvermögen. Und das auch wenn er sich selbst - vermeintlich - nichts zu schulden kommen lassen hat - Erfahrene Anwälte wissen, wo sie vor oder während des Haftungsfalls ansetzen müssen. (vom 16.11.2015) mehr...
Alle Personen- und Kapitalgesellschaften kennen die Gesellschafterversammlung (bei der Aktiengesellschaft die Hauptversammlung). Hier treffen sich die Mitglieder in regelmäßigen Abständen (oder auch außerordentlich) um Beschlüsse zu fassen; hier werden die wesentlichen Entscheidungen für die Zukunft der Gesellschaft getroffen. (vom 16.11.2015) mehr...
Die Gesellschaftsform gibt wesentliche Teile des Rechtsrahmens für ein Unternehmen vor. Unternehmer machen die Wahl hauptsächlich abhängig vom Geschäftszweck und den Unternehmenszielen. In jedem Fall lohnt sich eine gründliche Recherche. (vom 25.02.2016) mehr...
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist eine beliebte Rechtsform für Unternehmen, die in Deutschland schon seit 1892 gesetzlich normiert ist. Das GmbH-Recht umfasst neben dem Handelsgesetzbuch auch das Umwandlungsgesetz und die Insolvenzordnung. (vom 28.09.2017) mehr...
Ein MBO - also ein Management Buy Out - ist prinzipiell bei jeder Gesellschaftsform möglich - die neuen Eigentümer übernehmen das alte Unternehmen in Teilen oder als ganzes, finanzieren die Übernahme selbst oder suchen sich Kapitalgeber. (vom 24.11.2015) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Kaufen kann man alles - auch Unternehmen. Rekordkaufsummen für Unternehmen erreichen locker den zweistelligen Milliardenbereich. Die weitaus größte Anzahl von Unternehmenserwerben findet jedoch im Mittelstand statt - im Presseschatten und in aller Stille. (vom 01.12.2015) mehr...
Durch Zusammenschlüsse versprechen sich Unternehmenslenker bessere Wachstumsmöglichkeiten, eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit. Oder man schaltet durch einen Zusammenschluss schon mal einen unliebsamen Konkurrenten aus. (vom 01.12.2015) mehr...
Expertentipps zu Gesellschaftsrecht
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 03.11.2008 (437 mal gelesen)

An diesem Samstag, dem 1. November 2008, ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Damit ist die umfassendste Reform des GmbH-Rechts seit Bestehen des GmbH-Gesetzes von 1892 abgeschlossen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9642857142857144 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 21.07.2014 (660 mal gelesen)

Finden sich zwei oder mehrere Unternehmer als Gesellschafter einer Gesellschaft zusammen, so geschieht dies im Hinblick auf eine gemeinsame unternehmerische Vision: Zusammen soll eine Firma aufgebaut und möglichst profitabel betrieben werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.125 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 10.11.2015 (1239 mal gelesen)

Bei einer Vielzahl von Gesellschaftsformen ist es gängige Praxis, dass natürliche Personen – beispielsweise die Gesellschafter einer GmbH – der Gesellschaft Darlehen geben, um das Unternehmen bei der Gründung oder in Wachstumsphasen finanziell zu unterstützen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8493150684931505 / 5 (73 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 14.11.2015 (694 mal gelesen)

Als Geschäftsführer hat man viel um die Ohren und trägt Verantwortung für das Unternehmen. Nicht selten wächst einem diese komplexe Aufgabe genau dann über den Kopf, wenn das Unternehmen in der Krise ist. Wahrscheinlich fragt sich jeder erstmal, ob man dann einfach so "kündigen" kann.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.171428571428572 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 09.06.2011 (379 mal gelesen)

Erwerben mehrere Personen gemeinsam eine Immobilie, wird gerade bei Familien oder nichtehelichen Lebenspartnern vielfach empfohlen, dies in Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR oder auch BGB-Gesellschaft genannt) zu tun.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (20 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Personengesellschaften & Körperschaften