anwaltssuche

Anwalt Maklerprovision

Rechtsanwälte für Maklerrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Maklerrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Maklerprovision: Wann ist welche Höhe angemessen?

Letzte Aktualisierung am 2016-03-16 / Lesedauer ca. 3 Minuten

Die Sache mit der Maklergebühr

Immobilienmakler haben vielerorts ein Imageproblem - daran hat die Maklerprovision einen großen Anteil. Außenstehende haben lediglich die hohen Provisionszahlungen im Auge, sehen aber nicht den Aufwand, der mit der Arbeit eines Maklers verbunden ist (oder können ihn nicht beurteilen). In der Tat können für die erfolgreiche Vermittlungstätigkeit eines Maklers hohe Summen fließen. Und in engen Märkten, in denen die Nachfrage nach Wohnungen oder Immobilen groß ist, haben Makler wenig Mühe, Miet- oder Kaufinteressenten an ihre Auftraggeber zu vermitteln. Hier scheint also ein Missverhältnis zwischen Vergütung und Leistung zu bestehen. Das ist jedoch nicht überall so. In vielen Regionen haben Makler große Mühe mit der Vermittlung von Immobilien oder Wohnungen. Sie schalten Anzeigen, erstellen Exposés, führen Telefonate, vereinbaren Termine und verhandeln mit zahllosen Interessenten, bevor sie dem Verkäufer oder Vermieter einen Kunden vermitteln können und für Arbeit und Aufwand schließlich bezahlt werden.

Maklerprovision gibt es nur im Erfolgsfall

Sofern nichts anderes vereinbart ist, fließt Maklerprovision oder Maklercourtage fließt nur im Erfolgsfall, also dann, wenn der Makler seinem Auftraggeber erfolgreich einen Mieter oder Käufer vermittelt. Kann er dies nicht (das zu vermittelnde Objekt kann uninteressant, zu teuer, schlecht gelegen etc. sein) sieht er trotz aller Bemühungen in der Regel kein Geld (je nach Auftrag und Vertrag). Einige Makler arbeiten nicht auf Provisionsbasis sondern vereinbaren einen festen Preis für die Vermittlung. Der Vermittlungsvertrag mit einem Makler muss nicht schriftlich abgeschlossen werden. Er kann auch mündlich oder durch konkludentes Verhalten entstehen.

Die Maklergebühr ist abhängig von Vereinbarungen und regionalen Gepflogenheiten

Es gibt keine gesetzlich festgelegten Sätze für die Provision von Immobilienmaklern. Sie kann im Rahmen bestimmter Obergrenzen frei zwischen den Vertragsparteien vereinbart werden.

Maklerprovision beim Immobilienverkauf:

Beim Verkauf von Immobilen gibt es starke regionale Unterschiede bzw. Gepflogenheiten. Die Höhe der ortsüblichen Maklerprovision liegt in der Regel zwischen 3 und 7 Prozent des Kaufpreises. In einigen Bundesländern teilen sich Verkäufer und Käufer die Vermittlungsprovision (allerdings nicht immer zu gleichen Teilen). In anderen wiederum wird sie in voller Höhe entweder vom Käufer oder vom Verkäufer getragen.

Maklerprovision bei der Vermittlung von Mietwohnungen:

Hier gilt seit Juni 2015 das so genannte Bestellerprinzip (Mietrechtsnovellierungsgesetz). Vermittelt ein Makler eine Mietwohnung, so zahlt derjenige die Maklerprovision, der den Auftrag zur Vermittlung gegeben hat. Das war früher meist der Mieter, der allerdings in den seltensten Fällen auch der Auftraggeber ist. Nach dem Bestellerprinzip zahlt heute in der Regel der Vermieter. Die gesetzlich festgelegte Obergrenze für die Maklerprovision bei der Vermittlung von Immobilienvermietungen beträgt zwei Monatsmieten (netto, Kaltmiete) plus Mehrwertsteuer.

Die Maklerprovision kann ein Streitgrund sein

Ein Makler kann seinem Auftraggeber bei Immobilienverkauf oder Vermietung durch seine Erfahrung wertvolle Dienste leisten; in der Praxis wird die Maklergebühr jedoch ungern bezahlt. Aus diesem Grund entstehen hier leicht Differenzen; evtl. sieht man sich sogar vor Gericht und streitet über die Verpflichtung zur Provisionszahlung. Kernpunkt ist dann meist die Frage, ob überhaupt ein Maklervertrag besteht bzw. zustande gekommen ist und ob damit die Provisionszahlung begründet werden kann. Ein professioneller Immobilienmakler wird im eigenen Interesse stets darauf achten, einen individuellen (schriftlichen!) Vertrag mit seinem Auftraggeber abzuschließen, in dem sein Provisionsanspruch klar und rechtssicher formuliert ist. Dabei unterstützt ihn ein Anwalt für Maklerrecht.

Ist die Maklerprovision berechtigt oder nicht?

Ein Anwalt für Maklerrecht hilft auch, wenn es um die Frage geht, ob eine Maklerprovision ihre Berechtigung hat. Er kennt die notwendigen vertraglichen Grundlagen und kann die Umstände als Fachmann am besten beurteilen. Kontaktieren Sie deshalb am besten gleich einen Rechtsanwalt für Maklerrecht in Ihrer Nähe!

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen. (vom 14.07.2016) mehr...
Die so genannte Mietpreisbremse hat zum Ziel, der Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt Einhalt zu gebieten. Sie gilt in besonders ausgewiesenen Regionen und begrenzt die Mieterhöhung bei Mieterwechsel. (vom 18.07.2016) mehr...
Im Maklerrecht geht es meist darum, ob ein Makler seinen Auftrag zu Genüge erfüllt hat und die Provision tatsächlich zu zahlen ist. Diesbezügliche Streitigkeiten sollte man möglichst im Keim ersticken – etwa mit einem wasserfesten Maklervertrag. (vom 24.11.2015) mehr...
Rechtsfragen rund um Eigentum und Nutzung von Wohnung, Haus und Grundstück sind in einem umfassenden und weit reichenden Rechtsgebiet zusammengefasst, dem Immobilienrecht. Die Immobilien als "unbewegliche Sachen" werden anders behandelt wie "bewegliche Sachen", vor allem bei Thema Kauf & Verkauf. (vom 16.11.2015) mehr...
Provision wird für die Anbahnung oder die Vermittlung eines Geschäftes oder einer Dienstleistung gezahlt. Sie fließt in der Regel nur dann, wenn ein Geschäft auch zustande kommt; sie sind also erfolgsabhängige Vergütungen. (vom 13.06.2016) mehr...
Handelsvertreter vermitteln Geschäfte für andere Unternehmer und werden im Erfolgsfall dafür bezahlt. Sie arbeiten selbständig ("selbständige Kaufleute") und können, je nach Vertrag, für ein oder mehrere Unternehmen tätig sein. (vom 18.08.2016) mehr...
Was Selbstständigkeit ist und was nicht, definiert der Gesetzgeber aus gutem Grund: Selbständige sind von der Sozialversicherungspflicht befreit. Wer nicht tatsächlich selbständig sondern nur scheinselbständig ist, spart sich und seinem Auftraggeber diese Beiträge. Für manche eine verlockendes Geschäft. Andere wiederum schlittern aus purer Ahnungslosigkeit in die Scheinselbständigkeits-Falle. (vom 16.11.2017) mehr...
Die jährlichen öffentlichen Aufwendungen in Deutschland liegen im dreistelligen Milliardenbereich. Um Unklarheiten und Mauscheleien bei der Auftragsvergabe zu vermeiden, finden die hier die Regeln und Verordnungen des Vergaberechts Anwendung. (vom 09.03.2017) mehr...
Medizinische Gutachter werden beauftragt, ihre fachliche Bewertung eines komplexen medizinischen Sachverhalts abzugeben und damit eine Entscheidungsfindung zu unterstützen. Auftraggeber sind in der Regel die Gerichte, es können aber auch Privatpersonen, Behörden oder Versicherungsgesellschaften usw. sein. (vom 20.06.2017) mehr...
Viele Unternehmen nutzen Handelsvertreter um ihren Vertrieb erfolgreich zu erweitern. Dabei ist der Job des Handelsvertreters einer der härtesten Vertriebsjobs, die es in der Wirtschaft gibt. Die Rechte der Handelsvertreter sind im Handelsgesetzbuch normiert. (vom 28.09.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung